Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Calw Ente und weiße Schokolade im Menü

Von
Letzte Federnreste an der Ente wurden vor der Zubereitung ­durch das Abflämmen entfernt. Foto: Stocker Foto: Schwarzwälder Bote

Calw-Wimberg. Saibling, Ente sowie Orange und weiße Schokolade waren die vorgegebenen Zutaten für acht Jungköche, die sich dem Wettbewerb um den Richard-Girrbach-Pokal des Kochclubs Nordschwarzwald (KCN) stellten. Am späten Abend stand mit Stefan Pankow der Sieger fest. Wie seine Mitstreiter hatte er den ganzen Nachmittag an der zuvor selbst ausgesuchten, individuellen Kreation mit den Hauptbestandteilen gekocht.

"Ohne die Berufsschule könnten wir diesen Wettbewerb nicht ausrichten", würdigte KCN-Vorsitzender Stephan Kapp die erneute Bereitstellung der Küchen in der Johann-Georg-Doertenbach-Schule. Dort entstanden dann die Menüs, die am Abend den Gästen des Gala-Dinners kredenzt wurden.

Umgang mit Rohstoffen bewertet

Unter den Augen der Jury kreierten die Nachwuchsköche aus dem dritten Ausbildungsjahr ihre eingereichten Menü-Zusammenstellungen. Aber nicht nur die Zubereitung war ein Aspekt, den es zu bewerten galt. Der Umgang mit den Rohstoffen, meist aus der Region, aber auch die Effektivität und Sauberkeit am Arbeitsplatz flossen ins Ergebnis ein. Außerdem wurde der zuvor absolvierte Theorieteil auf das Ergebnis angerechnet.

"Wir haben ein gutes Leistungsniveau gesehen, und die Wettbewerbsteilnehmer sind auf einem guten Weg, der noch viel Luft nach oben hat", zog Kapp sein Fazit. "Bei dem Wettbewerb lernten die jungen Leute zudem etwas fürs Leben", stellte Franz Berlin fest. Der Jury-Vorsitzende wünschte sich gleichwohl mehr Leidenschaft der Jungköche und würdigte den funktionierenden Ablauf des Girrbach-Pokals.

Stefan Pankow von den ABB Wirtschaftsbetrieben in Mannheim, der den Wettbewerb am Ende für sich entschied, hatte gefüllte Saiblingsröllchen mit einem Carpaccio von Petersilienwurzel und dazu Spinatnocken in der Vorspeise kredenzt. Seine Hauptspeise bestand aus glacierten Entenbrusttranchen mit einer Entenballottine, zu denen er Portweinjus, ein Brokkoli-Möhrenduett und Pommes Williams servierte. Orangentörtchen auf Him­beermark mit weißer Schokoladenmousse bildeten beim Dessert den Abschluss.

Positives Echo der Gäste

Auf den zweiten Platz kochte sich Merlin Scholz vom Hotel Talblick in Wildberg, gefolgt von Simon Günther aus dem Hotel Therme Teinach in Bad Teinach.

Ein positives Echo der Gäste verzeichnete Kapp. "Auch unsere Spender der Ehrenpreise und Lebensmittel waren begeistert und haben ihre Unterstützung für das kommende Jahr zugesagt", resümierte der KCN-Vorsitzende. Zunächst aber stellen sich Pankow und Scholz der theoretischen Prüfung beim Landesentscheid um den bundesweiten Köche-Wettbewerb, den Achenbach-Pokal.

 

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.