Karl-Heinz Gänßle kennt sich mit Silberdisteln bestens aus. Foto: Fotos: Heckengäu-Naturführer

Entdeckertipp: Die in ganz Deutschland geschützte Pflanze ziert das Egenhauser Gemeindewappen

Im August kann im Heckengäu – vor allem auf dem Egenhäuser Kapf – eine majestätische, silberfarbig blühende Pflanze bewundert werden die in ganz Deutschland besonders geschützte Silberdistel.

Im August kann im Heckengäu – insbesondere auf dem Egenhauser Kapf – eine majestätische, silberfarbig blühende Pflanze bewundert werden. Es handelt sich hierbei um die in ganz Deutschland besonders geschützte Silberdistel (Carlina acaulis), auch unter dem Namen Eberwurz bekannt.

Im August kann im Heckengäu – vor allem auf dem Egenhäuser Kapf – eine majestätische, silberfarbig blühende Pflanze bewundert werden die in ganz Deutschland besonders geschützte Silberdistel.

Egenhausen. Karl-Heinz Gänßle, Heckengäu-Naturführer aus Egenhausen, stellt diese seltene Pflanze als Entdeckertipp der Naturführer vor: "Auf nährstoffarmen, kalkhaltigen, sonnigen Flächen, die in regelmäßigen Abständen beweidet werden, gedeiht sie besonders gut." Deshalb gilt die Silberdistel auch als Weideanzeiger", erklärt der Naturliebhaber Gänßle. Ihre stacheligen Blätter schützten die Pflanze vor dem Fraß des Weideviehs – sie werde von diesem "freigestellt" und könne sich dadurch hervorragend entwickeln.

Ihr Lebensraum erstrecke sich bis in Höhen von 2800 Meter über dem Meeresspiegel. In höheren Lagen, wo die Vegetation durch fehlende Nährstoffe niedrig bleibt, wachse die Silberdistel überwiegend stängellos, während der Blütenkranz im Flach- und Hügelland auf einem mehr oder weniger hohen Stängel sitze, um ausreichend Sonnenlicht abzubekommen.

Die Silberdistel werde auch als "Wetterdistel" bezeichnet, da sie bei aufkommendem Regen ihre äußeren Hüllblätter schützend über den zahlreichen, zarten Röhrenblüten schließe und diese bei schönem Wetter wieder öffne. Viele Insektenarten nutzten diesen Mechanismus der Silberdistel, um sich bei aufkommendem Regen vor Nässe zu schützen. Der direkt unter der Blüte befindliche Stachelkranz schütze die Silberdistelblüte erfolgreich gegen Schneckenfraß.

"Das Naturschutzgebiet Egenhäuser Kapf bietet der Silberdistel durch die regelmäßige Beweidung der Wacholderheiden mit Schafen hervorragende Bedingungen, und gerade deshalb befindet sich die Silberdistel im Wappen der Gemeinde Egenhausen", weiß Gänßle. Aber auch an einigenanderen Orten im Heckengäu, die über viele Jahrhunderte mit Schafen beweidet wurden, gedeiht die Silberdistel um diese Jahreszeit.

Weitere spannende Entdeckertipps der Heckengäu-Naturführer finden sich unter www.heckengaeu-naturfuehrer.de/neue-rubrik-entdeckertipps.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: