Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Donaueschingen Reparaturcafé feiert Geburtstag

Von
Lorenz Fetscher überreicht dem Reparaturcafé eine Torte zum fünften Geburtstag. Sigrid Zwetschke (von links), Lydia Hönle, Irene Schenzinger, Martina Ott und Gerhard Bronner hören derweil Amtsleiter Martin Fetscher zu. Foto: Bombardi Foto: Schwarzwälder Bote

Donaueschingen. Eines der Erfolgsprojekte der Umweltgruppe Südbaar ist das Reparaturcafé, das vor fünf Jahren im Untergeschoss der Realschule seinen Betrieb aufgenommen hat, um die Lebenszeit defekter Geräte oder beschädigter Gegenstände zu verlängern. Das auf Initiative von Umweltberater Gerhard Bronner und Willi Hönle ins Leben gerufene Reparaturcafé war einst einzigartig im Umkreis und fand unter anderen in Bad Dürrheim, Villingen und Tuttlingen Nachahmer.

In seiner Laudatio bezeichnete Bronner die samstags einmal monatlich von 10 und 13 Uhr stattfindenden Reparaturcafé-Veranstaltungen als wichtiges Signal gegen die Wegwerfmentalität. Dank eines großen Stammes an 20 Helfern, Tüftlern und Bastlern mit unterschiedlichsten Fähigkeiten gelingt es, die Lebenszeit defekter Geräte zu verlängern und so zur Reduzierung der Müllberge beizutragen. Bronner sieht die Politik gefordert, die Qualität der Elektrogeräte durch eine Verlängerung der gesetzlich vorgeschriebenen Garantiezeit von einem Jahr zu erweitern.

Stadträtin Sigrid Zwetschke bezeichnete das Engagement der ehrenamtlichen Helfer als unbezahlbar. Die Unterstützung durch die Stadt sei dem Reparaturcafé deshalb genauso sicher wie jene durch das Abfallwirtschaftsamt. Amtsleiter Martin Fetscher ging darauf ein, wie sich vor fünf Jahren aus einer Idee ein dauerhaftes Erfolgsprojekt entwickelte, das einen wertvollen Beitrag zur Abfallvermeidung leistet. Eine Erfolgsbilanz der vergangenen fünf Jahre präsentierte Lydia Hönle. Vergangenes Jahr reparierten die Helfer 299 der 555 vorgelegten Teile. Bei 121 war keine Reparatur mehr möglich. Zu den Teilen, die den häufigsten Reparaturbedarf aufweisen, zählen Elektrogeräte, Messer, Äxte, Uhren, Fahrräder und Haushaltsgegenstände.

Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Donaueschingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.