Das Rote Kreuz zeigt verschiedene Möglichkeiten bei der Ersten Hilfe.Symbol-Foto: DRK/©Zerbor-stock.adobe.com Foto: Schwarzwälder Bote

DRK: Notfallsanitäter-Azubis üben mit Burladinger Feuerwehr

Burladingen. Der DRK-Kreisverband Zollernalb informiert darüber, dass die DRK-Notfallsanitäter-Auszubildenden vom Frühjahrslehrgang 2019-04 einen Fortbildungstag bei der Feuerwehr in Burladingen absolviert haben. Nach einem Corona-Schnelltest stellten die vier Notfall-Auszubildenden den Feuerwehr-Anwärtern verschiedene Möglichkeiten der Erste Hilfen, das Notarzteinsatzfahrzeug und einen Rettungswagen vor.

Verschiedene Rettungstechniken, beispielsweise mit der Schaufeltrage-Vakuummatratze oder dem Combi-Board, erarbeiteten die Beteiligten in gemeinsamen Stationen miteinander. Nach der Mittagspause standen noch zwei gemeinsame Übungen an.

Ein Übungsteil fand im Obergeschoss des Feuerwehrhauses Burladingen statt. Bei der Übung simulierten die Übungsanleger das Auffinden einer bewusstlosen Person. Die Feuerwehrangehörigen begannen mit der Reanimation und übergaben dann den Patienten an die beiden Notfallsanitäter–Auszubildenden.

Während der gemeinsamen Patientenversorgung fuhr die Drehleiter vor, transportierte den Patienten zu Boden und von dort ging es direkt in den Rettungswagen.

Sanitäter-Auszubildende zeigen ihr Können bei einem Einsatz bei Unfall

Beim praktischen Teil ging es um einen Verkehrsunfall. Eine Person war unter einem Fahrzeug eingeklemmt. Die Anwärter beider Organisationen retteten den Patienten gemeinsam und führten die ersten lebenswichtigen Maßnahmen durch. Stadtbrandmeister Ilia Pilic bedankte sich bei den Notfallsanitäter-Auszubildenden für das Mitwirken und wünschte sich eine Wiederholung der Veranstaltung.

Wolfgang Dieter, Leiter Aus- und Fortbildung Rettungsdienst beim DRK-Kreisverband Zollernalb, bedankte sich bei der Feuerwehr für die gemeinsame Aktion. Dank ging auch an Matthias Kohler, der den gemeinsamen Tag vorgeschlagen hatte.

Die Notfallsanitäter-Auszubildenden werden im Lauf ihrer Ausbildung an verschiedenen Feuerwehrstandorten mitüben. "Unsere Auszubildenden können so die Wehren mit ihren unterschiedlichen Arbeitsmitteln im Zollernalbkreis kennenlernen. Der persönliche Kontakt mit den Feuerwehrleuten ist ein weiterer positiver Aspekt dieser gemeinsamen Ausbildungen", sagte Wolfgang Dieter abschließend.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: