Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Deißlingen Schutzschirm gegen den großen Durst

Von
Viele Larven und Kleidle haben auf diesen Moment gewartet. Mit dem Abstauben werden sie aus dem Schlaf geweckt. Foto: uf Foto: Schwarzwälder Bote

Das Abstauben der Lofiner Narrenkleidle bei der Narrenzunft Lauffen am Dreikönigstag findet im Zunftstüble nach der traditionellen Fiaßwäsch statt.

Deißlingen-Lauffen (uf). Zahlreiche Besucher waren der Einladung gefolgt und verfolgten gespannt die Zeremonie von Zunftmeister Mathias Krotz und seinem Gefolge.

Das Abstauben soll auch dazu beitragen, dass die Narren die Fasnet gesund überstehen, auch soll der Ritus die Kleidlesträger allzeit vor leeren Geldbeuteln bewahren, ebenso vor anhaltendem Durst und den daraus folgenden Räuschen.

Zunftmeister "Mäxle" gab den Hästrägern einige Verhaltensregeln für die Fasnet kund. "So gebt auf euer Häs grausig Acht, denn es isch kei Gwand für d ganze Nacht." So solle man auch den alten Wahlspruch "jedem zur Freud und niemand zum Leid" beachten.

Regina Blust und Mathias Fleischer, die nach langjähriger Narrenratstätigkeit bei der Hauptversammlung aus dem Narrenrat ausschieden, wurden zu Ehrennarrenräten ernannt. Tamara Ilg wurde der Jungnarrenratsorden überreicht.

Im Anschluss schickte dann Zunftmeister Mäxle die Narrenräte auf den schweren Weg, um bei den Hästrägern die Kleidle und Larve, vom Staub zu befreien, damit die Kröpfer und Hoadamale bereit sind für die Narrensaison mit den Höhepunkten der Lofiner Fasnet, dem Nachtumzug am 26. Januar und dem Umzug am Fasnachtsmontag.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.