Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Donaueschingen Veranstalter sagen für August geplante Dressur-EM ab

Von
So sah es dieses Jahr beim Reitturnier CHI Spezial aus: verwaistes Springstadion, aber trotzdem die komplette Infrastruktur für das Dressurturnier. Mit der U25-EM wird es im nächsten Jahr hingegen nichts.Foto: Müller Foto: Schwarzwälder Bote

Von Roger Müller

Donaueschingen. Die Turniermacher um Kaspar Funke und Niklas Droste, beide Geschäftsführer der Escon Marketing, haben die Reißleine gezogen. Sie sagten die für August 2021 in Donaueschingen geplante Europameisterschaft der U25-Dressurreiter ab und gaben die Austragung an den internationalen Reitsportdachverband FEI (Fédération Équestre Internationale) zurück.

Trotz des erfolgreichen Dressur-Reitturniers CHI Spezial im August kam nun das Aus für das geplante Turnier der U25-Dressurreiter jenseits des Brigachufers. Der Internationle Reit-Dachverband FEI forderte bereits heute die verbindliche Zusage für eine Austragung im kommenden Jahr. "Doch das ist aus heutiger Sicht für uns mit zu viel Risiko behaftet", sagt Kaspar Funke.

Denn unter anderem forderte die FEI einen weiteren Abreitplatz nur für die Championats-Teilnehmer, "und dies wäre unsererseits mit hohen Investitionen verbunden gewesen, und keiner weiß, wie sich die Corona-Pandemie weiter entwickelt." Auch Dinge wie Tribünen, Stallungen und Parkplätze hätten die Veranstalter bei externen Dienstleistern kostenpflichtig dazubuchen müssen.

"Zudem wissen wir heute nicht einmal, ob im August 2021 wieder unbegrenzt Zuschauer erlaubt sind oder nicht." Somit blieb nur, das Championat an den Verband zurückzugeben.

Ob der für März 2021 geplante CHI-Klassiker im Schlosspark stattfinden kann, ist noch ungewiss. "Ich kann mir heute nicht vorstellen, dass Gespanne beim Marathon durch das Gelände fahren, und die Besucher dicht an dicht an den Hindernissen stehen", so Funke.

Erfreulich für die Organisatoren ist, dass aktuell die Sponsoren ihre Verbundenheit zur Traditionsveranstaltung bekunden, doch auch sie wissen noch nicht, wie sich die Wirtschaft im Jahr 2021 entwickelt.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.