Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Eishockey Wild Wings: Druck auf Paul Thompson wächst

Von
Paul Thompson hofft mit seinem Team in Bremerhaven nach drei Niederlagen in Folge auf den Turn-Around. Foto: Sigwart

Keine einfache Zeit für die Wild Wings. Bislang konnte das Team um Coach Paul Thompson mit sieben Punkten aus acht Spielen die Erwartungen noch nicht erfüllen. Der aktuelle letzte Tabellenplatz lässt manchen Großsponsor im Umfeld – nach Informationen unserer Zeitung – nervös werden.

Große Baustelle Defensive

Der Druck auf Paul Thompson vor den Wochenendspielen in Bremerhaven (am Freitag) und daheim gegen Düsseldorf (am Sonntag) wächst. Bereits vor drei Wochen soll sich ein kleiner Kreis der Geldgeber zu einer "Krisenbesprechung" getroffen haben. Ein Hauptkritikpunkt: Ein klares Spielsystem sei bislang nicht erkennbar. Dazu gibt es weiterhin die großen Probleme in der Defensive.

Während Manager Jürgen Rumrich für eine Stellungnahme am Dienstag nicht erreichbar war, bleibt Paul Thompson ruhig. "Wir haben selbst eine sehr hohe Erwartungshaltung an uns. Alles was wir tun können,ist hart weiterzu arbeiten. Wir wissen, was zu tun ist, aber wir dürfen uns nicht verrückt machen lassen. Die Probleme basieren nicht auf unserem System, sondern vor allem auf individuellen Fehlern. Diese müssen wir abstellen. Bis zum zehnten Tabellenplatz sind es für uns lediglich zwei Punkte Rückstand und wir haben ein Spiel weniger." In Bremerhaven plant der Coach, seine Angriffsreihen wieder leicht zu verändern. Außerdem soll der zuletzt nicht überzeugende Dustin Strahlmeier in Bremerhaven wieder im Tor stehen. "Dustin hat noch nicht die Form des Vorjahres, aber er arbeitet sehr hart", lobt Thompson.

Kein neuer Verteidiger

Ob der gegen Nürnberg verletzte Verteidiger Kyle Sonnenburg in Bremerhaven dabei ist, bleibt offen. Der zuletzt fehlende Dominic Bohac trainierte am Diesntag erstmals mit der Mannschaft wieder mit und könnte wohl die Reise an die Nordsee mitmachen.

Die Wild Wings planen momentan aufgrund der möglichen personellen Entspannung im Defensivbereich keinen Neuzugang, obwohl noch zwei Ausländerlizenzen frei wären.

Bei Simon Danner läuft die Genesung nach seiner Knieoperation voll im Zeitplan. Aber vor Dezember ist mit seiner Rückkehr auf jeden Fall nicht zu rechnen.

Gehälter noch überwiesen

Währendessen verschärft sich beim Schwenninger Liga-Konkurrenten Krefeld die wirtschaftliche Lage (wir haben berichtet). Pinguine-Gesellschafter Mikhail Ponomarev hat seine finanziellen Zusagen über knapp eine Million Euro (die vergangene und aktuelle Saison zusammenaddiert) noch immer nicht erfüllt und sich auch mit dem Klub bisher noch gar nicht in Verbindung gesetzt. Die Oktober-Gehälter für die Spieler sind zwar pünktlich überwiesen worden, aber Geschäftsführer Matthias Roos bezweifelt unter den aktuellen Umständen, "ob wir dies noch so weiter bewerkstelligen können". Bei einem Saisonetat von fünf Millionen Euro ist der zugesagte Anteil von Ponomarev nicht unerheblich. Es gibt einen kleinen Lichtblick, dass Wolfgang Schulz – ein weiterer Hauptgesellschafter der Krefelder – eventuell seinen finanziellen Beitrag an die Pinguine früher zahlt, als vereinbart.

Ergebnisse vom 19. Spieltag

Eisbären Berlin - Iserlohn Roosters4:0
Kölner Haie - Straubing Tigers3:4 n.V.
Nürnberg Ice Tigers - Schwenninger Wild Wings4:1
ERC Ingolstadt - Grizzlys Wolfsburg6:3
Krefeld Pinguine - Augsburger Panther7:4
Adler Mannheim - Pinguins Bremerhaven3:0
Düsseldorfer EG - Red Bull München1:2

Tabelle

SToreTDPkt.
1. Red Bull München19  66:37 29  52
2. Straubing Tigers19  76:49 27  41
3. Adler Mannheim19  60:58 2  32
4. Düsseldorfer EG19  52:40 12  31
5. Eisbären Berlin18  54:47 7  31
6. ERC Ingolstadt19  55:53 2  29
7. Nürnberg Ice Tigers19  51:52 -1  29
8. Pinguins Bremerhaven19  48:50 -2  27
9. Kölner Haie19  42:55 -13  25
10. Grizzlys Wolfsburg19  49:56 -7  22
11. Krefeld Pinguine19  52:63 -11  21
12. Augsburger Panther19  52:64 -12  21
13. Iserlohn Roosters19  42:57 -15  20
14. Schwenninger Wild Wings18  47:65 -18  15
Artikel bewerten
11
loading

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.