Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bogenschießen Die Bundesliga geht wieder los

Von
Das Bundesliga-Team des BC Villingen-Schwenningen will auch in der kommenden Saison hoch hinaus: Florian Faber, Dominic Gölz, Milena Ziegler, Nico Schiffhauer und Sarah Reincke (von links) Foto: BC VS

Am Samstag beginnt für die Bogenschützen des BC Villingen-Schwenningen die neue Bundesliga-Saison. Erster Austragungsort ist Neumarkt.

Sieben Mannschaften –­ der amtierende Deutscher Meister aus Ebersberg sowie die Mannschaften aus Welzheim, Reihen, Bayreuth, Freiburg, Tacherting und Neumarkt – werden sich mit den Doppelstädtern in der Südgruppe messen. Jeweils viermal treffen die Teams im Modus "Jeder gegen Jeden" aufeinander, um die besten vier Teams der Südgruppe zu ermitteln, die dann Mitte Februar in Wiesbaden auf die besten vier Mannschaften der Nordgruppe treffen, um den Deutschen Meister zu ermitteln.

Eines der Highlights der Saison haben sich die BCVSler bereits im Vorfeld gesichert. Der letzte Wettkampftag, bei dem es letztendlich um die Finalteilnahme oder gar den Abstieg geht, findet am 1. Februar in der Villinger Hoptbühlhalle statt.

In der vergangenen Saison hatten sich die BCVSler noch mit dem vierten Tabellenplatz in der Vorrunde die Fahrtkarte zum Finale gesichert. Dort wuchs die Mannschaft über sich hinaus, konnte in der Gruppenphase punkten und erreichte sogar das Halbfinale. Haarscharf schrammte man an einer Sensation vorbei, denn das BC-Team scheiterte nur knapp am späteren Deutschen Meister Ebersberg. Die Doppelstädter beendeten die Saison als drittbestes Team in Deutschland.

Diesen großen Erfolg möchte man natürlich auch in dieser Saison wiederholen. Coach Jürgen Grötzinger kann auf das bewährte Team der letzten Saison zurückgreifen. Lediglich Markus Kuhrau ist aus dem Kader ausgeschieden, sodass mit Milena Ziegler, Dominic Gölz, Nico Schiffhauer, Sarah Reincke und Florian Faber wieder eine schlagkräftige, eingespielte Mannschaft am Start ist. Grötzinger weiß jedoch auch, dass es in dieser Saison nicht einfach werden wird, denn die Saison ist mit insgesamt 28 Matches sehr lang und teilweise stehen der eine oder andere Leistungsträger wie Gölz oder Faber möglicherweise nicht immer zur Verfügung.

Bei Florian Faber stehen die Olympiaqualifikationen für das Schweizer Nationalteam an und der Terminkalender von Sarah Reincke ist nach ihrer Berufung in die Jugendnationalmannschaft auch nicht übersichtlicher geworden. Grötzinger hatte in der letzten Saison voll auf das 16-jährige Eigengewächs des BCVS gesetzt. Reincke übertraf dabei alle Erwartungen, sowohl in der Bundesligamannschaft als auch in den Einzelwettbewerben der Hallen- und der Freisaison. Zwei deutsche Meisterschaftstitel waren der Lohn ihrer Mühe.

Der BCVS geht weiterhin konsequent den Weg der Nachwuchsförderung und der schrittweisen Integrierung junger Talente in die Bundesligamannschaft. So ist man froh, dass der 17-jährige Nico Schiffhauer gehalten konnte. Er hat durch eine intensive Förderung einen großen Schritt nach vorne gemacht. In der Freiluftsaison wurde er Meister im Mixed-Team – nun will er sich in der Meisterschaft einen Stammplatz erkämpfen.

Der Senior in der Mannschaft ist mit 33 Jahren Dominic Gölz. Er führte das Team von der Verbandsliga in die Regionalliga und dann über die 2. Bundesliga bis in die höchste deutsche Spielklasse. Als Ruhepol will er mit seinem jungen Team auch in dieser Saison bis in das Finalturnier vorstoßen.

Ob dieses Unterfangen gelingt – die nächsten vier Wettkampftage im November, Dezember, Januar und dann am 1. Februar in Villingen werden es zeigen. Oft entscheidet erst der letzte Pfeil über Sieg oder Niederlage. Es wird spannend werden.

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.