Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Empfingen Markus Wolfahrt und Band Alpin KG heizen bei Sportverein ein

Von
Foto: Bartler-Team

Empfingen - "Der verlorene Sohn ist wieder nach Hause gekommen", meinte Ralf Schima, Vorsitzender der SG Empfingen in seiner Begrüßung zu einer Geburtstagsparty mit der Alpin KG. Mit verlorener Sohn war Markus Wolfahrt gemeint, Chef der Gruppe.

"Jetzt machen wir Party", so der Aufruf an das Publikum in der Tälesee-Halle, gab es doch vor der Bühne viel Platz zum Tanzen oder der Alpin KG um Markus Wolfahrt nahe zu sein. Und los ging es mit "Du bist das Beste, das ich hab". Von den sechs Musikern zeigten sich die drei Blechbläser in einem einheitlichen Outfit.

Markus Wolfahrt betonte es immer wieder: "Ich möchte das Hiersein nicht missen." Damit meinte er die "alte Zeit" mit den Klostertalern in Empfingen und er gab seiner Freude Ausdruck, dass er wieder hier ist.

"Ich kann es gar nicht sagen, wie glücklich ich bin, hier zu sein, um auch meinen Geburtstag zu feiern." Und schon gab es vom Publikum ein Geburtstagsständchen. Und weiter ging es mit eigenen Liedern, darunter auch Lieder der Klostertaler: "Der liebe Gott sieht alles" sowie "So muss es sein". Mit "Halleluja" wurde das Publikum ermuntert, mitzusingen. Überhaupt zeigte sich, dass das Publikum sich noch gut an die Songs der Klostertaler erinnerte und kräftig mitsang.

Für Wolfahrt war es auch wichtig, seine "neue" Band vorzustellen, sind doch alle versierte Musiker. So zeigten alle mit einer musikalischen Alpin KG-Solistenparade ihr musikalisches Können. "Wir kommen alle von der Blasmusik, von Musikvereinen", erklärte Markus Wolfahrt.

Thema Liebe liegt im am Herzen

Das Thema "Liebe" liegt Wolfahrt besonders am Herzen, wie der Song dazu zeigte. "Auf die Liebe – durch sie sind wir geboren, ohne sie wären wir verloren, auf die Liebe in alle Ewigkeit."

In der Pause gab es die Möglichkeit mit Markus Wolfahrt zu sprechen.

Die Alpin KG wurde am 31. Oktober 2017 gegründet. 2010 haben sich die Klostertaler aufgelöst. Nicht er, Markus Wolfahrt, habe dies gewollt, aber es sei ein demokratischer Vorgang gewesen. Für Wolfahrt waren die Klostertaler, gegründet 1976, sein Baby. Doch was hat Wolfahrt gemacht, von 2010 bis zur Gründung von Alpin KG? Er habe Solo-Geschichten gemacht und ein ruhigeres Leben genossen, berichtet er.

Ob Wolfahrt selbst textet und komponiert, war eine weitere Frage. Nein, aber er gibt Ideen weiter und lässt diese dann austexten und die Melodien dazu komponieren. Mit dem Namen Alpin KG (Klostertaler Generation) möchte Wolfahrt an die Klostertaler anknüpfen. Dass Wohlfahrt und seine Alpin KG wieder im Kommen sind, zeigte sich beispielsweise an einem Auftritt in Neufra bei Riedlingen Anfang Juli. Gleich danach gab es zehn Verträge für weitere Auftritte, so Wolfahrt sehr zufrieden.

Wolfahrt schwärmte immer wieder von seiner Zeit in Empfingen mit den Klostertalern. "Empfingen war immer ein Highlight, vergleichbar mit Nashville und seiner Countrymusik." Wolfahrt habe im Leben viel Glück gehabt. Die Klostertaler, damit meinte er die dortigen Einwohner, seien wie die Schwaben. Er selbst wolle einfach Spaß haben.

Und weiter ging es nach der Pause mit "Die Sterne stehen gut heute Nacht" und weiteren Songs, bei denen das Publikum gerne mitsang.

Von den Verantwortlichen der SGE war zu erfahren, dass im Vorverkauf 600 Karten verkauft wurden, an der Abendkasse waren es noch 50. Auch wenn es hätte besser sein können, war man trotzdem zufrieden.

Fotostrecke
Artikel bewerten
9
loading

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.