Baiersbronn: Zwischen einem 18-Jährigen und dessen 46 Jahre altem Stiefvater kam es am Mittwochabend in Baiersbronn zu einem handfesten Streit.

Die beiden alkoholisierten Kontrahenten gingen sich erst verbal an, bevor der 18-Jährige seinem Stiefvater mit einer Taschenlampe einen Schlag gegen den Kopf versetzte. Hierdurch erlitt dieser eine blutende Wunde über dem Auge. Zur Beruhigung der Lage verbrachte der Angreifer die Nacht bei Bekannten.

Ein Strafverfahren gegen den 18-Jährigen wegen gefährlicher Körperverletzung wurde eingeleitet. 

Freudenstadt: Autos aufgebrochen

Freudenstadt: Ein Daimler Benz wurde am Mittwochvormittag von Unbekannten aufgebrochen.

An dem auf dem Parkplatz am Friedhof in der Friedrich-List-Straße abgestellten Pkw wurde ein Fenster eingeschlagen. Der Täter klaute einen schwarzen Rucksack mit Lebensmitteln und die Geldbörse der 73-jährigen Fahrzeugbesitzerin. Der Wert des Diebesguts beläuft sich auf ca. 300 Euro.

Zu einem weiteren Autoaufbruch kam es auf dem Parkplatz unter dem Schliffkopfhotel an der B 500. Hier wurde ein Ford C-Max das Ziel von Dieben. Nachdem diese ein Seitenfenster eingeschlagen hatten, stahlen sie einen Reisekoffer und eine Herrenhandtasche. Der entwendete Koffer konnte kurze Zeit später durchwühlt aufgefunden werden. Die Herrenhandtasche mit diversen Dokumenten und ca. 300 Euro Bargeld blieb verschwunden.

Hinweise zur Klärung der Taten nimmt das Polizeirevier Freudenstadt, Tel: 07441-536 0 entgegen.

Alpirsbach: Auto in Kinzig gestürzt

Alpirsbach-Reinerzau: Am Mittwochnachmittag ist eine 59-Jährige mit ihrem Fiat in die Kinzig gestürzt.

Sie fuhr die Reinerzauer Talstraße talabwärts. Durch einen Schwächeanfall nicht mehr in der Lage ihr Fahrzeug zu beherrschen, kam die 59-Jährige nach links von der Straße ab und stürzte mit ihrem Pkw in den Bach. Glücklicherweise landete der Fiat auf den Rädern in der lediglich ca. ein Meter tiefen Kleinen Kinzig.

Durch Ersthelfer konnte die leicht verletzte Frau geborgen werden. Am Fahrzeug entstand Sachschaden in Höhe von ca. 3.000 Euro.  

Bad Wildbad: Betrunkener flüchtet

Bad Wildbad: Ein 27-jähriger, betrunkener Ford-Fahrer hat in der Nacht auf Donnerstag einen Lastwagen gestreift.

Aus unbekannter Ursache kam er von der Fahrbahn ab und prallte gegen den geparkten Lkw. Dabei entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 5.000 Euro. Der Mann  meldete den Unfall nicht bei der Polizei sondern verständigte lediglich einen Abschleppdienst. Als dieser gerade das beschädigte Fahrzeug aufladen wollte, fuhr zufällig eine Streife vorbei. Der 27-Jährige selbst war nicht mehr vor Ort und musste vom Mitarbeiter des Abschleppdienstes telefonisch zum Unfallort beordert werden.

Weil der Atemalkoholtest über 1,7 Promille anzeigte, musste der Ford-Fahrer die Polizeibeamten zur Blutabnahme begleiten. Ihn erwartet eine Anzeige wegen Verdachts der Unfallflucht und Fahrens unter Alkoholeinwirkung.

Pforzheim: BMW-Fahrerin schwer verletzt

Pforzheim: Am Mittwochmittag ist eine 28-jährige Autofahrerin bei einem Unfall schwer verletzt worden.

Ein 51-jähriger Citroen-Fahrer war samt Anhänger im Gewann Großes Lechfeld in Richtung Unterm Wolfsberg unterwegs. An einer Einmündung missachtete er die Vorfahrt einer 28-jährigen BMW-Fahrerin. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, wobei die 28-Jährige schwer verletzt wurde.

An den beiden Autos entstand ein Sachschaden von insgesamt rund 8.000 Euro. Der BMW musste abgeschleppt werden.
 

Donaueschingen: Drogen gespritzt

Donaueschingen: Ein 18-Jähriger hat sich am Mittwochabend in einem Auto Drogen gespritzt.

Gegen 19.30 Uhr meldete ein Passant der Polizei, dass ihm in der Humboldtstraße ein junger Mann aufgefallen sei, der sich gerade etwas in einen Arm gespritzt hätte. Die Überprüfung der Polizei bestätigte dies. Der 18-Jährige hatte sich, in dem Wagen eines Kumpels sitzend, tatsächlich verschreibungspflichtige Betäubungsmittel mit einer Spritze verabreicht. 

Der junge Mann und sein Kumpel tauchten rund eineinhalb Stunden später vor einem Lebensmittelmarkt in der Dürrheimer Straße auf. Wieder war es der 18-Jährige, der sich in das Geschäft begab, zwei Packungen Zigaretten in seine Hosentasche steckte und den Markt ohne zu bezahlen verlassen wollte. EineMitarbeiterin hatte den jungen Mann jedoch dabei beobachtet und die Verfolgung aufgenommen. Mithilfe eines Autofahrers konnte der junge Mann verfolgt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden.

Jetzt kam auch sein Kumpel auf den Plan. Im Rahmen der Fahndung und Verfolgung des Ladendiebes wurde auch dieser 22-jähriger Mann von einer Polizeistreife kontrolliert. Und siehe da, auch bei ihm wurden bei einer Überprüfung  Betäubungsmittel festgestellt. Und nicht nur in seinen Hosentaschen. Auch bei ihm Zuhause wurden die Beamten fündig – die Durchsuchung seiner Wohnung förderte eine weitere geringe Menge Betäubungsmittel zutage.

Jeder der beiden jungen Männer muss nun mit einer Anzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz rechnen, der 18-Jährige zusätzlich noch mit einer Anzeige wegen Ladendiebstahls.

St. Georgen: Einbrecher klauen Kinderkleidung

St. Georgen: In der Nacht auf Donnerstag ist in den Kindergarten Sankt Benedikt eingebrochen worden.

Unbekannte verschafften sich Zutritt und entwendeten unter anderem Kinderkleidung, Tee, Kaffee und Mineralwasser. Die Höhe des angerichteten Diebstahls- und Sachschaden wird erst in den kommen Tagen ermittelt. Die Spurensicherung wurde von Spezialisten der Kriminalpolizei Villingen-Schwenningen übernommen.

Zeugen sollten sich mit dem Polizeirevier St. Georgen (07724/949500) in Verbindung setzen.


 

Mössingen: Bettler klaut Schmuck

Mössingen: Übel mitgespielt wurde am vergangenen Freitag einer 74-jährigen Frau in Mössingen: Ein Bettler verzehrte bei ihr ein Honigbrot und ließ ganz nebenbei noch Schmuck im Gesamtwert von nahezu 2.000 Euro mitgehen.

Der Unbekannte hatte gegen 15.30 Uhr bei der Mössingerin geklingelt und ihr eine sogenannte Bettelkarte vorgezeigt. Darauf stand u.a., dass der Mann keine Arbeit und keine Wohnung habe. Die Frau gab dem rumänischen Bettler schließlich fünf Euro. Das war ihm wohl zu wenig: Er wollte offensichtlich in das Haus und gaukelte der Frau vor, Hunger zu haben.

Die 74-Jährige reichte ihm schließlich auf der Terrasse ein Honigbrot. Dieses verzehrte er sehr rasch, ging anschließend auf die Toilette und verschwand danach. Zuvor öffnete er jedoch noch einen Schrank im Bad, griff sich daraus mehrere Schmuckstücke und machte sich mit den Beutestücken davon. Den Diebstahl selbst bemerkte die Frau erst Tage später und meldete jetzt den Vorfall bei der Polizei.

Rottweil: EC-Karte samt PIN gestohlen

Rottweil: Am Dienstagmittag wurde einer Dame in einem Einkaufsmarkt in der Stadionstraße die EC-Karte gestohlen.

Unmittelbar nach der Tat hat der Dieb an einem EC-Automat zweimal Geld abgehoben. Die dazugehörige PIN war wohl ebenfalls in der gestohlenen Geldbörse. 

Sulz: Leere Bierfässer gestohlen

Sulz: Unbekannte haben in der Nacht zum Mittwoch insgesamt neun leere Bierfässer vom Gelände eines Getränkemarktes in der Gottlieb-Daimler-Straße gestohlen. Zwei der Fässer wurden im Bereich eines Abhangs wieder gefunden.   

Der oder die Täter hatten offenbar den Zaun um das Betriebsgelände aufgeschnitten und waren durch die Lücke geschlüpft. Anschließend warfen sie die Fässer über den Zaun und transportierten sie ab. Da sie zwei davon am Tatort zurückließen könnte es sein, dass sie beim Abtransport gestört wurden und es möglicherweise Zeugen gibt, die sachdienliche Hinweise geben können.  

Hinweise nimmt der Polizeiposten Sulz unter der Telefonnummer 07454/92746 entgegen.  
 
 

Deißlingen: Frauen prügeln sich

Deißlingen: Vergangenen Donnerstagabend gab es in der Römerstraße Handgreiflichkeiten zwischen einer 64-Jährigen und einer 46-Jährigen.

Eine Dame hatte ihr Fahrrad dabei, die andere ihren Hund, der nicht angeleint war. Im Lauf des Wortgefechts kamen sich beide in die Haare, wobei sie sich gegenseitigt leicht verletzten.

Um einen objektiveren Eindruck des Geschehens zu bekommen, sucht die Polizei einen Zeugen, der zum Zeitpunkt des Geschehens dort mit dem Fahrrad vorbei gefahren ist und in Lauffen wohnen soll. Dieser Zeuge wird gebeten, sich unter der Telefon-Nr. 0741/4770 mit dem Polizeirevier Rottweil in Verbindung zu setzen.
 

Trossingen: Anhänger mit Strohballen brennt

Trossingen-Schura: Die Feuerwehr musste am Mittwochabend zum Brand eines mit Strohballen beladenen Anhängers ins Gewann „Weiden“ in Schura ausrücken.

Ein Passant hatte den Besitzer über den Brand informiert. DemLandwirt gelang es noch, den zuvor in einem Schuppen abgestellten Anhänger mit den brennenden Strohballen ins Freie zu ziehen und so einen Brand des Schuppens zu verhindern.

Trotz sofortigen Einsatzes der Trossinger Feuerwehr, deren Einsatzkräfte den Löschangriff aufgrund der starken Rauchentwicklung mit Atemschutz durchführen mussten, brannte die Ladung des Anhängers vollständig aus. Die Trossinger Feuerwehr wurde durch Atemschutzträger der Feuerwehr Gunningen unterstützt, das THW Trossingen war mit einem Schaufelbagger zur Verteilung des Brandgutes ebenfalls mit im Einsatz.

Brandursache dürfte aufgrund der heißen Witterung der letzten Tage vermutlich Selbstentzündung gewesen sein. Der bei dem Brand entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 1.000 Euro.

Kappel: 12-jähriger Junge verletzt

Kappel: Am Mittwochabend ist bei einem Unfall in Kappel ein zwölfjähriger Junge verletzt worden.

Dieser fuhr gegen 18.30 Uhr mit seinem Mountainbike vom Gelände der Sparkasse über den Gehweg hinweg auf die Straße, ohne auf den Verkehr zu achten. Hierbei kam es zum Zusammenstoß mit einem Ford Fiesta. Durch den Aufprall amKotflügel wurde der Junge verletzt und das Fahrrad stark beschädigt.

Er wurde vom Rettungsdienst in das Klinikum Lahr zur weiteren ärztlichen Versorgung gebracht. Der entstandene Schaden wird auf rund 3.500 Euro geschätzt.

Offenburg: Schlägerei im Stegermattbad

Offenburg: Am Mittwochabend verständigte eine Angestellte des Stegermattbades das Polizeirevier und meldete eine größere Schlägerei auf dem Gelände des Bades.

Als die Beamten dort eintrafen, fanden sie nur noch einige Wenige vor, die zuvor an der Schlägerei beteiligt waren. Unter anderem eine 16-Jährige, die offensichtliche Verletzungen im Gesicht hatte. Bei der Abklärung des Sachverhaltes ergaben sich einige Widersprüche, so dass der Ablauf bisher noch nicht abschließend geklärt werden konnte.

Weitere Beteiligte sind wohl kurz vor dem Eintreffen der Polizei über den Zaun geflüchtet. Hierbei soll es sich laut Aussagen um Franzosen und Personen mit südländischem Aussehen gehandelt haben. Im Verlaufe des Gesprächs übergab ein Zeuge noch einen leeren Geldbeutel, der von der Stegermattstraße aus über den Zaun geworfen worden war. Wie sich später herausstellte, gehört dieser einem 16-Jährigen, der ebenfalls an der Schlägerei beteiligt war.

Die Ermittlungen dauern noch an.

 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: