Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dornstetten Tipps vom Ex-Stützpunkttrainer

Von
Die jungen Turnerinnen halten sich jetzt zuhause fit. Zuvor gab es aber noch wertvolle Tipps vom ehemaligen Ex-Stützpunkttrainer Rainer Schrempf. Foto: TV Dornstetten Foto: Schwarzwälder Bote

Dornstetten. Zwar sei das Training im Geräteturnen der STB-Turnschule des TV Dornstetten ausgesetzt, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen, doch die Mädchen des TV Dornstetten versuchten, sich zuhause fit zu halten und blickten auf die bisher letzten Trainingsstunden in der Ried­steighalle zurück, teilt der Verein mit.

Neue Impulse für das Bodenballett

Denn im Rahmen der Weiterentwicklung des Prädikats Turnschule habe Rainer Schrempf, ehemaliger Trainer am Bundesstützpunkt Stuttgart, den TV Dornstetten besucht. Bereits seit drei Jahren sei der TV Dornstetten als Turnschule des Schwäbischen Turnerbunds (STB) zertifiziert. Dieses Qualitätssiegel werde vom STB verliehen und setze ein bestimmtes Sportangebot mit lizenzierten Trainern und einem entsprechenden Betreuungsverhältnis voraus.

Schrempf habe die Trainerinnen unterstützt und das Aufwärmen übernommen. "Wir bekamen neue Impulse, was die Aufwärmübungen, die Kraftübungen sowie das Bodenballett angeht", wird Trainerin Nanette Eberhardt in der Mitteilung des TV Dornstetten zitiert.

Die Trainerinnen hätten Schrempf mit Fragen gelöchert und qualifizierte Antworten zur Trainingsgestaltung, zum Erlernen von Elementen und der Bedeutung des Voraussetzungstrainings bekommen. Aber auch die Mädchen hätten von seinen wertvollen Rückmeldungen und Verbesserungsvorschlägen direkt am Gerät profitiert.

Unterstützung hätten sich die Trainerinnen vor allem beim Erlernen von höherwertigen Elementen wie Schrauben, Flugelementen am Barren sowie dem Tsukahara am Sprung gewünscht und bekommen. Um jedoch die Sicherheit der Turnerinnen jederzeit gewährleisten zu können, sei es unerlässlich solche Elemente beim ersten Mal in einer Sprunggrube zu turnen. Das ließen die Hallenbedingungen in Dornstetten derzeit aber nicht zu.

Für den Aufstieg braucht es eine Schnitzelgrube

Durch den Bau der Riedsteighalle hätten sich die Trainingsbedingungen zwar stark verbessert, um aber mit anderen Vereinen mithalten zu können und in der Liga aufsteigen zu können, sei eine feststehende Gerätehalle mit Schnitzelgrube nach wie vor ein Muss, so der Verein.

Außer Tipps und Tricks zur Trainingsgestaltung hätten die Trainerinnen aber auch viel Lob von Schrempf bekommen. Was sie ehrenamtlich dreimal in der Woche und bei Wettkämpfen an etlichen Wochenenden leisteten, habe er als sehr beeindruckend bezeichnet. Er habe die Qualität und Kompetenz der Trainerinnen als für so einen kleinen Verein beachtlich hoch eingestuft.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.