Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Calw Zeit nutzen, um Songs zu schreiben

Von
"The Booze Bombs" haben ihre Amerika-Tour zwar durchgezogen, standen aber seither kaum mehr auf der Bühne.Foto: Jan Walter Foto: Schwarzwälder Bote

Es ist Tradition und Alleinstellungsmerkmal der Band "The Booze Bombs" aus Calw: die alljährliche, vierwöchige Konzerttour durch Amerika. Zu Beginn der Reise Anfang des Jahres hätte keiner der Bandmitglieder geglaubt, dass die 27 Konzerte entlang der Westküste vorerst die letzten sein würden, die sie zusammen spielen ­werden.

Calw. Seit der Bandgründung 2003 touren "The Booze Bombs" (zu Deutsch etwa: die Schnapsbomben) aus Calw durch die ganze Welt. Auch in diesem Jahr stand wieder die vierwöchige Tournee durch Amerika an – 27 Gigs in 26 Tagen, 10 000 Kilometer und zwei geplatzte Reifen. "Es war dieses Jahr auf jeden Fall eine der aufregendsten Touren", sagt Anneliese Pardo (alias Annie Leopardo), die Sängerin der Rockabilly-Band. Gemeinsam mit ihren Bandkollegen Stephan Brodbeck (Lucky Steve) an der Gitarre, Ian Bowerman (Dollar Bill) am Schlagzeug und Lothar Schmitt (Lodl the Barbarian) am Kontrabass, flog sie am 22. Januar nach Phoenix.

Im Laufe der Tour hörte die vierköpfige Band immer mal wieder etwas über das Coronavirus, das davor auch schon in den deutschen Medien aufgetaucht war. "Uns hat das bei den Konzerten aber nicht weiter betroffen", erklärt Pardo. Und so verlief die Tour, bis auf die Tatsache, dass der Band nachts in Houston der Katalysator vom Auto geklaut wurde, weitestgehend am Schnürchen.

Vieles schon geplant

Ende Februar ging es dann wieder zurück nach Deutschland. Dort verbreitete sich das Coronavirus so rasant, dass kurzerhand sämtliche öffentliche Veranstaltungen gestrichen wurden, einschließlich der Konzerte von "The Booze Bombs". "Wir konnten gerade mal noch zwei Konzerte spielen, dann war es vorbei", sagt die Sängerin. Doch es kam noch schlimmer: Nach und nach wurden auch alle Konzerte und Festivals in Deutschlands Nachbarländern abgesagt. "Das war ein Schock. Wir wollten europaweit auf Tour gehen, vieles war schon geplant", erklärt sie. Es seien zwar viele Termine einfach um ein Jahr verschoben worden, aber das ändere nichts an der aktuellen Situation.

Die Ungewissheit, ob die Band in diesem Jahr überhaupt noch mal auf der Bühne stehen wird beschäftigt die Mitglieder. "Wir haben jetzt zwar viel Zeit, proben können wir aber auch nicht", bedauert Pardo. Hinzu komme der finanzielle Aspekt. Durch die gestrichenen Konzerte fallen natürlich auch die Gagen weg. Die Band wolle den Kopf aber nicht hängen lassen: "Wir nutzen die Zeit und schreiben weiter an eigenen Songs", sagt die Sängerin.

So wie "The Booze Bombs" geht es momentan vielen Künstlern. Eine Möglichkeit, ohne Publikum trotzdem auftreten zu können, sind Live-Übertragungen. Egal ob im Fernsehen, Internet oder im Radio – seine Lieblingsband von daheim aus zu sehen liegt gerade voll im Trend.

Gute Resonanz

Das haben auch Matthias Krumrey und Andreas Jendrusch erkannt und den Kulturkanal ins Leben gerufen. Die virtuelle Bühne soll den einnahmelosen Künstlern aus dem Landkreis Calw während des "Shutdowns" eine kleine finanzielle Lebensgrundlage bieten. Städte oder Vereine engagieren quasi als Veranstalter die Künstler und zahlen eine Gage. Für Zuschauer ist das Angebot kostenlos, es kann aber für die Künstler gespendet werden.

"Die Stadt Nagold hat uns den Auftritt ermöglicht", sagt Pardo. Gespielt wird im Festspielhaus in Simmersfeld - "natürlich mit Abstand". Ein Auftritt ohne Publikum sei aber etwas ganz anderes. In der Bar "Kraftpaule" in Stuttgart habe die Band bereits solch einen Live-Auftritt im März gegeben. "Das Feedback des Publikums fehlt ganz klar. Trotzdem habe ich versucht, mit den Zuschauern zu interagieren", erklärt Pardo. Die Resonanz sei gut gewesen, 12 000 Klicks und zahlreiche Kommentare. Trotzdem sei das nur eine Notlösung.

Wie es nun aber mit den "echten" Konzerten der Band weitergeht, weiß niemand. "Wir hätten am 10. Juli auf dem Calwer Stadtfest spielen sollen. Ob das stattfindet, wissen wir nicht. Wir hoffen nur, dass wir im kommenden Jahr wieder wie gewohnt unsere Amerikatour machen können", sagt Pardo.

Weitere Informationen: "The Booze Bombs" spielen am Freitag, 24. April, ab 20.30 Uhr live auf dem Kulturkanal. Die Übertragung ist über die Homepage kulturkanal.live kostenlos verfügbar. Außerdem sind "The Booze Bombs" am Sonntag, 26. April, zwischen 18 und 20 Uhr im Radio auf SWR4 zu hören.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.