Foto: Bundeswehr/Kleinert

In Portugal ist das staatliche Gesundheitssystem kollabiert. Die Bundeswehr hilft aus und rettet Leben im Hospital de la Luz. Doch es gibt Kritik an der Hilfe im Privatkrankenhaus.

Lissabon - Die Stille hat sich wie eine Glasglocke über Lissabon gelegt. Der Bus mit Ärzten und Pflegern der Bundeswehr fahre durch menschenleere Straßen vom Hotel im Zentrum Lissabons zum Hospital da Luz am nördlichen Ufer des Tejo, erzählt Stabsfeldwebel Michael Fischer. Nur wenige Menschen seien unterwegs, erzählt er: „Wenn sie uns in unseren deutschen Uniformen erkennen, heben sie den Daumen oder winken.“ Das Hospital da Luz an der Avenida Lusíada ist ein moderner Bau mit viel Glas und bietet Platz für 400 Betten. Sie wird seit der Eröffnung 2006 von der Klinikgruppe Luz Saúde betrieben. Die Klinik hat sich dank ihrer Spezialgebiete Onkologie und Herz-und Kreislaufkrankheiten einen Namen gemacht.

Unser Bestes.

Aus der Region, für die Region

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen SB Plus Artikel interessieren. Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Webseiteninhalte mit SB Plus Basis.

  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € / Monat*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt 4 Wochen kostenlos testen

Starke Nachrichten aus der Region, auf den Punkt recherchierte Exklusivgeschichten, prägnante Kommentare – mit SB Plus wissen Sie, was vor Ihrer Haustüre geschieht.

Wir sind vor Ort, damit Sie informiert sind. Wir fragen nach, damit Sie mitreden können. Wir werden konkret, damit Sie leichter den Überblick behalten.

Mit SB Plus lesen Sie von überall, rund um die Uhr unser Bestes auf der Webseite. Durch Ihr Abonnement fördern Sie regionalen, unabhängigen Journalismus, welcher von unseren Redakteuren geleistet wird.

Ihr Schwarzwälder Bote

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: