Auch Wild-Wings-Kapitän Mark Fraser (Mitte) zeigte in Iserlohn eine gute Leistung, bereitete das wichtige 2:1 von Max Hadraschek vor. Foto: Eibner

Eishockey: Überzeugendes 4:1 in Iserlohn. DEL-Debüttreffer von Hadraschek. Strahlmeier großer Rückhalt.

Iserlohn – Wild Wings 1:4 (0:0, 1:2, 0:2). Die Wild Wings können aufatmen. Am Freitagabend feierten sie bei den Iserlohn Roosters mit dem 4:1 in der DEL ihren ersten Saisonsieg. Am Sonntag (19 Uhr) daheim gegen Augsburg könnten die Schwenninger gleich nachlegen.

Die Leistungssteigerung gegenüber ihrem ersten verkorksten Saisonwochenende war bei den Wild Wings in Iserlohn unverkennbar.

"Die Erleichterung bei uns über diesen ersten Sieg ist natürlich sehr groß", freute sich Schwenningens Verteidiger Christopher Fischer nach dem Schlusszeichen. "Es war eine gute Mannschaftsleistung. Dustin war im Tor unser großer Rückhalt."

Das Schwenninger Team hatte in den ersten Minuten – wie erwartet – die erste Druckwelle der Roosters abzuwehren, ließ dabei nichts anbrennen. Wild-Wings-Angreifer Andreas Thuresson besaß dann zwei gute Möglichkeiten (8./10.). Die Iserlohner verzeichneten in der 17. Minute einen Pfostenschuss von Ryan O’Connor. Mit einem gerechten torlosen Remis ging es in die ersten Drittelspause.

In den ersten Minuten waren zunächst die Chancen auf beiden Seiten Mangelware, doch Iserlohn erhöhte kontinuierlich den Druck auf das Schwenninger Tor mit dem starken Dustin Strahlmeier.

In der 29. Minute passierte es: Schwenningens Matt Carey verlor das Bully im eigenen Drittel. Die Scheibe kam zu Ryan O’Connor, der aus dem Hinterhalt abzog und das 1:0 erzielte. Eine Minute später erhielten die Gastgeber eine Bankstrafe. Die Wild Wings zogen ein cleveres Überzahlspiel über Jamie MacQueen und Patrick Cannone auf – Mike Blunden schloss zum 1:1 (32.) ab.

Die Wild Wings nutzten den Rückenwind. Nach einem aggressiven Forechecking der vierten Angriffsreihe kam der Puck zu Kapitän Mark Fraser. Dessen Schuss fälschte Max Hadraschek (34.) – in seinem ersten DEL-Spiel zu seinem ersten Treffer in der Erstklassigkeit – zum 2:1 für die Gäste ab. Der junge Stürmer freute sich über seine Doppel-Premiere und vor allem darüber, "dass wir uns im zweiten Drittel weiter gesteigert haben. Auf diesem Weg müssen wir bleiben", betonte Max Hadraschek vor dem Schlussabschnitt.

In diesem blieben die Schwenninger sehr stabil und jubelten in der 52. Minute erneut. Bei einem Konter zog Troy Bourke auf und davon und überwand Iserlohns Keeper Andreas Jenike mit einem Schuss durch dessen Schoner zum 3:1. Als Christopher Rumble bei Iserlohn in die Kühlbox musste, machte Thuresson für die Wild Wings mit dem 4:1 (60.) alles klar.

Für die Neckarstädter geht es am Sonntag (19 Uhr) daheim gegen Augsburg weiter. Tray Tuomie wurde bei den Panther Nachfolger des nach Köln gewechselten Trainers Mike Stewart. Die Schwaben schöpften viel neues Selbstvertrauen durch ihre erfolgreichen Auftritte in der Champions-Hockey-League. Sie stehen im Oktober vor dem Einzug ins Achtelfinale. Die Augsburger unterlagen vor einer Woche daheim beim Auftaktspiel München mit 1:2, gewannen dann jedoch am Sonntag in Krefeld mit 4:3 nach Verlängerung.

Tore: 1:0 O’Connor (29:00), 1:1 Blunden (32:08/5:4), 1:2 Hadraschek (33.50), 1:3 Bourke (52:00), 1:4 Thuresson (59:33/5:4).

Strafen: Iserlohn: 6 – Wild Wings: 4.

Schiedsrichter: Stephen Reneau (Kansas/USA)/Gordon Schukies (Herne).

Zuschauer: 3460.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: