Von Frauen, für Frauen: Martina Keller (links) und Stephanie Ambacher von Soroptimist International veranstalten am Samstag, 12. Oktober, einen Frauenkleidermarkt. Foto: Jakober Foto: Schwarzwälder Bote

Nachhaltigkeit: Soroptimistinnen veranstalten am Samstag Frauenkleidermarkt

Donaueschingen (jak). Das Konzept erfreut sich bei den Baby- und Kinderkleidermärkten großer Beliebtheit: Kleidung, die nicht mehr passt, aber zu schade für die Altkleidersammlung ist, findet hier neue Besitzer. Doch was machen Frauen eigentlich mit all dem im Kleiderschrank, das sie nicht mehr tragen, aber dessen Entsorgung eine echte Sünde wäre? Altkleidersammlung? Second-Hand?

Eine dritte Möglichkeit sind Frauenkleidermärkte: Bereits zum dritten Mal organisieren die Soroptimistinnen des Schwarzwald-Baar-Kreises ein entsprechendes Angebot. Die beiden Veranstaltungen, die bislang in Villingen-Schwenningen stattgefunden haben, seien sehr gut angekommen. "Dort war es allerdings etwas kleiner", sagt Martina Keller, die nun die Organisation übernommen hat und den Frauenkleidermarkt so nach Donaueschingen geholt hat.

Und so findet die Veranstaltung am Samstag, 12. Oktober, von 14 Uhr bis 17 Uhr erstmals im Mariensaal statt. "Wir hätten fast 50 Tische machen können, aber so viel Platz haben wir im Mariensaal überhaupt nicht", erklärt Keller begeistert über die hohe Nachfrage.

Das Konzept ist einfach: Frauen mieten Tische oder Kleiderstangen, um so ihre gut erhaltenen Kleidungsstücke, Schuhe, Schmuck und Accessoires verkaufen zu können. "Die Frauen können sich ein Taschengeld dazuverdienen", erklärt Stephanie Ambacher. Denn, was jede Tisch- und Stangeninhaberin einnimmt, behält sie. Außer den selbst gebackenen Kuchen, den jede Standbetreiberin mitbringen muss – der ist nämlich für die Besucher vorgesehen.

Alle anderen Einnahmen allerdings sind für den guten Zweck bestimmt. "Wir wollen damit ein Projekt in Donaueschingen unterstützen", erklärt Ambacher. Welches, steht noch nicht fest. Da die Kirchengemeinde den Raum kostenfrei zur Verfügung stellt, wird sich die Spendensumme erhöhen.

Von einem Schweizer Partnerclub haben die Soroptimistinnen außerdem noch 100 Handtaschen gespendet bekommen. Und jeder Besucher kann mit dem Eintritt, der einen Euro beträgt, auch etwas Gutes tun.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: