In Weilimdorf erfasst ein Baggerfahrer eine 63-jährige Fußgängerin. Die Frau erleidet lebensbedrohliche Verletzungen. (Symbolfoto) Foto: Shutterstock/nitinut380

Als eine 63-Jährige am Donnerstagmorgen in Weilimdorf eine Straße überqueren willl, übersieht sie ein Baggerfahrer und erfasst die Passantin mit seinem schweren Gerät. Die Frau wird lebensgefährlich verletzt. Diese und weitere Meldungen der Polizei aus Stuttgart.

Stuttgart-Weilimdorf: Lebensgefährliche Verletzungen hat eine 63 Jahre alte Fußgängerin am Donnerstagmorgen in der Giebelstraße in Stuttgart-Weilimdorf erlitten, als sie von einem Bagger erfasst wurde.

Wie die Polizei berichtet, wollte ein 48-jähriger Baggerfahrer gegen 9 Uhr von der Engelbergstraße nach rechts in die Giebelstraße im Stadtteil Giebel abbiegen. Am dortigen Fußgängerüberweg hielt er zunächst, um eine Frau passieren zu lassen. Dann fuhr er wieder an und übersah hierbei offenbar die 63-Jährige, die die Giebelstraße ebenfalls überqueren wollte. Die Frau wurde vom rechten Vorderrad des Baggers erfasst und erlitt schwerste Verletzungen.

Rettungskräfte und ein Notarzt kümmerten sich um die 63-Jährige und brachten sie in ein Krankenhaus.

Stuttgart: Enkel-Trick-Betrüger schlagen wieder zu

Stuttgart: Eine 81 Jahre alte Stuttgarterin ist am Mittwoch Opfer von Enkeltrickbetrügern geworden und hat einer angeblichen Mitarbeiterin einer Immobilienfirma mehrere Tausend Euro übergeben. Weitere potenzielle Opfer, die ebenfalls von den Betrügern angerufen worden waren, bemerkten den Betrugsversuch und alarmierten die Polizei.

Wie die Polizei mitteilt, erhielt die 81-Jährige gegen 14 Uhr einen Anruf von einer angeblich guten Bekannten, die dringend Bargeld für einen Immobilienkauf benötige. Zur Abholung des Geldes würde sie eine Gutachterin schicken, da sie im Moment selber bei einer Wohnungsersteigerung sei und nicht weg könne.

Nachdem die Seniorin mehrere Tausend Euro bei der Bank abgehoben hatte, übergab sie das Geld der angeblichen Gutachterin. Erst am Abend bemerkte die Frau, dass sie Opfer von Betrügern wurde.

Die Frau, die das Geld abgeholt hatte, soll zirka 35 Jahre alt und 1,60 Meter groß sein. Sie hat ein südländisches Erscheinungsbild, dunkelbraune, leicht wellige Haare und war schick bekleidet. Sie sprach offenbar akzentfrei Hochdeutsch.

Zeugen und weitere Geschädigte werden gebeten, sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 0711/8990-5778 zu melden.

S-Ost: Mann greift bei Kontrolle nach Dienstwaffe

Stuttgart-Ost: Polizisten haben am Donnerstagmorgen in der Cannstatter Straße in Stuttgart-Ost bei einer Verkehrskontrolle einen 45 Jahre alten Autofahrer vorläufig festgenommen, nachdem er nach der Dienstwaffe eines Polizeibeamten gegriffen hatte.

Wie die Polizei mitteilt, stoppten die Beamten den 45-jährigen Renaultfahrer gegen 7.40 Uhr, nachdem er offensichtlich zuvor in der Neckartalstraße eine rote Ampel missachtet hatte. Während der Verkehrskontrolle verhielt sich der Mann offenbar von Anfang an aggressiv und wollte wegfahren, obwohl seine Personalien noch nicht aufgenommen worden waren.

Der 52-jährige Polizeibeamte stellte sich vor den Renault und verhinderte so, dass der Mann wegfahren konnte. Der 45-Jährige stieg daraufhin erbost wieder aus, stieß den Beamten zunächst zur Seite, griff nach dessen Dienstwaffe und versuchte offenbar, sie aus dem Holster zu ziehen. Das gelang ihm jedoch nicht.

Die Polizeibeamten nahmen den Tatverdächtigen vorläufig fest, drückten ihn zu Boden und legten ihm Handschließen an. Der Mann muss nun mit mehreren Anzeigen rechnen.

S-Mitte: Mutmaßlicher Drogenhändler festgenommen

Stuttgart-Mitte: Polizeibeamte haben am Mittwoch im Mittleren Schlossgarten einen 20-Jährigen festgenommen, der im Verdacht steht, mit Rauschgift zu handeln.

Laut Polizei hatten die Beamten den Mann beobachtet, wie er offensichtlich eine geringe Menge Marihuana an einen 61-Jährigen verkauft hatte. Die Polizeisten nahmen ihn daraufhin fest. Der 20-Jährige wird am Donnerstag einem Richter vorgeführt.

S-Mitte: Asylsuchende am Bahnhof

Stuttgart-Mitte: In einem ICE aus München sind in der Nacht auf Donnerstag am Hauptbahnhof in Stuttgart-Mitte 19 Asylsuchende von der Bundespolizei aufgegriffen worden.

Wie die Polizei berichtet, wurden die Personen aus Afghanistan, Syrien, Mauretanien, Eritrea und dem Irak, die alle keine gültigen Aufenthaltspapiere dabei hatten, nach Aufnahme ihrer Personalien an die Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge in Karlsruhe weitergeleitet. Bereits im Laufe des Mittwochs waren 15 Asylsuchende aus Syrien, dem Irak, Afghanistan, Eritrea und Gambia - darunter drei Kinder - von Bundespolizisten in Empfang genommen.

S-West: Umzugskartons gestohlen

Stuttgart-West: Die Polizei sucht Zeugen zu einem Diebstahl am Donnerstagvormittag in der Ludwigstraße im Stuttgarter Westen, bei dem Unbekannte einen Umzugskarton mit Schmuck und einem Laptop erbeutet haben.

Laut Polizei war das 23 Jahre alte Opfer mit dem Umzug beschäftigt und stellte gegen 9.50 Uhr mehrere Kartons zum Abtransport im Hof ab. Als die Frau wenige Minuten später wieder in den Hof kam, musste sie feststellen, dass Unbekannte einen Umzugskarton mit Schmuck und einem Laptop offenbar gestohlen hatten.

Die 23-Jährige fand den leeren Umzugskarton rund 100 Meter entfernt in der an der Hasenbergstraße gelegenen Elisabethenanlage.

Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 0711/8990-3300 zu melden.

S-Feuerbach: Geldbeutel geraubt

Stuttgart-Feuerbach: Zwei bislang unbekannte Männer haben am Mittwochmittag einer 34 Jahre alten Frau in der Stuttgarter Straße in Stuttgart-Feuerbach den Geldbeutel geraubt.

Nachdem die 34-Jährige gegen 14.15 Uhr Geld an einem Automaten abgehoben hatte, hielt sie den Geldbeutel noch in der Hand und wollte die Stuttgarter Straße überqueren. Das berichtet die Polizei. Einer der Männer rempelte sie an, der andere riss ihr den Geldbeutel aus der Hand. Die Tatverdächtigen flüchteten zu Fuß die Klagenfurter Straße entlang in Richtung Rudolf-Gehring-Platz.

Beide Täter sind zirka 1,75 Meter groß und zwischen 20 und 25 Jahre alt. Die Männer sind schlank und sportlich und könnten Südländer oder Araber sein. Beide haben sehr kurz geschnittene schwarze Haare und trugen Sonnenbrillen. Einer der Männer hatte Bermudashorts und ein dunkelblaues eng anliegendes T-Shirt an, der zweite mutmaßliche Täter trug eine helle lange Jeans und ein weißes T-Shirt.

Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0711/8990-5778 entgegen.

S-Degerloch: Kind auf Rad angefahren

Stuttgart-Degerloch: Eine 59 Jahre alte Ford-Fahrerin hat am Donnerstagmorgen beim Abbiegen an der Kreuzung Jahn- und Karl-Pfaff-Straße in Degerloch offenbar einen sechsjährigen Jungen auf seinem Fahrrad übersehen und ihn angefahren.

Laut Polizei fuhr die 59-Jährige gegen 7.15 Uhr mit ihrem Ford aus Richtung Albplatz auf der Jahnstraße. An der Kreuzung mit der Karl-Pfaff-Straße wollte sie nach rechts abbiegen. Sie hielt am Fußgängerüberweg an und ließ zunächst eine Fahrradfahrerin passieren. Beim Anfahren übersah sie offenbar den Jungen, der mit seinem Fahrrad von links kam und ebenfalls die Straße querte. Der Junge stürzte bei dem Zusammenstoß und zog sich leichte Verletzungen zu. Rettungskräfte brachten den Sechsjährigen in Begleitung seiner Mutter in ein Krankenhaus. An dem Ford entstand nur geringer Sachschaden.

S-Bad Cannstatt: In 50-er-Zone mit 143 km/h geblitzt

Stuttgart-Bad Cannstatt: Beamte der Verkehrspolizei haben in der Nacht zum Donnerstag im Schwanenplatztunnel in Bad Cannstatt Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt.

Bei den zwischen 23.40 Uhr und 2 Uhr durchgeführten Messungen stellten die Beamten 14 erhebliche Geschwindigkeitsverstöße fest. Der schnellste Autofahrer war laut Polizei bei einer erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h mit 143 km/h unterwegs. Die 13 Autofahrer und ein Motorradfahrer müssen jetzt mit Geldbußen und Fahrverboten rechnen.

S-Bad Cannstatt: Fahrradfahrer bei Unfall verletzt

Stuttgart-Bad Cannstatt: Ein verletzter Radfahrer und ein Gesamtschaden von zirka 2500 Euro sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Donnerstagmorgen an der Kreuzung Löwentorstraße und Sparrhärmlingweg in Stuttgart-Bad Cannstatt ereignet hat.

Wie die Polizei berichtet, war ein 60-jähriger VW-Fahrer gegen 7.30 Uhr im Sparrhärmlingweg in Richtung Löwentorstraße unterwegs. An der Kreuzung wollte er bei Grün nach links in die Löwentorstraße abbiegen. Ein entgegenkommendes Müllfahrzeug hielt an, um dem VW-Fahrer das Abbiegen zu ermöglichen.

In diesem Moment fuhr ein 47-jähriger Rennradfahrer rechts am Müllfahrzeug vorbei und stieß mit dem Auto des 60-Jährigen zusammen. Der Fahrradfahrer, der einen Helm trug, verletzte sich bei dem Aufprall schwer. Rettungssanitäter kümmerten sich um den Verletzten und brachten ihn in ein Krankenhaus.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: