Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Blaulicht vom 31. Januar Radioaktives Paket ruft Strahlenschutz auf den Plan

Von
Ein fehlgeleitetes Päckchen mit leicht radioaktivem Inhalt hat in Baiersbronn die Strahlenschutztruppe der Feuerwehr auf den Plan gebracht. (Symbolfoto) Foto: dpa

Baiersbronn: Ein fehlgeleitetes Päckchen mit leicht radioaktivem Inhalt hat am Mittwochabend in Baiersbronn (Kreis Freudenstadt) die Strahlenschutztruppe der Feuerwehr auf den Plan gebracht.

Ein Paketzusteller stellte im Verlauf des Tages im Panoramaweg ein Päckchen neben einen Hauseingang. Die Sendung wurde gegen 18.25 Uhr entdeckt. Das kleine Paket war nicht erkennbar adressiert. Neben einem Barcode war es nur mit einer Gefahrgutnummer und dem Hinweis "radioaktive Stoffe" versehen. Das rief Feuerwehr und Polizei auf den Plan. 

Nach einer ersten Besichtigung des Päckchens vor Ort wurde es von der Feuerwehr ins Krankenhaus Freudenstadt transportiert, wo es der Strahlenschutztrupp der Feuerwehr Horb in einem geeigneten Raum unter die Lupe nahm. In der Schachtel befanden sich Schweißdioden aus Wolfram mit einem geringen Anteil des radioaktiven Minerals Thorium. Die Sendung hatte leicht erhöhte Strahlenwerte, die nicht gesundheitsgefährdend waren. 

Nach dem Öffnen des Päckchens konnte schießlich anhand des Lieferscheins auch festgestellt werden, dass das Päckchen nicht nach Baiersbronn, sondern nach Empfingen gehört. Die Polizei nahm die "Fehlzustellung" in Obhut und verständigte den Paketdienst.

Artikel bewerten
3
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.