Geschäftsführender Gesellschafter Canan Kutlubulut (links) und Betriebsleiter Christian Schraft.Foto: Verstl Foto: Schwarzwälder Bote

Unternehmen: CNC-Mechanik GmbH hat neuen Besitzer / Canan Kutlubulut übernimmt Betrieb

Calw-Wimberg. Die K. Brandstätter CNC-Mechanik GmbH hat einen neuen Besitzer. Geschäftsführender Gesellschafter ist nun Canan Kutlubulut. Der Diplom-Ingenieur hat den Drehteile-Spezialisten auf dem Wimberg Ende 2020 von Dirk Brandtstätter übernommen.

Der neue Besitzer hat weitere Pläne. Er hat in Zusammenhang mit dem Kauf von Brandstätter die Kutlubulut Holding gegründet. Darunter sollen sich künftig mehrere Unternehmen befinden. Übernahmegespräche mit Firmen aus der Branche in der Region laufen. Zudem hat Kutlubulut zwei Partnerunternehmen in der Türkei als verlängerte Werkbank, wie er im Gespräch mit unserer Zeitung sagt. Der neue Brandstätter-Chef nutzte dabei Kontakte aus seiner Zeit, als er in Werken der Daimler AG in Zentralanatolien und der Putzmeister GmbH, Aichtal (Kreis Esslingen), in der Westtürkei tätig war.

"Seit Herr Kutlubulut das Unternehmen übernommen hat, ist Veränderung und frischer Wind zu spüren", sagt Betriebsleiter Christian Schraft im Gespräch mit dem Schwarzwälder Boten. Er ist seit seiner Ausbildung, die vor 13 Jahren begann, im Betrieb. Natürlich sei der Verkauf des Unternehmens von den 25 Mitarbeitern mit gemischten Gefühlen aufgenommen worden. Doch das hat sich schnell gelegt. Zwei weitere Stellen wurden inzwischen geschaffen. Und die Auftragslage ist gut. Schraft: "Seit ich bei Brandstätter bin, habe ich Aufs und Abs erlebt. Doch einen solchen Boom wie derzeit hat es noch nicht gegeben."

Kutlubulut beziffert den Auftragsbestand auf eine Million Euro. Für dieses Jahr ist ein Geschäftsvolumen von 2,4 Millionen Euro geplant, Stand Ende April waren es bereits 1,9 Millionen Euro. Das Umsatzziel dürfte folglich weit übertroffen werden.

"Ich bin dankbar, dass jeder Mitarbeiter mitgezogen hat", sagt Kutlubulut. "Ich bin branchenfremd und muss noch lernen". Was er erreichen möchte: schlanke Produktion, Konsolidierung der Fixkosten und Steigerung der Effizienz. Das lässt sich dank der guten Auftragslage mit dem Aufbau des Personals verbinden. Damit das so bleibt, wurde eine Vertriebsoffensive gestartet.

Kutlubulut möchte die Arbeitsplätze modernisieren. Und die Absicherung seiner Beschäftigten ist ihm wichtig. Deshalb hat der neue Chef eine Gruppenversicherung für seine Mitarbeiter abgeschlossen, die sie bei einem Krankenhausaufenthalt mit Privatpatienten gleichstellt. Dazu zählen freie Klinikwahl, Chefarzt-Behandlung und die Unterbringung im Zwei-Bett-Zimmer. Zudem übernimmt die Versicherung 70 Prozent der Kosten für Zahnersatz.

Brandstätter ist im Gegensatz zu vielen anderen Herstellern von CNC-Drehteilen kein Zulieferer der Autoindustrie. Zu seinen Produkten zählen größere Bauteile. Etwa die Stützen für Putzmeister-Krane und die Gelenke, die sich an den Kran­armen der Förderleitungen befinden. Oder Hochsicherheitsbauteile für den Fahrgeschäfte-Spezialisten Gerstlauer Amusement Rides GmbH, Münsterhausen (Kreis Günzburg), die in Achterbahnen verbaut werden.

Zweiter Bildungsweg

Kutlubulut ist gebürtiger Berliner mit türkischen Wurzeln. Nach der Schule hat er eine Lehre als Kfz-Mechaniker begonnen. Über den zweiten Bildungsweg hat er das Fachabitur gemacht und dann Maschinenbau studiert. 14 Jahre lang war er bei der Daimler AG. Außer bei Putzmeister war Kutlubulut als Werksleiter für die Dr.-Ing. Ulrich Esterer GmbH & Co. KG, Helsa (Kreis Kassel), tätig, einem Hersteller von Aufbauten für Mineralöltank- und Flugfeldfahrzeuge. Für The Coatinc Company, einem seit mehr als 500 Jahren bestehenden Spezialisten für Galvanisierung, hat Kutlubulut unter anderem zwei Werke in Saarlouis saniert.