Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Burladingen Die letzte Männerbastion ist gefallen

Von
Der Ortschaftsrat Stetten mit seinem neuen und alten Ortsvorsteher Hans Locher (rechts) und seiner Stellvertreterin Sandra Schäfer (Zweite von rechts) sowie dem Stettener Gemeinderat Mathias Fritz (ganz links). Foto: Rapthel-Kieser Foto: Schwarzwälder Bote

Mit der konstituierenden Sitzung des Ortschaftsrates von Stetten unter Holstein fiel in Burladingen die letzte kommunalpolitische Männerbastion. Dem Gremium gehören künftig auch zwei Frauen an. Stimmenkönigin Sandra Schäfer übernimmt das Amt der stellvertretenden Ortsvorsteherin.

Burladingen-Stetten. Damit zeichnet sich mittelfristig auch eine Lösung für die Besetzung an der Spitze der Stettener Ortsverwaltung ab. Hans Locher, der seit 30 Jahren dem Ortschaftsrat angehörte und 15 Jahre lang der Rathauschef der Albgemeinde war, hatte nicht mehr kandidiert – er wollte eigentlich aufhören. Bei den Bürgern kristallisierte sich am Wahltag klar eine Favoritin heraus. 409 Stimmen entfielen auf Sandra Schäfer, die zum ersten Mal angetreten war.

Ihr folgte Thomas Ruf mit 363 Stimmen. Stimmenkönigin zu werden, damit hatte die mehrfache Mutter und als Tagesmutter berufstätige Stettenerin wohl selber nicht gerechnet. Das Amt des Ortsvorstehers wollte sie aus dem Stand nicht gleich übernehmen – führte auch ihre beruflichen und familiären Verpflichtungen ins Feld. Bei Gesprächen und nichtöffentlichen Beratungen mit ihren Ratskollegen und dem Ortsvorsteher Hans Locher einigte man sich wohl auf eine Einarbeitungszeit für die Newcomerin. Hans Locher macht als Ortsvorsteher noch eine Weile weiter und Sandra Schäfer hat als seine Stellvertreterin Zeit, sich ins kommunalpolitische Geschäft reinzufuchsen und dann das Amt der Ortsvorsteherin zu übernehmen.

Locher wurde einstimmig zum Ortsvorsteher gewählt, wird die Sitzungen auch künftig leiten, hat aber im Gremium dann künftig keine Stimme. Als zweiten stellvertretenden Ortsvorsteher wählten sich die Stettener, ebenfalls einstimmig, Thomas Ruf.

Glatt und mit jeweils zehn Stimmen gingen auch die Wahlen der Vertreter in den Abwasserzweckverbänden über die Bühne. Im Zweckverband Oberes Laucherttal wird Dominik Schäfer die Gemeinde Stetten vertreten, sein Stellvertreter ist Martin Freudemann. In der Erpfgruppe sind es Tobias Fritz und Patrick Arnold.

Mit Weinpräsenten und einem Dankeschön wurden fünf Ortschaftsräte aus der Kommunalpolitik verabschiedet. Es sind Elmar Heinzelmann, der seit 1994 am Ratstisch saß und seit 2004 auch stellvertretender Ortsvorsteher war, Joachim Heinzelmann, der seit 20 Jahren dabei war und Schriftführer war, Willi Weber, der nach 15 Jahren dem Rat angehörte und Stetten in der Erpfgruppe vertrat, Friedrich Riedinger der zehn Jahre Ortschaftsrat war und dazu auch im Abwasserzweckverband Oberes Laucherttal und schließlich Martin Ott, der seit 2014 Ortschaftsrat war.

Als Ortschaftsräte vereidigt wurden Sandra Schäfer, Thomas Ruf, Tobias Fritz, Mareike Fritz, Martin Freudemann, Hartmut Raach, Metin Türk, Dominik Schäfer, Daniel Schäfer und Arnold Patrick. Den für die CDU in den Gemeinderat gewählten Mathias Fritz aus Stetten bat Locher bei den Sitzungen jeweils als beratendes Mitglied dabei zu sein, so, wie es auch in anderen Teilorten üblich ist. Nach der Sitzung gab es für Bürger und Räte einen Stehempfang.

Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Burladingen

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.