Poller verhindern in der Badstraße die Durchfahrt. Sollen sie zeitweise verschwinden? Foto: Hölle

Nächste Straßenbaumaßnahme steht an. Gemeinderat soll über Badstraße diskutieren.

Calw - Einen "Ratschlag", wie die Straßenverkehrsbehörde mit der Badstraße während der Baumaßnahme in der Bahnhofstraße umgehen soll, erhofft sich die Stadtverwaltung vom Gemeinderat.

Das Gremium soll sich dieses Problems in seiner Sitzung am kommenden Donnerstag annehmen. Da darf man gespannt sein. Zur Erinnerung: "Die Nerverei ist erst einmal vorbei", hieß es in unserer Zeitung, als Ende Mai die Arbeiten in der Bischof­straße abgeschlossen waren. Vorerst wohlgemerkt.

Erster Abschnitt

Vom 25. Juli bis voraussichtlich 11. September geht es jetzt in der Bahnhofstraße mit dem ersten Bauabschnitt vom Adlereck bis zur Kreuzung B 463/Badstraße weiter. Die Strecke bekommt einen neuen Belag. Der überörtliche Verkehr wird wieder weit um Calwer herum umgeleitet. Was aber ist mit einer innerörtlichen Umleitung?

Vor allem deswegen hatte es während der Baumaßnahme in den Pfingstferien Ärger gegeben. Man wolle bei der Fortsetzung der Baumaßnahme in der Bahnhofstraße im Sommer daraus Lehren ziehen, hatte es unmittelbar danach geheißen. Darüber werde in der Juli-Sitzung des Gemeinderats gesprochen, kündigte Oberbürgermeister Ralf Eggert schon damals an. Was dann beschlossen werde, beispielsweise ob man die Badstraße – als einzig mögliche innerörtliche Umleitung – öffnet, das müsse dann aber auch gelten.

Klar ausgesprochen

Zwischenzeitlich hat sich der OB aber schon ganz klar gegen eine Öffnung dieser Straße – auch für die Anwohner – ausgesprochen. In der Beratungsunterlage zur Gemeinderatssitzung wird dies begründet. Die Straße würde, weil sie so schmal ist, schnell an ihre Belastungsgrenze kommen. Zudem müsste eine potenzielle Fahrbahn vom Fußgängerbereich abgetrennt werden. Eine Selektierung dahingehend, dass nur "Berechtigte" – beispielsweise Anwohner – durch die Badstraße fahren dürfen, sei praktisch fast nicht umsetzbar. Auch Nichtdurchfahrtsberechtige würden ihnen dann sicher folgen. Im Übrigen habe sich auch die zuständige Stelle beim Polizeipräsidium Karlsruhe gegen eine Öffnung der Straße ausgesprochen.

Den besonders betroffenen Bewohnern der Bischofstraße, der Badstraße und des Teuchelwegs will man dafür während der Dauer der Straßenbauarbeiten kostenlose Plätze im ZOB-Parkhaus anbieten.