Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dornhan Erneut wird Kind auf Heimweg angesprochen

Von
Erneut ist im Kreis Rottweil ein Kind auf dem Nachhauseweg von einem Unbekannten angesprochen worden. (Symbolfoto) Foto: dpa

Sulz-Bergfelden/Dornhan-Leinstetten. Vor zwei Wochen hat in Bergfelden ein Fremder einen neunjährigen Jungen gefragt, ob er ihn zur Schule bringen könne. Am vergangenen Montag ist ein Achtjähriger gegen 16.20 Uhr in der Glatttalstraße in Leinstetten von einem Mann aus einem Auto heraus angesprochen worden.

Der Junge war, wie die Polizei gestern mitteilte, zu Fuß auf dem Heimweg von der Schule, als neben ihm ein Geländewagen in silberner oder brauner Metallicfarbe mit Rottweiler Kennzeichen hielt. Der etwa 30 bis 40 Jahre alte Fahrer des Wagens ließ das Beifahrerfenster herunter und fragte den Jungen, ob alles klar sei und ob er ihn nach Hause bringen solle. Der Junge reagierte richtig und lehnte ab. Der Mann fuhr in unbekannte Richtung davon.

Die beiden Fälle hängen nach Auskunft von Norbert Burkhardt, Leiter des Sulzer Polizeipostens, wohl nicht zusammen. Das Auto in Bergfelden habe eine andere Farbe gehabt. Burkhardt versichert: "Wir gehen jedem Hinweis nach und recherchieren". Bei dem Fall in Bergfelden sei bislang aber noch wenig heraus gekommen. Ungenaue Angaben erschwerten die Ermittlungen. So achtete das angesprochenen und überraschte Kind beispielsweise nicht auf die Automarke.

In Bergfelden gab es keine weiteren Zeugen. In Leinstetten seien, so Burkhardt, zwei Kinder vorausgegangen, die aber nicht angesprochen worden seien. Sie hätten unterschiedliche Angaben zur Farbe des fraglichen Autos gemacht. In Leinstetten haben die Eltern den Vorfall der Polizei gemeldet – durchaus berechtigt, wie Burkhardt betont. Kinder sollten im Elternhaus, Kindergarten und in Schulen nach den jüngsten Vorkommnissen sensibilisiert werden, nicht in fremde Autos zu steigen. Man sollte sie andererseits nicht verängstigen, rät der Sulzer Polizeichef.

Näher beschrieben werden konnte der "Kinderansprecher" in Leinstetten nicht. Der Polizeiposten Sulz, der die Ermittlungen aufgenommen hat, bittet um Hinweise. Zeugen können sich unter Telefon 07454/9 27 46 melden.

Ihre Redaktion vor Ort Sulz

Marzell Steinmetz

Fax: 07454 95806-19
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.