Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Calw Wolfgang Ambros tritt beim Klostersommer auf

Von
Wolfgang Ambros kommt im Juli nach Hirsau. Foto: Backstage Promotion

Calw-Hirsau - Wolfgang Ambros, die "Nummer Eins vom Wienerwald" tritt am Dienstag, 30. Juli, mit einem "Best of" beim Calwer Klostersommer auf. Karten sind bereits erhältlich. Seit mehr als vier Jahrzehnten steht Ambros schon auf der Bühne und die Begeisterung seiner Fans ist ungebrochen.

Die Besucher können ein Live-Programm der Extraklasse erwarten, heißt es in einer Mitteilung. Ambros präsentiert im klösterlichen Kreuzgang Schätze seines Schaffens. Und er kommt nicht alleine: Mit ihm steht seine Band "Die No. 1 vom Wienerwald" auf der Bühne – Gitti Guggenbichler, Ursula Gerstbach, Günter Dzikowski, Peter Koller, Harry Stampfer und Erich Buchebner.

Tiefe Verbundenheit mit seinem Vaterland

"Zwickt’s mi", "Es lebe der Zentralfriedhof", "A Mensch mecht i bleib’n": Diese und viele andere Lieder seien für den dauerhaften Erfolg von Ambros verantwortlich, ist in der Mitteilung zu lesen. Mit seinem größten Hit "Schifoan" hat er sogar einen Ohrwurm für die Ewigkeit geschaffen. Der Liedermacher und Pop- sowie Rocksänger zählt zu den bedeutendsten österreichischen Musikern der Gegenwart.

Dass seine musikalischen Verdienste nicht unbemerkt bleiben würden, zeigte sich schon früh: 1984 wurde ihm der Titel des "Botschafter Tirols" verliehen, 2002 sogar "Das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien". In Ambros’ Liedtexten zeigt sich die tiefe Verbundenheit mit seinem Vaterland ebenso wie das Talent, die Frage nach Existenziellem mit Leichtigkeit zu verbinden.

In Medienberichten wird er als "Smart und bissig im Kampf gegen den Ignorantenstadl" beschrieben. "Wolfgang Ambros’ Wut ist nicht verraucht, aber auch seine zarten Seiten sind
nach wie vor packend."

Karten gibt es unter www.reservix.de.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.