Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Empfingen Erntegaben gehen an einen Tafelladen

Von
Empfingens evangelischer Pfarrer Christoph Gruber gestaltete den ökumenischen Erntedankgottesdienst in der Wiesenstetter Kirche St. Stephanus mit. Foto: Hellstern Foto: Schwarzwälder Bote

Einen Familiengottesdienst zum Erntedankfest feierten katholische und evangelische Christen in Wiesenstetten unter großer Beteiligung. Mit vielen von den Dorfbewohnern gespendeten Erntegaben hatten Edeltraud Pfeffer, Mechthilde Kreidler und Maria Dittmann den Altarraum in St. Stephanus geschmückt.

Em pfingen-Wiesenstetten. (ae). E in Teil davon wurde seitlich des Altars dem Kirchenpatron Stephanus zu Füßen gelegt. Ewald Wurster sagte eingangs: "Erntedank ist ein Freudenfest. Wir danken Gott für all das, was er uns geschenkt hat. Die ganze Schöpfung ist mit einbezogen. Speise und Trank, aber auch viele Fähigkeiten und Lebensbedingungen und all das, was sonst noch in uns wächst, an inneren Werten wie Vertrauen, Hilfsbereitschaft und Nächstenliebe. So sind wir selbst gute Früchte zur Freude der Mitmenschen und des Herrn."

Im von Pfarrer Christoph Gruber inszenierten Anspiel "Auf dem Traumschiff" genießt ein Paar zwar den erträumten Luxus, sehnt sich jedoch insgeheim trotz all der Leckereien aus der Bordküche nach einfachem frischen Bauernbrot, das dem Schiffspersonal serviert wird.

Das Johannes-Evangelium berichtet von Speisung der 5000 Männer mit fünf Gerstenbroten und zwei Fischen am See Genezareth, bei der zwölf Körbe voll übrig blieben. In vielen Teilen der Erde gibt es viele hungrige Menschen und wenige "Sich-verantwortlich-Fühlende". Hierzulande stelle sich dagegen oft die Frage: "Wer soll das eigentlich alles essen?" Die eigentliche Sehnsucht der Menschen sei es, einfach satt zu werden, und zwar im Bauch und in der Seele.

Im Abendmahl werde das Stück Brot zu einem starken Symbol, weil die Teilnehmenden Jesus ganz handgreiflich und spürbar in sich aufnehmen würden. So gestärkt und mit Jesus an ihrer Seite würden sie fragen: "Wie kann ich an meiner Stelle dafür sorgen, dass andere satt werden? Nicht nur körperlich, sondern indem ich andere einlade Jesus zu begegnen."

Denis Wiechert begleitete an der Orgel die Lieder, auch das Abschlusslied: "Der Vater im Himmel segne dich", zu dem die Kinder nach vorne kamen und Bewegungen mitmachten.

Im benachbarten katholischen Gemeindehaus hatte die Frauengruppe Wiesenstetten anschließend zu einem herzhaften schwäbischen Mittagessen eingeladen und hatte alle Hände voll zu tun, die Gäste zu verköstigen. Bei Kaffee und gespendetem Kuchen klang das gemütliche und gut besuchte Erntedankfest auch auf der Sonnenterrasse an der Kirche aus.

Die sieben Frauen der Frauengruppe spendeten den Erlös des Festes der katholischen Kirchengemeinde Wiesenstetten. Die Erntegaben von Wirsing über Karotten, Äpfel, Nüsse, Kohlraben, Rote Beete und weiteres, wurden am Montag von der Caritas abgeholt und zum Tafelladen gebracht, sodass auch Menschen mit kleinem Geldbeutel teilhaben können an der reichen Ernte aus den Gärten und Krautländern in Wiesenstetten und Dommelsberg.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.