Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Corona-Pandemie Verschärfte Maskenpflicht im Europa-Park

Von
Die Maskenpflicht gilt im Europa-Park nun auch in den Außenbereichen, wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. (Symbolfoto) Foto: Europa-Park

Rust - Immer mehr Städte und Landkreise werden zu Risikogebieten. Am Dienstag hat auch der Ortenaukreis, in dem der Europa-Park liegt, mit einer Inzidenz von 51,9 die Corona-Warnstufe überschritten. Bereits im Vorfeld hatte der Europa-Park sein Hygienekonzept etwas verschärft.

Bislang war das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in allen überdachten Bereichen, Warteschlangen sowie während der Nutzung der Freizeitaktivitäten verpflichtend. "Zudem bitten wir unsere Gäste, bei ihrem Aufenthalt im Europa-Park der Verpflichtung nachzukommen, im gesamten Park - auch in den Außenbereichen - wo der Mindestabstand von 1,50 Meter nicht eingehalten werden kann, eine Mund-Nasen-Maske zu tragen", sagt Diana Reichle, Sprecherin des Europa-Parks.

Maßnahmen werden weiterhin kontrolliert

Der Freizeitpark weist außerdem auf seiner Homepage darauf hin, dass das Tragen eines Schals oder Tuchs, einer Vollmaske oder Visieren während der Attraktionsnutzung aus Sicherheitsgründen nicht gestattet sei. Wenn eine Person, beispielsweise aus medizinischen Gründen, von der Maskenpflicht ausgenommen ist, "so können wir mit Rücksicht auf Ihre Mitmenschen eine Attraktionsnutzung bedauerlicherweise nicht ermöglichen", heißt es auf der Website.

Bei allen anderen Maßnahmen verweist der Europa-Park auf die Corona-Verordnung des Landes. Weitere seien seit der Eröffnung im Mai nicht hinzugekommen, so Reichle. Kontrollen fänden weiterhin statt.

Lesen Sie auch: Diese Corona-Regeln gelten jetzt in Baden-Württemberg

Seit Montag gelten in Baden-Württemberg aufgrund der höchsten Pandemiestufe verschärfte Corona-Regeln. Von diesen neuen Maßnahmen sind Freizeitparks jedoch nicht betroffen. 

Kein Vorzeigen eines negativen Corona-Tests nötig

Was Reisende aus Risikogebieten beim Besuch des Freizeitparks beachten müssen, hat der Europa-Park auf Twitter zusammengefasst: "Eine Anreise aus deutschen Zonen mit erhöhtem Ansteckungsrisiko ist grundsätzlich möglich", twittert der Freizeitpark.

Gäste aus internationalen Risikogebieten müssten sowieso laut Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg einen negativen Corona-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist, an der Grenze vorweisen. Davon ausgenommen sind Reisende, die sich maximal 24 Stunden in Deutschland aufhalten. Somit seien Tagesbesuche im Europa-Park ohne einen Test möglich. Einen Corona-Test müssen die Besucher grundsätzlich nicht vorzeigen, bestätigt Reichle. 

Der Freizeitpark bittet seine Gäste außerdem, den Park nur bei gutem Gesundheitszustand zu besuchen. Eine "kostenfreie und unkomplizierte Umbuchung der Tickets" sei außerdem möglich. 

Artikel bewerten
22
loading

Ausgewählte Stellenangebote

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.