Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Blumberg Firma baut historisch größte Maschine

Von
Oben auf der Maschine stehen links Fabian Seifert, Mitarbeiter Elektrofertigung, rechts Stefanie Leingruber, Mitarbeiterin in der Prozess- Automatisierungstechnik. Auf der Leiter stehen links Kilian Matz, stellvertretender Gruppenleiter der Fertigung, rechts Sabrina Grünzel, Mitarbeiterin im Lager. Hinter der Roboter-Maske (rechts) stehen links: Jens Moses, Abteilungsleiter Customer Care, rechts Sergej Maurer, Mitarbeiter in der mechanischen Konstruktion. Vorne stehen von links Vanessa Ewertz, Mitarbeiter Marketing- und Personalleiterin Tamara Teubert und Priska Schmidt-Schubert, Mitarbeiterin in der Disposition. Foto: Sigwart Foto: Schwarzwälder Bote

In der Halle der Maschinenbaufirma Teubert in Blumberg-Zollhaus steht eine mächtige Maschine. Sie ist 5,9 Meter hoch und hat eine Grundfläche von neun mal neun Metern. Und sie wiegt 40 Tonnen.

Blumberg (blu). Auf dieser Maschine werden Partikelschäume für die Automobilbranche und die Lüftungs- und Klimatechnik produziert, bekannt auch als EPP-Teile. "Es ist die größte Maschine, die wir je entwickelt haben", sagt Marketing- und Personalleiterin Tamara Teubert stolz. Und sie fügt hinzu: "Uns ist nicht bekannt, dass in unserer Branche bisher so eine große Maschine existiert."

Der Großauftrag ist für einen Kunden in Bayern. Vor Jahren habe er schon einmal eine Teubert-Maschine gekauft, damals noch von ihrem Großvater, dem Firmengründer Joachim Teubert, schildert Tamara Teubert. Nun habe er sich von der Innovationskraft und Teubert-Qualität überzeugt und insgesamt vier Maschinen bestellt.

Teubert ist in der Branche ein anderes Wort für Tüftler. An dem Auftrag waren alle Abteilungen des Unternehmens beteiligt, vom Vertrieb bis zur Endmontage. Was zunächst im Kopf und dann im Computer Form annimmt, muss letztlich in Form gegossen, und die einzelnen Teile müssen dann zur ganzen Maschine zusammen montiert werden.

Und die Endmontage in bis zu sechs Metern Höhe ist so etwas wie ein Fitnessprogramm, mit Werkzeugen von einem 40 Gramm leichten Imbusschlüssel bis hin zum großen Schraubenschlüssel mit vier Kilogramm.

Der Kunde hat sich diese Woche selbst von der fertigen Maschine überzeugt. Nun wird sie abgebaut, verpackt und auf einem Schwertransporter mit Überbreite nach Bayern geliefert.

Die Maschine wird auf der K-Messe in Düsseldorf präsentiert

Die große Maschine zierte kürzlich auf der K-Messe in Düsseldorf, der weltweit größten Kunststoffmesse in Düsseldorf, auch die Rückwand des Messestandes von Teubert. Teubert stellte dort das neue Atecarma-Verfahren vor und erlangten große Aufmerksamkeit. Das Verfahren ist ressourcenschonend, es bietet die Möglichkeit, Partikelschäume mit verschiedenen Verbundmaterialien, wie zum Beispiel Holz oder Aluminium, zu Hybridbauteilen zu verbinden. Und Teubert punktete auch mit seinen anderen beiden Schwerpunktthemen, "Automatisierung und Industrie 4.0" sowie der intelligenten Maschinentechnik.

Zum ersten Mal auf der K-Messe haben die CCM-Technologie zu einem unserer Leitthemen gemacht. Durch das Messeexponat konnten die Messebesucher verschiedene Platten und Profile, die auf unseren Heißpressen hergestellt werden, anfassen und anschauen.

Die Kunststoffmesse wertet Teubert als Erfolg. "Wir hatten viele hochkarätige Gespräche, drei Leitthemen, zwei innovative Neuentwicklungen und ein spitzen Team", sagt Tamara Teubert. "Zudem hatten wir bereits fünf potentielle Neukunden, aus Japan, Kanada, den Niederlanden und zwei der größten deutschen Partikelschaumverarbeiter bei uns im Hause, bei welchen wir das Interesse auf der Messe wecken konnten und sie sich nun näher über unsere Produkte informieren wollten." Dabei hätten das Atecarma-Verfahren sowie ihre neuste Maschinentechnik immer eine große Rolle gespielt.

Die Maschinenbaufirma wurde 1963 in Singen von Joachim Teubert gegründet, seit 1972 ist Blumberg der Firmensitz. Das Unternehmen hat 85 Beschäftigte und ist in USA, in Frankreich in Japan sowie in Spanien und Polen vertreten. Hauptabsatzmarkt ist Europa, vor allem Deutschland und die EU-Länder, gefolgt von den USA. Geschäftsführer ist Wolfgang Teubert, Sohn des Firmengründers, Marketing- und Personalleiterin ist Tamara Teubert.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Blumberg

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.