In Weil im Schönbuch muss ein Pferd einen Ausflug auf die Kreisstraße 1078 mit seinem Leben bezahlen. (Symbolfoto) Foto: dpa

Ein Pferd büxt am Freitagmittag von einem Pferdehof in Weil im Schönbuch aus, läuft auf die Kreisstraße 1078 und prallt dort mit einem Auto zusammen - diese und weitere Meldungen der Polizei aus der Region Stuttgart.

Weil im Schönbuch: Den Zusammenprall mit dem Citroen Jumper eines 61-Jährigen am Freitagmittag auf der K 1078 bei Weil im Schönbuch (Kreis Böblingen) hat ein Pferd mit dem Leben bezahlt.

Laut Polizei war der 61-jährige Citroen-Fahrer auf der Kreisstraße 1078 kurz nach 13 Uhr von Neuweiler in Richtung Schönaich unterwegs, als auf Höhe des dortigen Pferdehofes ein freilaufendes Pferd unmittelbar vor dem Citroen die Fahrbahn überquerte und dabei von dem Auto erfasst wurde. Bei dem Zusammenprall zog sich der Citroen-Fahrer leichte Verletzungen zu.

Das Pferd konnte nach dem Unfall eingefangen und zurück auf den Pferdehof geführt werden, wo es allerdings kurze Zeit später seinen Verletzungen erlag. An dem erheblich beschädigten Citroen entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 15.000 Euro.

Sindelfingen: Radfahrer auf Motorhaube geschleudert

Sindelfingen: Bei einem Unfall am Freitagnachmittag in der Bachstraße in Sindelfingen (Kreis Böblingen) ist ein Radfahrer schwer verletzt worden.

Wie die Polizei berichtet, wollte ein 36-jähriger VW-Fahrer vom rechten Fahrbahnrand gegen 14 Uhr in der Bachstraße anfahren und in einem Zug wenden, um in Richtung Calwer Knoten weiterzufahren. Dabei stieß er mit einem Radfahrer zusammen, der zunächst auf dem linken Gehweg in Richtung Ortsmitte unterwegs war und unmittelbar vor dem wendenden VW auf die Fahrbahn fuhr.

Der 52 Jahre alte Radfahrer wurde bei dem Unfall auf die Motorhaube geschleudert und zog sich schwere Verletzungen zu. Der Mann wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Einen Fahrradhelm hatte der 52-Jährige nicht getragen. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 2000 Euro.

Neuhausen: Beim Ausparken touchiert und weggefahren

Neuhausen auf den Fildern: Am Freitagnachmittag hat eine unbekannte Autofahrerin ein auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in der Scharnhäuser Straße in Neuhausen (Kreis Esslingen) abgestelltes Fahrzeug angefahren und sich dann einfach aus dem Staub gemacht.

Wie die Polizei mitteilt, prallte die Fahrerin eines größeren grauen Fahrzeuges nach mehrmaligen Einparkversuchen mit der vorderen Stoßstange an das rechte Fahrzeugheck eines VW Passat Kombi einer 39-Jährigen. Im Passat saß die achtjährige Tochter der 39-Jährigen, die die Fahrerin als Frau mit kurzen gelockten roten Haaren beschrieb. Das Fahrzeug soll ein SUV mit Ersatzrad auf der Heckklappe sein. Obwohl an dem Passat Schaden in Höhe von zirka 3000 Euro entstand, fuhr die Fahrerin nach dem missglückten Einparkversuch einfach weiter.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0711 / 7091-3 bei der Polizei zu melden.

Kirchheim unter Teck: Betrunken und zu schnell unterwegs

Kirchheim unter Teck: Überhöhte Geschwindigkeit und Alkohol waren die Ursache für einen Verkehrsunfall, der sich am Freitagabend an der Einmündung Limburg- und Eichendorffstraße in Kirchheim (Kreis Esslingen) ereignet hat.

Laut Polizei kam ein 21-Jähriger mit seinem BMW in der 30er-Zone beim Abbiegen ins Schleudern, so dass der Wagen mit dem Heck ausbrach. Er übersteuerte beim Gegenlenken und schleuderte anschließend links über den Gehweg, pflügte eine Hecke nieder und prallte gegen einen Lichtmast. Das Auto kam schließlich am Eisenpfosten eines Vordaches zum Stehen.

Durch den Unfall wurde die 18-jährige Beifahrerin leicht verletzt und musste sich in ärztliche Behandlung begeben. Der Fahrer hatte Alkohol getrunken, weshalb bei ihm eine Blutentnahme veranlasst wurde. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf zirka 12.000 Euro. Der junge Mann muss nun mit einer empfindlichen Geldstrafe und dem Entzug seiner Fahrerlaubnis rechnen.

Schwieberdingen: Gefährliche Flüssigkeit ausgelaufen

Schwieberdingen: Aus einem Behälter auf einem Lastwagen ist in der Nacht auf Samstag auf dem Gelände einer Spedition in Schwieberdingen (Kreis Ludwigsburg) Schwefelsäure ausgelaufen.

Wie die Polizei berichtet, bemerkte der 28-jährige Fahrer des Lastwagens bereits auf der Fahrt zu einer Spedition gegen 2.30 Uhr eine leichte Dampfentwicklung an seinem Fahrzeug. Beim Abladen auf einem Firmengelände in Schwieberdingen stellte der Fahrer schließlich den Flüssigkeitsverlust auf seiner Ladefläche fest. Die beiden Wechselbrücken hatte er zuvor fertig beladen und verplombt bei einer Spedition in Lahr übernommen.

Da es sich bei der Ladung neben mehreren Maschinenteilen um mehrere Gebinde mit Schwefelsäure handelte, wurde die Feuerwehr alarmiert, die mit insgesamt 17 Fahrzeugen der Abteilungen Schwieberdingen, Markgröningen, Asperg und Ludwigsburg und insgesamt 103 Einsatzkräften sowie dem Kreisbrandmeister im Einsatz war.

Da die Ladung unzureichend gesichert war, waren mehrere Gefahrgutbehälter durch die verrutschte Ladung beschädigt worden. Die Wechselbrücke wurde von der Feuerwehr unter Vollschutz entladen, das Gefahrgut aufgenommen und entsorgt. Die Höhe des Schadens an der Ladung konnte bislang noch nicht beziffert werden.

Beim unmittelbaren Kontakt mit der Schwefelsäure zog sich der 28 Jahre alte Fahrer leichte Verletzungen zu. Er wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht, wurde aber mittlerweile wieder entlassen.

Marbach am Neckar: Trickdiebe versuchen Schmuck zu stehen

Marbach am Neckar: Am Freitagnachmittag hat ein Paar versucht, in einem Laden in Marbach (Kreis Ludwigsburg) Schmuck zu stehlen.

Laut Polizei betraten der Mann und die Frau das Geschäft in der Innenstadt gegen 14.50 Uhr und ließen sich verschiedene Schmuckstücke zeigen. Dabei versuchte die Frau eine Goldkette in der Hand zu verstecken, in der sie noch ein Tuch hielt.

Als die Beiden gehen wollten, bemerkte der Ladeninhaber, das Fehlen der Goldkette und forderte diese von der Frau zurück. Das Paar verließ den Laden ohne Beute.

Der schlanke Mann soll Südeuropäer gewesen sein. Er ist etwa 25 bis 30 Jahre alt und 1,70 bis 1,75 Meter groß. Er hat dunkle kurze Haare und trug eine schwarze Hose und eine dunkle Jacke. Die Frau ist zwischen 50 und 60 Jahre alt und 1,65 bis 1,70 Meter groß. Sie hat eine stämmige Figur und war dunkel gekleidet.

Hinweise erbittet die Polizei unter der Telefonnummer 07144/9000.

Geislingen: Betrunkener randaliert bei der Polizei

Geislingen: Ein Betrunkener hat am Freitagabend erst in einer Gaststätte in Geislingen (Kreis Göppingen) den Wirt geschlagen und ist dann auch noch bei der Polizei handgreiflich geworden.

Der Wirt der Gaststätte in der Karlstraße rief die Polizei gegen 23.45 Uhr um Hilfe, da ein Gast ihn beleidigt und geschlagen hatte. Da der 30-jährige Gast laut Polizei die Gaststätte nicht verlassen wollte, nahm die Polizei ihn mit aufs Revier. Auf dem Transport beschädigte er das Polizeiauto und beleidigte die Beamten. Auch auf der Wache widersetzte er sich weiter und verletzte einen Polizeibeamten leicht. Der Mann wurde schließlich in einer psychiatrischen Klinik aufgenommen.

Rems-Murr-Kreis: Einbrecher treiben ihr Unwesen

Rems-Murr-Kreis: Einbrecher haben am Freitaglaut Polizei zwischen 13 Uhr und Mitternacht in Waiblingen, Weinstadt, Fellbach und in Kernen im Remstal ihr Unwesen getrieben.

Im Schlesierweg in Waiblingen hebelten Unbekannte die Balkontür an einem Reihenmittelhaus auf und durchwühlten anschließend die Zimmer nach Verwertbarem. Hierbei brachen sie auch mehrere Schränke auf. Der oder die Täter erbeuteten ein Tablet-PC, eine Speicherkarte und einen Ebook-Reader im Wert von mehreren hundert Euro.

In Weinstadt-Beutelsbach hebelten Unbekannte in der Straße Am Sonnenhang die Terrassentür auf um in die Wohnung zu gelangen. Das Wohn- und das Schlafzimmer wurden nach Wertgegenständen durchsucht. Durch den heimkehrenden Bewohner gestört, flüchtete die Täter ohne Beute, richteten allerdings an der Terrassentür einen Schaden von zirka 500 Euro an.

In Fellbach versuchten Unbekannte zunächst ein gekipptes Fenster und anschließend die Terrassentür in der Straße Auf der Höhe aufzuhebeln. Vermutlich bemerkten der oder die Täter, dass die Bewohner zu Hause waren und ließen von ihrem Vorhaben hab.

In Kernen-Rommelshausen schlugen der oder die Täter gleich dreimal zu. In der Fellbacher Straße wurde an einer Erdgeschosswohnung ein Rollladen noch oben gedrückt und anschließend das gekippte Fenster entriegelt. Anschließend durchwühlten der oder die Eindringlinge das Schlafzimmer. Sie nahmen eine Geldkassette, Sparbücher und persönliche Papiere zunächst mit, ließen die Gegenstände dann aber im Garten zurück. Über die Höhe des Schadens ist bislang noch nichts gekannt.

An einem weiteren Gebäude in der Fellbacher Straße hebelten der oder die Täter die Balkontür auf. Im Wohnzimmer befand sich allerdings ein Hund, der sofort zu bellen begann und den oder die Täter vertrieb. Ein Bewohner im ersten Stock hörte die Geräusche, schaute nach und entdeckte den Einbruch. Eine sofort eingeleitete Fahndung mit mehreren Streifen des Polizeireviers Fellbach und der Bereitschaftspolizei verlief ohne Erfolg. Der oder die Täter konnten unerkannt flüchten.

In der Seestraße wurde die Terrassentür eines Einfamilienhauses aufgehebelt und die Zimmer durchsucht. Über das Diebesgut sowie den angerichteten Schaden liegen allerdings noch keine Erkenntnisse vor.

Weinstadt: Rüpelhaft überholt - Zeugen gesucht

Weinstadt: Die Polizei sucht Zeugen, die am Donnerstagnachmittag ein Überholmanöver eines Mercedes Van auf der der B 29 in Fahrtrichtung Stuttgart auf der Höhe Weinstadt (Rems-Murr-Kreis) beobachtet haben.

Ein Mercedes-Fahrer war gegen 14.20 Uhr als letztes Fahrzeug in einer Kolonne von fünf bis sechs Autos auf dem linken Fahrstreifen der B 29 in Richtung Stuttgart unterwegs. Die Kolonne fuhr mit einer Geschwindigkeit von zirka 120 Kilometern in der Stunde, als kurz vor Geradstetten ein Mercedes-Van mit aufgeblendeten Scheinwerfern sehr dicht auf die Kolonne auffuhr.

Der Mercedes-Fahrer hatte keine Möglichkeit nach rechts zu wechseln. Erst auf Höhe Weinstadt ergab sich eine kleine Lücke zwischen den Fahrzeugen auf dem rechten Fahrstreifen. In diese Lücke fuhr der Van-Fahrer. Die beiden Fahrzeuge fuhren dann ein kurzes Stück nebeneinander her. Als auf dem rechten Fahrstreifen wieder langsamere Fahrzeuge fuhren, wechselte der Van-Fahrer unvermittelt auf die linke Fahrspur, so dass der Mercedes-Fahrer nur durch eine Vollbremsung und ausweichen nach links einen Unfall verhindern konnte.

Der Mercedes-Fahrer konnte noch beobachten, wie der Van in Richtung Firma Daimler Benz von der B 14 abfuhr. Die Polizei sucht unter der Telefonnummer 07151 / 950 - 422.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: