Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Eishockey Rückkehr in die Regionalliga ist das große Ziel

Von
Die Fire Wings sind mit großen Zielen bereit für die neue Landesliga-Saison. Foto: Roger Müller Foto: Schwarzwälder Bote

Die Fire Wings starten nach einer langen Vorbereitungszeit am Samstag (19 Uhr) mit dem Heimspiel gegen die Pforzheim Bisons in die neue Landesliga-Saison. Das Ziel der Schwenninger ist klar: Es soll über den Titelgewinn zurück in die Regionalliga gehen, aus der man vor zwei Jahren abstieg.

Der Kader der Fire Wings hat sich im Sommer leicht verändert. Ex-Profitorhüter Thomas Ower stieg aus. Kevin Krause und Philipp Richter hörten auf. Neu kamen aus der U20 der Wild Wings Future Dorian Merker, Philipp Spechtenhauser, Waldemar Wehrle und Phil Wissink.

Trainer Matthias Kloiber sieht sein Team bereit für eine sicherlich intensive Saison, in der die Neckarstädter zu den Favoriten zählen. Er stuft seinen aktuellen Kader sogar stärker als in der Vorsaison ein, in der die Fire Wings nach einem sportlich unfairen Spielplan Vizemeister hinter Esslingen wurden.

"Wir sind froh, dass es endlich losgeht. Unser Gegner aus Pforzheim ist für uns zum Auftakt der ideale Prüfstein. Bei nur einem Testspiel gegen Herrischried werden wir dann sehen, wo wir gerade leistungsmäßig stehen."

Gegen das gewöhnlich hart spielende Pforzheimer Team taten sich die Fire Wings in der Vergangenheit oft schwer. Die Nordbadener haben nun einen neuen slowakischen Angreifer erhalten, vor dem Matthias Kloiber viel Respekt zeigt. "Seine Statistik ist nicht ohne."

Am Samstag kann Matthias Kloiber auf einen breiten Kader zählen. "Ein erfolgreicher Start wäre für uns wichtig und würde uns noch einmal Schwung geben", blickt er auf die erste Heimpartie. Unterstützt wird Kloiber im Coaching-Bereich weiterhin von Johannes Stöhr, der eventuell auch auf dem Eis aushelfen wird.

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.