Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Eishockey Zwei Endspiele für die U20

Von
Die U9 der Wild Wings Future wurde beim gut besetzten Turnier im schweizerischen Wil hervorragender Zweiter. Foto: Mosbacher Foto: Schwarzwälder Bote

Die U20 der Wild Wings Future schließt die Abstiegsrunde in der DNL II an diesem Wochenende ab. Die U17 hat ihr Saisonfinale in der Zwischenrunde der Division Süd. Auch für den Landesliga-Vizemeister Fire Wings geht die Runde zu Ende.

U20 DNL II Relegation In der Dreier-Runde ist der erste von drei Teilen absolviert. Die Schwenninger U20 steht nach zwei Siegen mit fünf Punkten auf Platz eins der Gruppe B. Nur dieser Rang beschert den Klassenerhalt. Der zweite Teil läuft an diesem Wochenende. Nur weitere Siege helfen der Mannschaft von Trainer Wayne Hynes, um am Ende Erster zu sein. Am Samstag (15.15 Uhr) gastieren die jungen Schwenninger zum Rückspiel in Bietigheim – am Sonntag (14 Uhr) läuft daheim das Rückspiel gegen Riessersee. Der dritte und letzte Teil der Abstiegsrunde steigt dann am kommenden Wochenende, bei dem die jungen Wild Wings aufgrund des Modus nur noch Zuschauer sind.

Die ersten beiden Siege haben Boaz Bassen und Co. zwar gutgetan, "doch darauf dürfen wir uns nicht ausruhen. Wir müssen unsere letzten beiden Spiele genauso konzentriert angehen, dann können wir den Klassenerhalt auch aus eigener Kraft schaffen", glaubt Wayne Hynes, dass seinem Team am Wochenende noch zwei schwere Aufgaben bevorstehen. Der Coach setzt vor allem "auf noch mehr Präzision im Passspiel. Dies hat mir in den ersten beiden Spielen noch nicht hundertprozentig gefallen". Außerdem hofft Wayne Hynes auf eine große Unterstützung am Sonntag in der Helios-Arena gegen Riessersee. "Jetzt können unsere Fans zeigen, dass auch der Nachwuchs für die Wild Wings sehr wichtig ist." U17 Division-Zwischenrunde Die Mannschaft von Trainer Alex Dück verabschiedet sich mit den beiden Heimspielen gegen den EV Füssen (Samstag, 16 Uhr) und gegen den EV Regensburg (Sonntag, 17 Uhr) aus der Saison. An dem derzeit vierten Platz in der Zwischenrunde wird sich für die jungen Neckarstädter nichts mehr ändern.

Alex Dück zieht eine erste Saisonbilanz. "Im Großen und Ganzen war unsere Runde in Ordnung. Die Mannschaft hat sehr gut funktioniert. Die Jungs haben sich individuell weiterentwickelt." Das aktuelle Team wird nach der Runde auseinanderbrechen.

Einige Spieler wandern in die großen Leistungszentren ab. Zum Beispiel zieht es den Sohn von Trainer Ilpo Kauhonen, Jesse, ins hochmoderne Nachwuchszentrum von Red Bull Salzburg. Einige Spieler der U15 rücken dann nach oben in die U17 nach. Landesliga Die Fire Wings verabschieden sich am Samstag (19 Uhr) mit dem Heimspiel gegen die 1b der Stuttgart Rebels aus der Saison. Die Mannschaft von Trainer Matthias Kloiber ist Vizemeister. Esslingen gewann den Titel, weil die ESG nach einem äußerst kuriosen Modus mehr Spiele austragen konnte, als die Schweninger. Die Fire Wings wollen noch einmal eine gute Leistung zeigen und sich damit auch bei allen, die sie in dieser Runde unterstützt haben, bedanken. Ob die Mannschaft im Hinblick auf die kommende Runde zusammenbleibt, ist noch offen. "Unser Ziel bleibt die schnellstmögliche Rückkehr in die Regionalliga", betont Matthias Kloiber. Landesliga Frauen Auch für die Lady Wings, dieauf den letzten Platz zurückgefallen sind, steht das finale Saisonwochenende an. Am Samstag (18.15 Uhr) tritt man beim ESV Hügelsheim an. Am Sonntag (18 Uhr) ist man zu Gast beim EV Ravensburg, mit dem die Lady Wings gerne noch die Plätze im Tabellenkeller tauschen würden. U9 Die jungen Wild Wings Future belegten beim Turnier in Wil (Schweiz) Platz zwei. Das Team um Trainer Lukas Smolka spielte zunächt 4:4 gegen den HC Prättigau. Mit 8:2 wurde der EHC Effretikon besiegt. Und auch gegen den HC Fribourg setzten sich die Schwenninger mit 3:2 durch, waren somit Gruppenerster. Nach den beiden Zwischenrundesiegen gegen den EHC Montafon (3:0) und gegen den EHC Uzwil (6:0) war das Finale erreicht. Hier gewann der ZSC Zürich mit 3:1.

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.