Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Calw Vandalen auf Spielplatz am Werk

Von
Vandalen auf einem Spielplatz in Calw. Foto: Simone K.

Calw-Heumaden - Schon wieder. Unbekannte Wüteriche scheinen derzeit in Hochform zu sein. Vergangene Woche wurden die brandneuen Widerlager der Hermann-Hesse-Bahn mit Graffiti beschmiert. Nun erreicht die Redaktion die Nachricht, dass auch der Abenteuerspielplatz in Heumaden von Rowdys heimgesucht wurde.

Immer wieder, gerade in den Sommermonaten, werden öffentliche Plätze zur Zielscheibe von zerstörungswütigen Unbekannten. Was bleibt, sind oftmals Graffiti-Schmiereien oder kaputte Spielgeräte. Im jüngsten Fall auf dem Heumadener Abenteuerspielplatz musste ein Baum dran glauben. Eine Zeugin berichtet.

Am Montagabend, 29. Juli, war die Calwerin, deren Name sie nicht der Öffentlichkeit preisgeben möchte, mit ihrer Tochter, deren Freundin und dem Hund auf dem Spielplatz in Heumaden. Gegen 21.20 Uhr wollten sie sich gerade auf den Heimweg machen, als sich aus Richtung des asphaltierten Feldwegs von hinten ein Auto näherte. "Ich informierte die Kinder, dass ein Auto von hinten kommt, damit sie zur Seite gehen. Aber das Auto blieb stehen, deshalb drehten wir uns zu dem Auto um", erinnert sie sich. Laut der Zeugin handelte es sich um ein dunkles Auto. Fahrer und Beifahrer sollen dunkle Haare gehabt haben. Ob noch weitere Personen im Auto saßen, konnte die Frau nicht erkennen. Ebenso wie das Nummernschild. "Es dämmerte und die Scheinwerfer waren an und leuchteten quasi auf uns", meint sie.

Vorfall wird Ordnungsamt gemeldet

Das Auto habe genau am Eingangsbereich des Spielplatzes angehalten. "Erstmal nichts Ungewöhnliches, weil dort öfter Autos stehen von Familien, die dort picknicken oder grillen." Die Frau ging also mit den Kindern und ihrem Hund nach Hause.

Schon am nächsten Mittag wollten die Mädchen aber unbedingt wieder den Abenteuerspielplatz besuchen. "Also machten wir uns wieder auf den Weg." Kaum angekommen bemerkte die Frau eine kaputte Wodka-Flasche, Plastikmüll, Reifenspuren auf der Wiese, platt gedrücktes Gras. Es habe ausgesehen, als wären die Unbekannten kreuz und quer auf der Wiese herumgefahren, erzählt sie. Sofort fiel ihr auch der völlig zerstörte, junge Baum ins Auge. "Daraufhin trommelte ich meine Tochter und ihre Freundin zusammen, um den Spielplatz wieder gemeinsam verlassen zu können." Nicht ohne noch einige Fotos zu schießen und den Vorfall dem Ordnungsamt zu melden.

Das hat inzwischen einen Strafantrag wegen Sachbeschädigung bei der Polizei gestellt, sagt Ordnungsamtsleiterin Irene Stamer. "Gleichzeitig wurde unser Gemeindevollzugsdienst und das Polizeirevier gebeten, die Örtlichkeit im Rahmen der Streife zu überwachen." Besonders in den Sommermonaten sei das nötig, weil dort häufiger Beschädigungen angerichtet würden.

Große Hoffnungen, dass die Täter gefunden werden, macht sich zumindest Reinhard Gunzenhäuser, Leiter des städtischen Baubetriebshofs, nicht. "Wie bei den Brückenbeschmierern wird es schwierig sein, die Verursacher zu ermitteln. Hier würde nur ein sehr schlechtes Gewissen weiterhelfen – das aber bei den Tätern nicht sehr ausgeprägt sein dürfte", meint er trocken. Gunzenhäuser geht dennoch davon aus, dass im Herbst wieder ein neuer Baum gepflanzt wird.

Erst im April waren einige neue Geräte für den Abenteuerspielplatz angeschafft worden, nachdem dort immer wieder Unbekannte ihr Unwesen getrieben hatten. Die Geräte wurden dieses Mal aber wohl verschont. Die Empörung ist in den sozialen Netzwerken dennoch groß. "Nur noch krank", schreibt eine Userin auf Facebook unter den Neuigkeiten. "Unmöglich! Da sind wir fast täglich, gerade jetzt wo alles so schön gerichtet wurde", ärgert sich eine andere.

Weitere Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier Calw unter der Telefonnummer 07051/16 10 zu melden.

Fotostrecke
Artikel bewerten
14
loading

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 20077
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.