Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Calw Gigantische Stimmung beim Altblech Motorweekend

Von
Die Stimmung war prächtig beim Altblech Motorweekend. Die Zuschauer waren zahlreich gekommen. Foto: Stocker Foto: Schwarzwälder Bote

Calw-Stammheim/Kreis Calw. Wasser war ein Schwerpunkt beim Altblech Motorweekend. Während die Organisatoren sich einiges damit einfallen ließen, spielte bereits am Freitag auch der Wettergott mit – und Wasser gen Erde.

Schnell wurde das Festivalgelände für manchen Teilnehmer oder Besucher deshalb zum Schlammbad. "Alle haben zusammengeholfen und ein Mega-Publikum unterstützte unser Festival", resümierte Altblech-Vizepräsident Holle Rosenhahn zur gigantischen Stimmung mit Party und Livemusik.

Und die hielt auch am Samstag an, als die insgesamt 51 Teams auf die Strecke gingen. Zuvor noch präsentierten diese sich passend zum diesjährigen Thema "Pyjama-Party" mit zuweilen nostalgischen Outfits und Zubehör wie beispielsweise einem Nachttopf aus Omas Zeiten. Eine Fotogalerie auf dem Gelände dokumentierte die Aufgabe, bei der die Teams "Benzin im Blut und Wahnsinn im Tank" aus Althengstett sowie "Miami Heiss" aus Herrenberg die Jury mit der besten Show überzeugten.

Indes mussten die Teams zum Start der Rallye im Stammheimer Freibad zwei Bahnen schwimmen, um das begehrte Roadbook zu erhalten, berichtete Simone Mienhardt. Im Vorfeld hatten die Mitstreiter Hinweise für das Reisegepäck erhalten, um gewappnet zu sein, zumal die nachfolgenden Herausforderungen nicht weniger nass waren. So forderten die Aufgaben beispielsweise, in Ernstmühl zu einer Plattform in der Mitte der Nagold zu schwimmen und diese aufrecht gehend der Länge nach abzulaufen. Mit zehn Litern mitgebrachtem Wasser galt es an einer anderen Station, eine Rutschbahn zu kreieren und freilich auch zu nutzen. "Dafür haben wir ökologische Seife besorgt und wer zu schnell war, landete in einem Misthaufen", schmunzelte Mienhardt.

Gleichzeitig verwiesen die Organisatoren auf die hervorragende Zusammenarbeit mit etlichen Landwirten im Landkreis, die nicht nur bei verschiedenen Stationen und dem Festivalgelände zum Ausdruck kam. Vielmehr überraschte eine Traktorparade nachmittags am Festivalgelände die Beteiligten, ehe schließlich die Rallye-Teams wieder am Ausgangspunkt eintrafen. Die letzten Meter musste das jeweilige Fahrzeug für die elfte von zwölf Aufgaben geschoben werden.

Auch Organisationsteam feiert am Abend

Mit großem Jubel und Anfeuerung empfing das Publikum die Teilnehmer, die nicht nur aus Baden-Württemberg, sondern auch aus nördlicheren Bundesländern angereist waren. Am Ende ergatterte das Team "DoFi" aus Weinstadt vor dem Titelverteidiger des Vorjahres "Brothers with different haircut" aus Tübingen, der sich punktgleich mit "Das Napalm Duo" aus Herrenberg Platz zwei teilte. Dritter wurde "JJ Racing Team" aus Biberach an der Riß.

Ausgelassen feierte auch das 26-köpfige Organisationsteam des Vereins Altblech Calw abends mit seinem Publikum den Konzertabend.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.