Kirche: Flötenensemble "L’Arte dei Flauti" untermalt musikalisch

Brigachtal. Eine "Geistliche Stunde" findet statt am Sonntag, 31. März, 18.30 Uhr, in der Allerheiligenkirche Brigachtal mit dem Querflöten-Ensemble "L’Arte dei Flauti" und meditativen Betrachtungen des Misereor-Hungertuch durch Mitglieder der Kolpingfamilie.

Mit der "Geistlichen Stunde" setzt die Pfarrei St. Martin in Brigachtal einen besonderen Akzent auf den Sonntag "Laetare", der im Kirchenkalender die Mitte der Fastenzeit auf dem Weg zum Osterfest markiert. In der Liturgie der christlichen Kirchen wird dies in besonderer Weise gefeiert.

Die Pfarrei und die Kolpingsfamilie haben sich zusammengetan und ein Programm für eine "Geistliche Stunde" erstellt, das dem Charakter des vierten Fastensonntags Rechnung trägt.

Einerseits werden inspirierende Betrachtungen des diesjährigen Miserior-Hungertuchs, das der Künstler Uwe Appelt gestaltet und unter das Motto "Mensch wo bist du?" gestellt hat, vorgetragen. Diese sollen zum Nachdenken anregen. Andererseits setzt das Flötenensemble "L’Arte dei Flauti" musikalische Akzente zwischen die Texte und betont damit den freudigen Anlass des "Bergfestes" der diesjährigen Fastenzeit.

Das neue Misereor-Hungertuch hat der Flensburger Künstler Uwe Appold entworfen. "Mensch, wo bist du?": Mit dieser Frage sucht Gott die ersten Menschen im Paradies. Uwe Appold lädt die Gläubigen ein, im Entdecken und Entschlüsseln eigene Antworten zu finden.

Wo stehst du und positionierst Dich? Wofür stehst du auf? Wer bist du? Wo zeigst du Gesicht und Zivilcourage? Der Künstler Uwe Appold hat mit Erde aus Jerusalem gearbeitet, die den goldenen Ring und das "gemeinsame Haus" mit der offenen Tür trägt: Im Zentrum steht die Zusage Gottes, dass seine Liebe besonders die Ausgegrenzten mitten hinein holt.

Das Flötenensemble "L’Arte dei Flauti" hat sich 2015 auf Initiative der Flötistin Astrid Heider mit der Idee gegründet, die Kunst der Flöte, wie sie in den einzelnen Jahrhunderten in Erscheinung trat, aufzuführen und zu bewahren. Neben der Initiatorin gehören dem Ensemble noch Delia Melania Varga, Carolina Riesle und Berthold Graf an.

Das Interessante an der Besetzung ist, dass alle Flöten aus der Querflötenfamilie zu hören sind – von der Piccoloflöte, der normalen Querflöte über die Altflöte bis zur Bassquerflöte. Gleich bei den ersten Tönen springt die Faszination und die Begeisterung, über.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: