Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Corona-Partys Müssen feiernde Nachbarn gemeldet werden?

Von
In den letzten zwei Tagen kam es zu insgesamt 43 Verstößen gegen die Corona-Verordnungen. (Symbolbild) Foto: Shutterstock

Region - Was, wenn die Nachbarn trotz des Kontaktverbots Partys feiern? Muss man das melden? Die Polizei hat darauf eine klare Antwort: Nein. Es gibt keine Pflicht, solche Verstöße zu melden.

Wie Polizeisprecher Dieter Popp vom Polizeipräsidium Konstanz jedoch erklärt, seien die Beamten sehr dankbar für jeden einzelnen Hinweis. Schließlich könne die Polizei nicht überall sein, erklärt er. Dabei sei es so wichtig, einzugreifen. Solche Sozialkontakte müssten zum Schutze aller unterbunden werden.

Newsblog zur Ausbreitung des Coronavirus in der Region

Zahl der Verstöße nimmt ab

Insgesamt 28 Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz wurden von Sonntag, 7 Uhr, bis Montag, 7 Uhr, in den Landkreisen Konstanz, Schwarzwald-Baar, Tuttlingen und Rottweil festgestellt. Davon wurden 14 mit einem Bußgeld geahndet und sieben mit einem Strafverfahren.

15 Verstöße waren es zwischen Montag, 7 Uhr, und Dienstag, 7 Uhr. Bei drei dieser Ordnungswidrigkeiten waren mehr als drei Personen beisammen. Bei acht weiteren haben sich mehr als sechs Personen verbotenerweise getroffen. Vier Straftatbestände wurden aufgenommen laut Auskunft.

Strafen passen sich dem Vergehen an

"Verstöße sind rechtswidrige Taten und können mit hohen Bußgeldern und Geldstrafen bis hin zu Freiheitsstrafen geahndet werden", warnt der Polizeisprecher.

Je nach Art des Vergehens würde die Höhe der Strafe festgelegt, erklärt Popp. "Bei Vorsatz oder im Geschäftsbereich wird natürlich stärker geahndet."

Die Polizei sei ferner zufrieden, dass die Zahl der Verstöße von 28 auf 15 bereits weniger würde. 

Artikel bewerten
22
loading
5

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Premium-Artikel lesen und Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren richtigen Namen (Vor- und Nachname), Ihre Adresse und eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link.

Ihr Passwort können Sie frei wählen. Der Benutzername ist Ihre E-Mail-Adresse.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

loading