Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Daimler Belegschaft hat Betriebsrat gewählt

Von
Die Konzernzentrale der Daimler AG in Untertürkheim. Foto: dapd

Stuttgart - Nach monatelangem juristischem Hickhack hat die Belegschaft in der Zentrale des Autobauers Daimler einen neuen Betriebsrat gewählt. In dem Gremium wird weiterhin die mächtige IG Metall den Ton angeben. Die Gewerkschaft holte 20 von 39 Betriebsratsmandaten, wie eine Sprecherin des Gesamtbetriebsrates am frühen Mittwochmorgen in Stuttgart sagte. Es wird erwartet, dass der bisherige Betriebsratschef in der Zentrale des Autobauers, Jörg Spies, im Amt bestätigt wird. Ein Termin für die konstituierende Sitzung des Gremiums steht aber noch nicht fest.

Mehr als 12.000 Beschäftigte wahlberechtigt

Die Neuwahl war notwendig geworden, nachdem Gerichte die Abstimmung vom März 2010 gekippt hatten. Die 39 Betriebsräte waren daraufhin im Juli geschlossen zurückgetreten. Der Streit drehte sich um rund 800 Beschäftigte, die Daimler zu den leitenden Angestellten zählte. Diese wählen keinen Betriebsrat, sondern einen eigenen Sprecherausschuss als Interessenvertretung. Doch nach Auffassung der Arbeitsrichter hat eine Vielzahl dieser Daimler-Mitarbeiter gar nicht die Befugnisse einer Führungskraft und hätte demnach bei der Betriebsratswahl wahlberechtigt sein müssen.

Daraufhin wurden die bisher bei dem Autobauer gängigen Regeln überarbeitet. Ergebnis: Nur noch knapp 300 der fraglichen 800 Beschäftigten zählen zu den leitenden Angestellten, die übrigen gut 500 Mitarbeiter durften bei der Wahl am Dienstag mitbestimmen. Insgesamt waren mehr als 12.000 Beschäftigte wahlberechtigt.

Auf Platz zwei hinter IG Metall landete deren früherer Partner „Die Unabhängigen“ (DU), die sich für die neue Wahl mit drei anderen Gruppierungen zu einer Listenverbindung zusammengeschlossen haben. Diese stellt künftig 15 Betriebsräte. Zur Wahl standen außerdem die „Unabhängige Alternative Gruppe“ (2 Sitze) und die Christliche Gewerkschaft Metall (CGM/2 Sitze).

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.