Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dunningen "Augenblicke" zum Träumen und Staunen

Von
Viele fleißige Hände helfen beim Aufhängen der Bilder in der Christophorus-Kapelle in Dunningen, links die Organisatorin der "Kunst unter der Kapelle", Vera Bachleitner. Foto: Siegmeier Foto: Schwarzwälder Bote

"Die Räume sind fantastisch", schwärmt die Künstlerin Katharina Widmaier und schaut sich begeistert in den Katakomben der Dunninger St.- Christophorus-Kapelle um. Gemeinsam mit der Künstlerin Helga Haas stellt sie ihre Arbeiten ab morgen, Freitag, hier aus.

Dunningen. Einmal im Jahr dient der ehemalige Wasserspeicher als Ausstellungsort für die beliebte Reihe "Kunst unter der Kapelle", die Vera Bachleitner auch in diesem Jahr wieder organisiert hat.

Landschaftsbilder und Frauengestalten

Bei der Ausstellung, die den Titel "Augenblicke" trägt, werden verschiedene Landschaftsbilder und charaktervolle Frauengestalten zu sehen sein. Dieser Tage haben die beiden Künstlerinnen Katharina Widmaier, die in Ravensburg lebt, und Helga Haas, die in Reutlingen zu Hause ist, die Bilder aufgehängt und die Räume für die Vernissage am Freitag vorbereitet.

Auch Vera Bachleitner ist ganz begeistert davon, wie die Arbeiten der beiden Damen an den Wänden wirken. Seit dem Jahr 2012 gibt es die beliebte Kunstreihe, bei der bereits eine breite Vielfalt an künstlerischem Schaffen gezeigt werden konnte. "Auch für das nächste Jahr habe ich bereits eine Idee", erzählt Vera Bachleitner verheißungsvoll. Man darf also gespannt sein.

Aber auch die Ausstellung "Augenblicke" verspricht nicht nur interessante Bilder, sondern zudem ungewöhnliche Perspektiven und Ansichten, denn der ehemalige Wasserspeicher hat seinen ganz eigenen Charme.

Das haben die Künstlerinnen auch schon beim Aufhängen der Arbeiten festgestellt. Magisch und mystisch wirken die Landschaften, die Katharina Widmaier ausstellt. Sie sind sehr reduziert und zugleich ausdrucksstark und sie beflügeln die Fantasie. Der Betrachter gerät ins Träumen. "Auslösende Impulse meiner Malerei sind das Sehen und Erleben", beschreibt Katharina Widmaier ihre Arbeit.

Voller Energie und Ausdruck

Voller Lebensfreude präsentieren sich die Frauengestalten und Porträts von Helga Haas. Die farbenfrohen Bilder stecken voller Energie und Ausdruck. Kräftige Farben sind ein Markenzeichen von Helga Haas, die gern im Freien malt und sich von der belebenden Frische und dem Duft der Natur inspirieren lässt. Beide Künstlerinnen sind mit Rottweil und der Region verbunden.

Die Vernissage beginnt am morgigen Freitag um 17 Uhr in den Katakomben der St.-Christophorus-Kapelle. Gerhard Benner, Vorsitzender des Kapellenvereins, wird die Gäste begrüßen. Vera Bachleitner wird einführende Worte sprechen, bevor Professor Roland Doschka, der Ehrenpräsident des Europäischen Kulturforums Mainau, zur Ausstellung referieren wird.

Die Ausstellung ist bis zum 19. Mai zu sehen. Öffnungszeiten sind sonntags und am 1. Mai von 11 bis 18 Uhr sowie mittwochs von 15 bis 19 Uhr und freitags von 16 bis 20 Uhr.

Eine Matinee mit Cello und Gitarre und anschließendem Künstlergespräch mit Katharina Widmaier findet am Sonntag, 5. Mai, statt. Die Matinee beginnt um 11 Uhr, das Künstlergespräch gegen 13 Uhr. Helga Haas lädt am Mittwoch, 8. Mai, ab 19 Uhr zum Künstlergespräch in die Katakomben ein.

Die Finissage ist am Sonntag, 19. Mai, ab 17 Uhr.

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.