Singen im Online-Modus ist eine besondere Herausforderung, der sich die Sängerkreischöre stellen; hier ein Blick in die Probe der Sopran-Sängerinnen im Chor "Just for Femmes". Foto: Sängerkreis

Endlich wieder proben können die Chöre des Sängerkreises Villingen – wenn auch nur online. Die Rückmeldungen der Sänger reichen von begeistert bis frustriert.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Villingen-Schwenningen - Mit Online-Proben haben die Chöre des Sängerkreises 1895 Villingen wieder einmal pro Woche einen festen Termin.

Die Chöre "Just for Femmes" und die "Oldies" proben jeweils donnerstags unter der Leitung ihres neuen Dirigenten Daniel Sütö. Die "VoiceBoys" singen, gut eingestimmt durch ihren Dirigenten Jonathan Föll, immer dienstags. Von ihnen ging die Initiative für den wöchentlichen Sichtkontakt über PC, Laptop, Tablet oder Smartphone aus, den inzwischen alle drei Sängerkreis-Chöre pflegen. Die Meetings über Zoom werden von der Digitalisierungsbeauftragten des Chores, Annett Rudat, geplant und eröffnet. Sie hilft auch bei eventuellen technischen Schwierigkeiten weiter.

Den Kiefer lockern, den Mund schön öffnen, ein "Oh" singen, dabei in die Kamera schauen. Es sind ganz andere Anforderungen, denen man sich online stellen muss. ­Daniel Sütö nutzt die Zeit, um den Klang der Stimmen auf ein anderes Niveau einzustellen. Sütö: "Trotz begrenzter Möglichkeiten werden Lieder geübt, und auch die Stimmbildung kommt nicht zu kurz."

Von frustriert bis begeistert

Von Vorteil für alle: Man hört nur den Dirigenten und sich selbst. "Das ist nicht vergleichbar mit einer Chorprobe, aber ganz okay", so eine der vielen Einschätzungen aus Sängerkreisen. Da beim Vorsingen von ein paar Takten nur jede einzeln – sofern sie mag – drankommt, verkürzt sich die Zeit für ein durchgesungenes Lied. So reicht die Einschätzung von "teilweise frustriert", "halt weng kurz" bis "ganz begeistert" oder auch "viel besser als gedacht".

Übereinstimmend geht man in Kreisen des bei Online-Proben leicht dezimierten Frauenchores davon aus, "dass uns das fordert, voranbringt und das Selbstvertrauen stärkt", so die organisatorische Leiterin von "Just for Femmes", Beate Köngeter.

Auch in den Reihen der "Oldies" wächst die Überzeugung, dass man online singen kann. Mit jedem Zuschalten klappt auch der Umgang mit der Technik besser. Eine reife Leistung, selbst im Alter von 95 plus. Da passen die Titel "Singen ist Leben" und "Marmor, Stein und Eisen bricht" prima.

"VoiceBoys" gut eingespielt

Gut eingespielt ist das Team der "VoiceBoys". Sie waren im November online zunächst mit Notenkunde am Start. Den meisten war das viel zu theoretisch. Man einigte sich auf Initiative des stellvertretenden Sängerkreis-Vorsitzenden Andreas Ehlert bei einem Online-Stammtisch und einem Glas Wein auf Online-Proben. "Das klappt inzwischen super." Jeweils acht Bässe und Tenöre singen derzeit "New York" von Frank Sinatra.

Im März vor einem Jahr war der Sängerkreis-Vorsitzende Karl-Heinz Kreyer noch voller Zuversicht, dass die Chöre im November 2020 zusammen mit dem Bickeberg-Schulchor mit einem Konzert im Theater am Ring zum 125-jährigen Bestehen des Vereins auftreten. Es sollte eine Zeitreise mit Gesang, Tanz und Theater werden, die nach den jüngsten Entwicklungen der Corona-Pandemie weiterhin in der Warteschleife bleibt.

Herbstkonzert geplant

Zuverlässige Prognosen sind nicht möglich. Doch mit den Online-Proben hat der Villinger Sängerkreis ein Ziel vor Augen. Für ein Herbstkonzert wurde vorausschauend im Franziskaner-Konzerthaus ein Termin am 16. Oktober reserviert.

Selbst wenn man diesen wegen der Corona-Pandemie wieder streichen müsste, setzt der Sängerkreis auf Motivation. Irgendwann wollen alle wieder auf der Bühne stehen und voller Freude das Publikum begeistern.

Daniel Sütö leitet seit November 2020 die Chöre "Just for Femmes" und "Oldies" im Sängerkreis 1895 Villingen. Sütö ist seit April 2008 Dozent für Gesang an der Hochschule für Musik in Trossingen und unterrichtet dort angehende Schulmusiker. An der Musikakademie Villingen-Schwenningen sowie an der Jugendmusikschule St. Georgen gibt er Einzel- und Gruppenunterricht. Erfahrung mit der Leitung von Chören sammelte Daniel Sütö seit 1997, zunächst in Rumänien sowie während seines Gesangsstudiums in Trossingen im Raum Schwarzwald-Baar und Freiburg. Eine neue Aufgabe ist es jetzt für ihn, mit den Sängerkreis-Chören ein Repertoire zu erarbeiten. "Es soll auch eine Einladung an die jüngere Generation sein", umschreibt er seine Motivation. Sütö schloss das Studium an der Musikhochschule in Kronstadt, Rumänien, wo seine Eltern leben, mit einem Diplom in Musiktheorie und Chorleitung ab. Ein Gesangsstudium an der Musikhochschule Trossingen folgte, welches er im März 2005 als Diplom-Musiklehrer beendete. Danach belegte er den Studiengang für künstlerische Ausbildung im Fach Gesang. Diesen schloss er 2007 als Diplom-Musiker ab. Sütö spricht deutsch, ungarisch (Muttersprache), englisch und rumänisch.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: