Nachdem sie bereits betrunken einen Unfall verursacht hat, fährt eine 61-Jährige am Sonntagnachmittag in Eislingen noch einmal los. Die Polizei trifft die Frau in einer Bahnhofsgaststätte an. Foto: dpa/Symbolbild

Nachdem sie bereits betrunken einen Unfall verursacht hat, fährt eine 61-Jährige am Sonntagnachmittag in Eislingen noch einmal los. Die Polizei trifft die Frau in einer Bahnhofsgaststätte an - diese und weitere Meldungen der Polizei aus der Region Stuttgart.

Eislingen: Eine betrunkene 61-jährige Autofahrerin ist am Sonntagnachmittag in Eislingen (Kreis Göppingen) gleich zweimal von der Polizei erwischt worden.

Wie die Polizei mitteilt, hatte die Frau zunächst gegen 14.30 Uhr mit ihrem Passat auf der Hauptstraße ein Verkehrszeichen umgefahren. Als die herbeigerufene Polizei eintraf, musste sich die 61-Jährige einer Blutentnahme unterziehen. Eine Bekannte der Frau fuhr ihren VW Passat nach Hause und stellte ihn vor der Tür der Unfallverursacherin ab.

Als der Polizist, der den Unfall aufnahm, gegen 17.45 Uhr noch Unfallspuren an dem VW sichern wollte, war der Wagen weg. Die betrunkene Frau war damit laut Polizei einfach wieder in die Stadt gefahren. Schließlich fanden die Beamten die 61-Jährige in einer Gaststätte am Bahnhof. Die uneinsichtige Autofahrerin musste daraufhin erneut mit zur Blutprobe.

Albershausen: Nach Unfall durch die Hecke geflüchtet

Albershausen: Ein Autofahrer ist in der Nacht zum Montag in Albershausen (Kreis Göppingen) durch eine Hecke gefahren und anschließend geflüchtet.

Wie die Polizei meldet, fuhr der 39-Jährige gegen 1.20 Uhr mit seinem Renault auf der Uhinger Straße, als er aus bislang ungeklärter Ursache die Kontrolle über seinen Clio verlor und eine Hecke durchbrach. Auf der anderen Seite der Hecke kam der Autofahrer im Hof eines Hauses zum Stehen. Nachdem er zunächst durch ein Tor fahren wollte, wählte der 39-Jährige laut Polizei den Weg zurück durch die Hecke und flüchtete.

Zeugen hatten den Mann allerdings beobachtet und riefen die Polizei. Eine Streife fand den 39-Jährigen mit seinem Renault wenig später auf dem Parkplatz des Rathauses. Er gab den Unfall zu.

Es entstand ein Sachschaden von rund 5000 Euro.

Althütte: 19-Jähriger stirbt nach Drogenkonsum

Althütte: Am Samstagmorgen ist ein 19-Jähriger in Althütte (Rems-Murr-Kreis) vermutlich an den Folgen seines Drogenkonsums gestorben.

Wie die Polizei mitteilt, hatte der junge Mann aus dem Kreis Ludwigsburg zusammen mit einem Bekannten Stunden zuvor harte Drogen genommen. Als sich der Zustand des 19-Jährigen zusehends verschlechterte, rief der Bekannte einen Notarzt. Der konnte jedoch nur noch den Tod des jungen Mannes feststellen.

Der Verstorbene war der Polizei nicht als Drogenkonsument bekannt. Die Beamten ermitteln noch zur genauen Todesursache und den Umständen.

Schorndorf: Mit Wildschein und Reh zusammengestoßen

Schorndorf: Zwei Autofahrer sind am Sonntag und am Montag in Schorndorf (Rems-Murr-Kreis) mit Wildtieren zusammengestoßen.

Wie die Polizei berichtet, war der 49-jährige Fahrer eines Porsche am Sonntag gegen 20.15 Uhr auf der vierspurigen Bundesstraße 29 in Richtung Stuttgart unterwegs, als beim Grafenbergtunnel plötzlich ein Reh die Straße kreuzte. Der Mann konnte dem Tier nicht mehr ausweichen und erfasste es frontal. Das Reh starb, am Porsche 911 entstand ein Sachschaden von rund 10.000 Euro.

Am Montag gegen 4.50 Uhr fuhr ein 20-Jähriger mit seinem VW auf der Landesstraße 1151 zwsichen Schorndorf und Schlichten, als ein Wildschwein auf die Straße sprang. Der 20-Jährige erkannte das Tier laut Polizei zu spät und prallte mit ihm zusammen. Am VW entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 3500 Euro.

Waiblingen: Schon wieder Brandstifter unterwegs

Waiblingen: Unbekannte haben am Wochenende in Waiblingen (Rems-Murr-Kreis) eine Gartenhütte in Brand gesteckt. Erst Anfang des Monats brannte ein Gartenhaus dort bis auf die Grundmauern nieder.

Wie die Polizei mitteilt, zündeten die Täter zwischen Samstag, 15 Uhr, und Sonntag, 15 Uhr, die Hütte an, die sich im Bereich des Wasserreservoirs beim Sörenbergweg befindet. Das Gartenhaus brannte samt den eingelagerten Gegenständen vollständig nieder, ohne dass der Brand entdeckt oder gemeldet worden wäre. Erst am Sonntagnachmittag wurde der Schaden bemerkt, der sich laut Polizei auf etwa 1500 Euro beläuft.

Die Beamten bitten Bürger, die etwas Verdächtiges gehört oder gesehen haben, sich unter der Telefonnummer 07151/950-422 zu melden.

Fellbach: Aus Versehen Alarmknopf gedrückt

Fellbach: Am Montagmorgen ist an einer Schule in Fellbach (Rems-Murr-Kreis) irrtümlicherweise ein Amok-Alarm ausgelöst worden.

Wie die Polizei berichtet, hatten vermutlich Kinder in einem Klassenzimmer gerauft und dabei gegen 9.35 Uhr versehentlich den Alarmknopf gedrückt. Das Schulgebäude wurde von Beamten und dem Sondereinsatzkommando umstellt und mehrere Polizisten durchsuchten das Haus. Auch ein Hubschrauber war im Einsatz.

Während des Einsatzes konnten die Klassen in ihren Zimmern bleiben, evakuiert wurde niemand. Gegen Mittag stand fest, dass es sich um einen Fehlalarm gehandelt hatte, so ein Polizeisprecher. Der reguläre Schulbetrieb konnte wiederaufgenommen werden.

Kernen i. R.: Zwölfjährige von Hund gebissen

Kernen im Remstal: Am Freitagnachmittag ist in Kernen im Remstal (Rems-Murr-Kreis) eine Zwölfjährige von einem Hund gebissen und leicht verletzt worden.

Wie die Polizei mitteilt, machte die 38-jährige Mutter des Mädchens mit ihren vier Kindern in der Jägerstraße einen Spaziergang, als zeitgleich ein 53-jähriger Familienvater mit seinem 18-jährigen Sohn damit beschäftigt war, Einkäufe aus einem Auto auszuladen. Neben den Einkäufen wurde auch der zweijährige Dobermann der Familie ins Haus gebracht.

Als die Mutter mit ihren Kindern vorbeikam, sprang der Hund durch die noch offene Haustür plötzlich auf die Straße und biss der Zwölfjährigen in den Oberschenkel. Der 18-jährige Sohn zog den Hund sofort von dem Mädchen weg, das trotz allem leicht verletzt wurde. Es wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Die Polizei ermittelt weiter.

Winterbach: Mit Drogen im Abrisshaus erwischt

Winterbach: Am Sonntagabend hat die Polizei in einem Abrisshaus in Winterbach (Rems-Murr-Kreis) mehrere junge Erwachsene mit Drogen erwischt.

Wie die Polizei meldet, machten Zeugen die Beamten darauf aufmerksam, dass sich die Jugendlichen unberechtigterweise in dem Haus in der Westergasse aufhielten und Lärm machten. Als die Polizisten gegen 17.45 Uhr dort auf die Heranwachsenden trafen, überprüften sie sie und fanden dabei in den Rucksäcken zweier 20-Jähriger jeweils rund 30 Gramm Marihuana. Einer der beiden hatte laut Polizei zudem einen Teleskopschlagstock und ein Einhandmesser dabei - beides ist verboten.

Eine Ermittlungsgruppe soll nun unter anderem klären, wo das Rauschgift herkam.

Esslingen: In 80er-Zone mit 160 km/h unterwegs

Esslingen: Die Polizei hat am frühen Montagmorgen in Esslingen zwei Autofahrer erwischt, die erheblich zu schnell unterwegs gewesen sind.

Wie die Polizei mitteilt, führten Beamten auf der Bundesstraße 10 im Bereich der Anschlussstelle Esslingen-Sirnau mit einem Laser Geschwindigkeitsmessungen durch, als gegen 1.10 Uhr ein BMW-Fahrer mit nahezu 160 km/h vorbeigerast kam - erlaubt gewesen wären 80 km/h. Kurz darauf stoppten die Polizisten den Mann aus dem Ermstal, der in Richtung Göppingen unterwegs gewesen war.

Laut Polizei gab der 21-Jährige daraufhin an, er habe nicht auf seine Geschwindigkeit geachtet, weil er sich mit seinem Beifahrer unterhalten habe. Er muss nun mit einem Bußgeld in Höhe von 600 Euro, mit vier Punkten in Flensburg und einem dreimonatigen Fahrverbot rechnen.

Gegen 1.30 Uhr fuhr eine 21-Jährige aus Nürtingen mit ihrem Mercedes ebenfalls zu schnell durch die Kontrollstelle. Statt mit den erlaubten 80 km/h war die Frau laut Polizei mit mehr als 125 km/h unterwegs. Auf die Frau kommen ein Bußgeld in Höhe von 160 Euro, drei Punkte in Flensburg und ein einmonatiges Fahrverbot zu.

Esslingen: Polizei stoppt betrunkenen Raser

Esslingen: Die Polizei hat am frühen Sonntagmorgen in Esslingen einen betrunkenen 25-jährigen Autofahrer angehalten, der zu schnell unterwegs gewesen ist.

Wie die Polizei berichtet, war der Mann gegen 6.30 Uhr mit 146 km/h statt mit den erlaubten 80 km/h auf der Bundesstraße 10 in Richtung Göppingen unterwegs. Bei der anschließenden Kontrolle des VW-Fahrers stellten die Beamten fest, dass er betrunken war. Ein Test ergab über 1,2 Promille.

Der polnische Autofahrer musste eine Sicherheitsleistung von 500 Euro bezahlen.

Korntal-Münchingen: Unbekannte mauern Lagerschuppen zu

Korntal-Münchingen: Unbekannte haben zwischen Sonntag und Montag in Korntal-Münchingen (Kreis Ludwigsburg) einen Schuppen zugemauert.

Wie die Polizei meldet, mauerten sie die Metalltür eines Lagerschuppens zu, der zum Kindergarten in der Goerdelerstraße gehört. Auch eine zweite Tür wurde mit Zement blockiert. Der restliche Inhalt eines Eimers mit Zement-Schnellbinder wurde auf dem nahegelegenen Bolzplatz und dem Hof verschüttet.

Der entstandene Schaden beläuft sich auf 100 Euro. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0711/839902-0 zu melden.

Remseck a. N.: Exhibitionist belästigt Hausbewohner

Remseck am Neckar: Die Polizei sucht nach einem Mann, der sich am späten Freitagabend in Remseck am Neckar (Kreis Ludwigsburg) entblößt hat.

Wie die Polizei mitteilt, stand der Mann gegen 23 Uhr mit heruntergelassener Hose im Garten einer Wohnung im Silcherweg und nahm unsittliche Handlungen an sich vor. Als die Bewohner die Terrassentür öffneten, ergriff er die Flucht.

Der Mann ist zwischen 1,70 Meter und 1,80 Meter groß und zwischen 25 und 35 Jahre alt. Er trug entweder eine Mütze oder hat dunkles Haar. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 07141/18-9 entgegen.

Oberriexingen: Lastwagenfahrer hält auf Reiterin zu

Oberriexingen: Ein unbekannter Lastwagenfahrer hat am Samstagnachmittag in Oberriexingen (Kreis Ludwigsburg) eine 25-jährige Reiterin gefährdet.

Wie die Polizei meldet, war die junge Frau mit ihrem Pferd kurz vor 15.30 Uhr vom Römerhof in Richtung Vaihingen an der Enz unterwegs, als ihr der Lastwagen entgegenkam. Ihr Pferd scheute, machte kehrt und galoppierte zurück in Richtung Römerhof.

