Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bus und Bahn Schwarze Schafe

Von
Manchmal muss der Fahrgast besser Bescheid wissen als der SSB-Ticketautomat Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Stuttgart - Natürlich muss man alles im Verhältnis sehen: 357 Millionen Fahrten hat es im vergangenen Jahr im riesigen Gebiet des Verkehrsverbunds Stuttgart (VVS) gegeben, ein neuer Rekord bei Jahr für Jahr steigenden Fahrgastzahlen. Da kann selbstverständlich nicht immer alles glatt laufen. Dass auf der Strecke Weichen klemmen oder sich beim versuchten Kauf eines Handytickets der Zentralcomputer verweigert – das kann passieren.

Doch spektakuläre Einzelfälle, die viel beschworenen Ausnahmen von der Regel, dürfen nicht zum System werden. Wenn Kinder offensichtlich vom Personal abgezockt werden, kann hier die Dreistigkeit eines Einzelnen dahinterstecken – aber womöglich auch ein Klima der Unzufriedenheit in der Truppe der Beschäftigen in Nahverkehrsunternehmen. Ein wirkliches Ärgernis ist, dass Ticketautomaten seit drei Jahren im Zweifel gegen den Kunden einen zu hohen Fahrpreis kassieren. Man darf sicher sein, dass im umgekehrten Fall die Kosten für verbesserte Programme nicht gescheut würden.

Die Verantwortlichen im Verkehrs- und Tarifverbund müssen sich bewusst sein, dass man einen guten Ruf mit dummen Einzelfällen schnell ramponieren kann. Kunden werden umso empfindlicher, je näher die Zeit der nächsten Fahrpreiserhöhung rückt. Will der VVS mit Bus und Bahn weiterhin auf Erfolgskurs fahren, muss konsequent gelten: rotes Licht für schwarze Schafe.

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.