Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dornstetten Kern: Anständige Mitte soll das Wort ergreifen

Von
Timm Kern (Mitte) sprach bei einer Kundgebung von Pulse of Europe. Foto: Büro Kern Foto: Schwarzwälder Bote

Dornstetten. "Europa braucht uns alle. Und wir brauchen Europa. Denn es ist unsere Zukunft – eine andere haben wir nicht." In Anlehnung an ein Zitat des ehemaligen Außenministers Hans-Dietrich Genscher fasste Landtagsabgeordneter Timm Kern (FDP) bei der Bürgerbewegung Pulse of Europe in Dornstetten seinen Impuls ab. Kern warb in Dornstetten für "Ärmelhochkrempeln" und dafür, dass die anständige Mitte das Wort ergreift. Über die Veranstaltung informiert der Abgeordnete in einer Pressemitteilung.

"Pulse of Europe" will Bürger sowie Politiker ins Gespräch bringen, um für ein geeintes, freiheitlich-demokratisches Europa zu werben und zum Engagement zu ermutigen. Knapp 20 Menschen kamen zur Kundgebung nach Dornstetten, wo Kern über die heutigen Herausforderungen und mögliche Lösungen in Europa sprach.

Für Kern ist Europa die Realisierung eines Versprechens der Demokratie von mehr Freiheit und mehr Frieden für Millionen von Menschen auf unserem Kontinent: "Hunderte von Millionen Menschen auf dem Erdball sehnen sich nach einem Leben, wie wir es aufgrund eines vereinigten Europas führen dürfen", sagte er. Zur Sprache brachte der Landtagsabgeordnete auch, wo es seiner Meinung nach dringenden Handlungsbedarf gibt: "Wir brauchen keinen europäischen Länderfinanzausgleich und keine Rosinenpickerei einzelner Staaten, aber eine gemeinsame Lösung in der Migrationsfrage und europäische Rahmenbedingungen, die auch die Plattform-Giganten aus dem Silicon Valley wie Google, Facebook, Apple, Amazon, Yahoo und Uber zu einem fairen Steuerbeitrag für das Gemeinwesen verpflichten." Im Anschluss an den Beitrag Kerns wurde weiter über politische Themen diskutiert.

Artikel bewerten
1
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading