In einer Tankstelle in Weil der Stadt steht plötzlich ein maskierter Mann mit einem Küchenmesser bewaffnet vor der Kassiererin und fordert: "Geld her!" - und weitere Polizeimeldungen aus Stuttgart und Region.

Weil der Stadt: Bei einem Überfall auf eine Tankstelle an der Grabenstraße in Weil der Stadt im Kreis Böblingen hat ein bislang unbekannter Täter am frühen Freitagmorgen einen kleineren Bargeldbetrag erbeutet. Dies teilt die Polizei mit.

Der Unbekannte hatte den Verkaufsraum gegen 5.50 Uhr betreten und mit einem Küchenmesser in der Hand und den Worten "Geld her!" von der allein anwesenden Kassiererin die Herausgabe von Bargeld gefordert. Seine Beute verstaute er in einer Plastiktüte und flüchtete anschließend zu Fuß in Richtung Hessestraße.

Der Mann war bei der Tat mit einer hellbraunen Strickmütze mit Sehschlitzen und einer Sonnenbrille maskiert. Er trug einen schwarzen Pullover mit rotem "S.Oliver"- Aufdruck, hellblaue Jeans, dunkle Schuhen und dunkelgraue Arbeitshandschuhe. Er sprach akzentfreies Deutsch, so die Polizei.

Bei der Fahndung fanden Polizisten an einer parallel zur Hessestraße verlaufenden Böschung unter anderem die Tatkleidung, die verwendete Plastiktüte und kurz darauf auch die Tatwaffe.

Vermutlich derselbe Täter hatte die Tankstelle bereits am 29. November des vergangenen Jahres mit gleicher Vorgehensweise überfallen.

Personen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise zur Identität des Unbekannten geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Böblingen, Telefonnummer 07031/130-0, in Verbindung zu setzen. 

Kernen: Radfahrerin im Kreisverkehr übersehen

Kernen: In Kernen im Rems-Murr-Kreis ist am Donnerstagabend eine Radfahrerin angefahren und leicht verletzt worden.

Nach Polizeiangaben ist um 19.15 Uhr ein Autofahrer von der Schafstraße kommend unvorsichtig in den dortigen Kreisverkehr eingefahren und mit der Radlerin kollidiert, die bereits im Kreisverkehr fuhr.

Die 26-Jährige stürzte und zog sich hierbei leichte Verletzungen an Arm und Schulter zu. 

Backnang: 69-Jähriger fährt trotz roter Ampel

Backnang: Ein 69-jähriger Autofahrer ist am Donnerstag um 10.15 Uhr auf der Weissacher Straße in Backnang (Rems-Murr-Kreis) in Richtung Allmersbach unterwegs gewesen - und der Mann hat nach Polizeiangaben an der ampelgeregelten Einmündung zur Heinrich-Hertz-Straße die rote Ampel übersehen. Er kollidierte im Einmündungsbereich mit einem Autofahrer, der in Richtung Backnang einbiegen wollte.

Die Schadensbilanz des Zusammenstoßes beträgt 5000 Euro. 

Spiegelberg: Pkw und Lkw kollidieren - 3500 Euro Schaden

Spiegelberg: Eine 41-jährige Autofahrerin hat am Donnerstagmorgen in Spiegelberg (Rems-Murr-Kreis) die Geschwindigkeit falsch eingeschätzt und einen Unfall verursacht. Das teilt die Polizei mit. 

Die Frau befuhr um 8 Uhr die Kreisstraße 1819 von Vorderbüchelberg in Richtung Spiegelberg. Beim Einfahren an der Einmündung zur Landesstraße 1066 schätzte sie die Entfernung und Geschwindigkeit eines vorfahrtsberechtigten Lkw falsch ein, so dass es zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge kam. Die Unfallbeteiligten blieben unverletzt. Der Sachschaden beträgt 3500 Euro.  

Waiblingen: Peugeot und VW krachen zusammen

Waiblingen: Der 48-jährige Fahrer eines Peugeot ist am späten Donnerstagnachmittag in Waiblingen (Rems-Murr-Kreis) die Fronackerstraße in Richtung Bahnhof entlang gefahren, wollte nach links in die Blumenstraße abbiegen - und hat hierbei die Vorfahrt eines entgegenkommenden VW missachtet. Es kam zur Kollision. Dies teilt die Polizei mit.

Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf zirka 3300 Euro. 

Schorndorf: Frau von mehreren Männern sexuell belästigt - Polizei sucht Zeugen

Schorndorf: Eine junge Frau ist am Freitagmorgen in Schorndorf (Rems-Murr-Kreis) zu Fuß auf dem Nachhauseweg gewesen, als sie von mehreren Männern sexuell bedrängt wurde. Dies teilt die Polizei mit.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand wird davon ausgegangen, dass die Frau gegen 5.30 Uhr von den Tätern angesprochen und angegangen wurde. Diese sollen jünger als 30 Jahre gewesen sein, auffallend kurze Haare und weiße T-Shirts getragen haben. Eventuell waren sie mit einem roten Kleinwagen unterwegs.

In diesem Zusammenhang sucht die Polizei Zeugen, welche rund um die Tatzeitraum in den Bereichen des Wohngebiets Erlensiedlung, Mittlere Uferstraße, Baumwasenstraße oder Remsstraße Beobachtungen bezüglich der beschriebenen Personen oder des roten Kleinwagens gemacht haben.

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei in Waiblingen unter der Telefonnummer 07151/9500 entgegen.

Ostfildern: Unfall an Kreuzung mit Notarztwagen

Ostfildern-Nellingen: Ein heftiger Auffahrunfall hat sich am Freitagmittag auf der Umgehungsstraße in Ostfildern-Nellingen (Kreis Esslingen) ereignet. Dies teilt die Polizei mit.

Ein Notarztwagen war gegen 13.50 Uhr in Richtung Neuhausen unterwegs und wollte an der sogenannten Drechslerkreuzung wenden. Eine dahinter fahrende Frau in einem Ford bemerkte dies zu spät und fuhr auf den Notarztwagen auf.

Zwei Autofahrer konnten rechtzeitig anhalten - eine nachfolgende Autofahrerin aber konnte nicht mehr stoppen und schob die beiden Autos auf den beschädigten Ford. Ein Fahrzeug wurde zudem auf einen Ampelmast geschoben, so dass es zu einem stundenlangen Ausfall der Ampelanlage kam.

Drei Unfallbeteiligte wurden leicht verletzt, der Sachschaden beläuft sich auf rund 25.000 Euro, so die Polizei.

Zudem ereignete sich nach Polizei während der Unfallaufnahme ein zweiter Unfall an der Kreuzung, so dass sich im Berufsverkehr ein kilometerlanger Stau bildete. 

Esslingen: Bus-Fahrgast verletzt sich wegen Polizeieinsatz leicht

Esslingen: Auf der Berliner Straße in Esslingen ist am Freitagnachmittag um 13.40 Uhr ein Fahrgast in einem Linienbus leicht verletzt worden. 

Ein Streifenwagen des Polizeireviers Esslingen war auf einer Einsatzfahrt zu einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 10 unterwegs und fuhr bei Rot in den Kreuzungsbereich ein, um nach links in die Mettinger Straße abzubiegen. Der Fahrer eines entgegenkommenden Linienbusses bremste sein Fahrzeug ab, so die Polizei, zu einem Zusammenstoß mit dem Streifenwagen kam es nicht.

Allerdings verletzte sich bei dem Bremsvorgang einer der insgesamt etwa 20 Fahrgäste leicht. Der Mann wurde vom Rettungsdienst zur Untersuchung eine Klinik gebracht. 

Esslingen: Unbekannter von Zug erfasst - wer kann ihn identifizieren?

Esslingen: Ein unbekannter Mann ist in der Nacht zum Freitag auf der Bahnlinie Ulm - Stuttgart im Bereich der Adenauerbrücke zwischen Oberesslingen und Esslingen von einem Zug erfasst worden und ums Leben gekommen. Dies berichtet die Polizei.

Als der Regionalexpress auf der Fahrt in Richtung Stuttgart gegen 23.53 Uhr eine Linkskurve passierte, stand plötzlich ein Mann auf den Gleisen. Trotz Notbremsung konnte der Lokführer nicht verhindern, dass der Zug den Mann erfasste. Noch ist unklar, warum sich der Verunglückte auf die Gleise begeben hatte. Die Kriminalpolizeidirektion Esslingen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Da der Mann keine Papiere bei sich hatte und auch bis jetzt keine entsprechende Vermisstenmeldung vorliegt, konnte er noch nicht identifiziert werden. Wer Hinweise auf die Identität des Mannes geben kann oder jemanden vermisst, auf den die Personenbeschreibung passt, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 0711/3990330 beim Polizeirevier Esslingen zu melden.

Der Verstorbene ist zirka 20 bis 30 Jahre alt, 1,85 Meter groß und schlank. Er hat dunkle, kurze Haare und braune Augen. Er war bekleidet mit einer blauen Jogginghose mit dünnen, orangenen Seitenstreifen, einer schwarzen Jacke und einem Sweatshirt mit weißer Grundfarbe, blauen Längsstreifen an den Ärmeln und einer beigen Aufschrift "OLD NAVY" und darunter "ATHLETIC DEPARTMENT" auf der Brust.

Aufgrund aufgefundener Gegenstände ist davon auszugehen, dass es sich um einen insulinpflichtigen Diabetiker handelt. Auf einem blauen Plastikarmband ist in ungarischer Sprache ein entsprechender Hinweis vermerkt. Auch andere Notizen deuten daraufhin, dass es sich um einen ungarischen Staatsbürger handelt. 

Sindelfingen: 90.000 Euro Sachschaden nach Unfall auf A8

Sindelfingen: Ein Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 90.000 Euro sowie drei nicht mehr fahrbereite Lkw sind das Ergebnis eines Unfalls, der sich am Freitagmorgen gegen 5.40 Uhr an der Gemarkung Sindelfingen (Kreis Böblingen) auf der Autobahn 8 in Fahrtrichtung München ereignete.

 Die 57 Jahre alte Fahrerin eines Skoda blieb nach Polizeiinformationen wegen eines technischen Defekts an ihrem Wagen auf dem zweiten Fahrstreifen liegen. Der 30-jährige Fahrer eines nachfolgenden Lkw bremste aus diesem Grund stark ab und wich nach links aus, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Dennoch fuhr ein 42-jähriger Sattelzugfahrer auf den Lkw auf. Auch der ihm folgende 48 Jahre alte Lkw-Fahrer konnte trotz Vollbremsung nicht mehr rechtzeitig anhalten, so dass er auf den Sattelzug des 42-Jährigen auffuhr und diesen auf das Gespann des 30-Jährigen aufschob. Verletzt wurde dabei niemand.

Der Anhänger des 30-Jährigen, der Sattelzug des 42-Jährigen samt Auflieger und der Lkw des 48-Jährigen waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge mussten der zweite und dritte Fahrstreifen gesperrt werden, so dass sich der Verkehr zwischen den Anschlussstellen Rutesheim und dem Kreuz Stuttgart auf etwa elf Kilometern sowie zwischen der Anschlussstelle Stuttgart-Zuffenhausen und dem Kreuz Leonberg auf einer Strecke von zehn Kilometern staute.

Nach Durchführung der Reinigungsarbeiten konnte die Strecke gegen 9:50 Uhr wieder vollständig frei gegeben werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: