Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bräunlingen Kein Planungsfehler am Bahnsteig

Von
Jetzt ist der Übergang wieder frei. Im Sommer musste Sicherheits-Personal hier für einen reibungslosen Ablauf sorgen.Foto: Rademacher Foto: Schwarzwälder Bote

Bräunlingen-Döggingen (guy). Beim Ausbau des Dögginger Bahnhofs war zeitweise Sicherungspersonal im Einsatz. Warum war das eigentlich notwendig? Direkt vor dem Firmengebäude von Freilacke ist der Dögginger Bahnhof mittlerweile in der Moderne angekommen. Es gibt eine Buswendeplatte, weitere Gleise und die Zuganbindungen führen weiter in die Region hinaus. Ein neuer Verkehrsknotenpunkt im Schwarzwald-Baar-Kreis.

Die Arbeiten am Bahnhof fanden im Rahmen des Großprojekts "Breisgau-S-Bahn 2020" statt. Dabei wurde die Höllentalbahn Ost, das heißt die Strecke von Neustadt/Schwarzwald bis Donaueschingen, zwischen Mitte 2018 und Ende November 2019 modernisiert. Neben der Streckenelektrifizierung konnten dabei auch die Haltepunkte und Bahnhöfe barrierefrei umgebaut werden.

Im Bahnhof Döggingen wurden die beiden Außenbahnsteige zurückgebaut und durch einen neuen Mittelbahnsteig ersetzt. Wer regelmäßig am Bahnhof unterwegs war und die Baustelle beobachten konnte, fragte sich, was eigentlich mit der Überführung zum Mittelbahnsteig los ist. Offen, gesperrt und schließlich auch noch von Sicherheitspersonal überwacht und jetzt seit August wieder offen – ohne Schranke an den Gleisen.

Laut der Deutschen Bahn hat das jedoch nichts mit irgendwelchen Planungsfehlern, Unstimmig- oder Zuständigkeiten zu tun, wie manche Gerüchte vermuten ließen: "Der Zugang zum Mittelbahnsteig wurde entsprechend den gelten Bestimmungen geplant und gebaut", erklärt eine Bahnsprecherin. Allerdings hat sich während der Baustelle dann doch etwas getan: "Zum Zeitpunkt der Wiederaufnahme des Bahnbetriebs Anfang Dezember 2019 wurden jedoch die dafür geltenden Richtlinien überarbeitet."

Bis die bürokratischen Mühlen das Problem gelöst hatten, sei es daher erforderlich gewesen, vorübergehend Sicherungspersonal einzusetzen. Ende August sei der Übergang dann schließlich in Betrieb genommen worden. Ohne Security-Personal, dafür mit korrekten Richtlinien für den Übergang.

Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.