Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dornstetten Neues Bulli-Treffen startet am Freitag

Von
Kultobjekte: VW Bullys Foto: Black Wood Bullys Nordschwarzwald

Dornstetten - Am 19. Juni gegründet, laden die "Black Wood Bullis Nordschwarzwald" zum ersten VW-Bus-Treffen in Dornstetten ein. Vom heutigen Freitag bis zum Sonntag sind neben Bulli-Fans auch alle anderen Freunde von Old- und Youngtimern mit ihren Fahrzeugen willkommen.

Das dreitägige Treffen findet unweit der Firma Weinmann Aach auf einer Wiese statt. Der Weg dorthin ist gut ausgeschildert und problemlos zu finden, versprechen die Organisatoren des VW-Bus-Treffens, Mario Mauf (Vorsitzender) und Dominik Grüter (stellvertretender Vorsitzender). Dem neu gegründeten Verein ist daran gelegen, "den Erhalt des Kulturguts Bulli zu fördern". Ebenso sind der Gemeinschaft aus Dornstetten und Umgebung mit ihren acht Gründungsmitgliedern das soziale Miteinander und der Erfahrungsaustausch in technischen Dingen wichtig.

Mario Mauf besitzt einen Oldie T3, Baujahr 1989. Der T3 Caravelle Carat hat einen 2,1-Liter-Boxermotor und war früher ein hochpreisiges Fahrzeug, für das man neu rund 60 000 Mark auf den Tisch legen musste, wie er erzählt. Auch Dominik Grüter fährt einen T3, der von dieser Baureihe der jüngste der acht Vereinsfahrzeuge ist.

Zu sehen gibt es auch einen T2-Campingbus, Baujahr 1975, mit 50 PS. Als ganz neue Version wurde der T4 gebaut, der bei der aufwendigen Entwicklung vom Heck- auf den Frontmotor umgestellt wurde. Diese Fahrzeuge wurden noch bis 2003 produziert, während der T3 schon 1992 auslief, berichten die Bulli- Fans. Für sie sind das schmucke Fahrzeuge, bei denen man auch mal selbst ohne Werkstatt etwas reparieren kann. Auch darüber könne man sich im Verein gut austauschen.

Freunde aus Frankreich kommen angereist

Eine erste Ausfahrt haben die "Black Wood Bullis Nordschwarzwald" über Pfingsten nach England unternommen. Das jüngste der acht Fahrzeuge war dabei 29 Jahre alt. Dabei habe man so manche positive Resonanz erfahren, berichtet Mario Mauf, der zusammen mit Dominik Grüter schon mehrere Bulli-Treffen in Deutschland, Frankreich und Belgien besucht hat. Und gleich zum ersten VW-Bus-Treffen in Dornstetten haben sich Freunde aus Frankreich angemeldet.

Das Treffen startet am heutigen Freitag um 13 Uhr. Ab 14 Uhr wird im Festzelt bewirtet. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit zu campen. So können sich die Bulli-Freunde abends noch ausgiebig austauschen. Am Samstag gibt es auch ein Programm für die jüngsten Teilnehmer. Ab 14 Uhr können sie sich schminken lassen oder über Strohballen klettern. Am Sonntag steht ein gemeinsames Frühstück auf dem Programm. Im Laufe des Nachmittags reisen die Teilnehmer ab. Die Fahrzeuge des Vereins (Bild oben) sind die ganze Zeit vor Ort.

Die "Black Wood Bullis Nordschwarzwald" würden sich freuen, wenn noch mehr Bulli-Fans als Mitglieder zu ihnen stoßen würden. Es mache einfach Freude, mit diesen beliebten Fahrzeugen in die große Zeit der VW-Busse einzutauchen, so die Mitglieder.

Fotostrecke
Artikel bewerten
5
loading

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.