Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Corona-Lockdown Schonacher Händler stehen Kopf

Von
Foto: Mymemo – stock.adobe.com

Gleich zu Beginn des neuen Jahres kam für den Großteil der Einzelhändler die schlechte Nachricht, dass der Lockdown bis Ende Januar verlängert wird. Viele befürchten, dass es nicht dabei bleibt. Um auf die Situation und Not der Händler, insbesondere der Modebranche, aufmerksam zu machen, beteiligen sich Schonacher Geschäfte an einer bundesweiten Aktion. Mehr dazu lesen Sie in unserem (SB+)Artikel.

Schonach - Lediglich Läden mit Produkten für den täglichen Bedarf dürfen aktuell öffnen, alle weiteren Einzelhandelsgeschäfte müssen bis zum 31. Januar ihre Türen geschlossen halten. Dold geht davon aus, "dass es wohl nicht dabei bleibt." Alle Signale stehen zu seinem Bedauern nochmals auf Verlängerung. "Das belastet uns alle extrem. Aber Kopf hoch, wir müssen jetzt da durch, je schneller, desto besser", schrieb er zum Wochenanfang in einer E-Mail an seine EHS-Kollegen.

Dold hängte an seine Mitteilung auch einen Text des Handelsverbands Baden-Württemberg an. Er betrifft die neue Corona-Verordnung, die jüngst die Landesregierung verabschiedete. "Die wesentliche Besonderheit ist, dass seit Montag endlich wieder ein Abholservice möglich ist", so Dold. Das bedeutet, dass geschlossene Einzelhandelsbetriebe neben Lieferdiensten auch Abholangebote anbieten können. Hierbei müssen feste Zeitfenster für die Abholung vereinbart, die Hygienekonzepte vor Ort eingehalten und Warteschlangen vermieden werden.

Wie der Handelsverband betont, hofft er noch immer, "dass die Bundespolitik, vor allem das Bundesfinanzministerium, den betroffenen Handel nicht im Stich lassen wird." Darauf setzt auch Dold. Er wünschte allen EHS-Mitgliedern "noch eine gute Winterwoche mit Schnee" und merkte an: "Es zerreißt einem das Herz bei diesen Verhältnissen, die Läden geschlossen halten zu müssen."

Der EHS-Vorsitzende bat zudem seine Kollegen um Unterstützung der Aktion des Mitglieds Axel Kaltenbach von Zweisam Mode. Er beteiligt sich an einer aktuellen, bundesweiten Aktion. Mit dieser versuchen Modehändler die Aufmerksamkeit der Politik für die Not des Einzelhandels zu erhalten.

Aufmerksamkeit erregen

"Obwohl unsere gesamte Branche mit ihren hunderttausenden Mitarbeitern gerade gegen die Wand gefahren wird, musst du als Händler schon auf den Kopf stehen und mit den Ohren wackeln, um Aufmerksamkeit zu bekommen", sagt Kaltenbach und verweist auf ein Foto, das ihn im Handstand vor seiner geschlossenen Ladentür zeigt. Daneben hängt ein Plakat mit der Aufschrift "Wir machen auf___merksam ab 11. 1. um 11 Uhr."

Die Initiatoren der Aktion sind ein guter Freund Kaltenbachs, der eine Werbeagentur in Aichach betreibt, und der Inhaber eines bekannte Modelabels. Sie fordern Gleichbehandlung mit der Gastronomie und die Wiedereröffnung des derzeit geschlossenen lokalen Einzelhandels oder alternativ angemessene Entschädigungen für die Verluste.

Situation betrifft alle

"Wir leiden natürlich alle unter der momentanen Situation. Aber wir laufen Gefahr, dass wir vergessen und nicht wichtig genug genommen werden, vor allem von den Entscheidungsträgern auf Regierungsebene", sagt Kaltenbach im Gespräch mit dem Schwarzwälder Boten und ergänzt: "Es gibt unter den Parlamentariern zwar einige, die die Situation des Handels erkannt haben, aber das hilft uns aktuell wenig." Die Läden seien seit dem 16. Dezember wieder komplett zu.

"Wir haben einen Bringservice angeboten, Mundschutzmasken produziert, betreiben einen Onlineshop und verkaufen sogar auch über Amazon", zeigt Kaltenbach am Beispiel seines Geschäfts auf. Trotz allem könne davon letztendlich keiner leben.

Minimum an Hilfen

Es gebe für die Händler nur ein Minimum an Hilfen, mit dem man aber nur einen Teil der Fixkosten abgedeckt bekomme. Die Soforthilfe von 9000 Euro bei der ersten Lockdownphase im Frühjahr 2020 sei nur ein Tropfen auf den heißen Stein gewesen. Seither sei nichts mehr geflossen. "Wir hängen total in der Luft und fühlen uns am Seil heruntergelassen", betont der Einzelhändler.

Alle Versprechen seien nicht eingehalten worden. Auch die angekündigten Corona-Hilfen seien nicht eingetroffen, so Kaltenbach. Seit dem Lockdown-light fehle ihm ein sechsstelliger Betrag in der Kasse. Da habe auch der tolle Sommer zwischendurch aufgrund vieler Touristen, die Corona-bedingt im Schwarzwald ihren Urlaub verbrachten, nicht viel geholfen, weil die umsatzstärkste Zeit ab Ende März bis Anfang Mai wegfiel. Er wisse von vielen anderen Kollegen, dass es ihnen genauso gehe, die Liquidität bald am Ende sei, so Kaltenbach. Dies auch aufgrund des Warenbestands. Denn weit vor dem zweiten Lockdown hätten die Modegeschäftsbetreiber die Frühjahrsware geordert. Die Lieferverträge könnten nun nicht mehr storniert werden.

"Es geht ums Überleben"

Kaltenbach versteht nicht, weshalb man bei der Ladenschließung nach dem Gießkannenprinzip vorgehe und nicht wenigstens auf dem Land ohne große Menschenmengen die Läden mit funktionierenden Hygienekonzepten offen halte, damit diese auch überleben können. Um nicht missverstanden zu werden betont der Schonacher Unternehmer, dass er nichts davon halte, die Läden einfach wieder zu öffnen. Aber wenn man ihre Schließung von heute auf morgen einfach anordne, dann müsse auch etwas passieren, sprich für die Händler und ihre Mitarbeiter etwas getan werden.

Fotostrecke
Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.