Laut Polizei preschte der unbekannte Lastwagenfahrer Ross und Reiterin hinterher, ohne seine Geschwindigkeit zu verringern, obwohl die junge Frau ihn durch Zurufe und Handzeichen darum bat. Als es ihr zu guter Letzt gelang, das verstörte Tier in einer Wiese zum Stehen zu bringen, raste der Mann schließlich an ihr vorbei.

Die Polizei ermittelt weiter.

Murr: Einbrecher finden Autoschlüssel, stehlen VW

Murr: Einbrecher haben in der Nacht zum Montag in Murr (Kreis Ludwigsburg) einen VW Tiguan im Wert von 30.000 Euro gestohlen.

Wie die Polizei berichtet, verschafften sich die Diebe auf bislang unbekannte Weise über die Terrassentür Zugang zu dem Haus in der Bottenäckerstraße, während die Bewohner im ersten Stock schliefen. Sie durchsuchten die Räumlichkeiten, stahlen rund 100 Euro Bargeld und fanden den Schlüssel zum VW.

Mit dem weißen Tiguan, der vor dem Haus geparkt war, machten sich die Unbekannten anschließend aus dem Staub. Wer Hinweise zum Verbleib des Wagens mit Zulassung des Main-Tauber-Kreises (MTK) machen kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 07144/900-0 bei der Polizei zu melden.

Steinheim a. d. M.: Mutmaßlicher Dieb kommt nicht weit

Steinheim an der Murr: Ein mutmaßlicher Rollerdieb ist am frühen Sonntagmorgen in Steinheim an der Murr (Kreis Ludwigsburg) nach nur 150 Metern von der Polizei gestoppt worden.

Wie die Polizei mitteilt, hatten Zeugen die Beamten auf den Verdächtigen aufmerksam gemacht, als er gegen 5 Uhr in der Kleinbottwarer Straße einen Roller schob. Als die gerufenen Polizisten den Mann ganz in der Nähe aufgriffen, stellten sie fest, dass der Roller zuvor vor einem Wohnhaus in der Straße Am Mittelschloss gestanden hatte und dort gestohlen worden war.

Der mutmaßliche Dieb war betrunken und hatte laut Polizei zudem eine kleine Menge Drogen bei sich, die beschlagnahmt wurde. Ihn erwarten nun Anzeigen wegen Diebstahls und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Ditzingen: Hund aus Bach gerettet

Ditzingen: Polizeibeamte haben am Montagvormittag in Ditzingen (Kreis Ludwigsburg) einen kleinen Hund aus einem Bach gerettet.

Wie die Polizei meldet, war der Hund gegen 11.10 Uhr im Bereich der Thonmühle eine Böschung hinuntergerutscht und in den dortigen Bach gefallen. Er konnte sich aus eigener Kraft nicht mehr befreien, sank immer tiefer und wurde vom Wasser weggeschwemmt, das durch einen begehbaren Kanal unter der Straße hindurchführt.

Eine gerufene Polizeistreife befreite das verängstigte Tier schließlich aus seiner misslichen Lage und brachte es zu einem Tierarzt.

Bönnigheim: Mopedfahrer bei Unfall schwer verletzt

Bönnigheim: Bei einem Unfall in Bönnigheim (Kreis Ludwigsburg) ist am Sonntag der Fahrer eines Mopeds schwer verletzt worden.

Wie die Polizei berichtet, war der 28-jährige Fahrer eines VW gegen Mitternacht auf der Landesstraße 1107 zwischen Bönnigheim und Erligheim unterwegs, als er vermutlich in einer Rechtskurve aus bislang ungeklärter Ursache auf die Gegenspur geriet und dort mit dem 32-jährigen Mopedfahrer zusammenstieß. Der Zweiradfahrer wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Da die Polizei bei dem 28-jährigen Autofahrer Alkoholgeruch feststellte, wurde eine Blutentnahme veranlasst. Die Landesstraße war während der Unfallaufnahme bis etwa 3.30 Uhr voll gesperrt.

Renningen: 110.000 Euro Schaden nach Brandstiftung

Renningen: Ein Unbekannter hat am Sonntagfrüh in Renningen (Kreis Böblingen) einen BMW in Brand gesteckt.

Wie die Polizei meldet, hatten Anwohner gegen 6.15 Uhr gesehen, wie der Wagen auf dem Parkplatz des Skateparks in der Gottfried-Bauer-Straße in Flammen stand und die Feuerwehr gerufen. Durch die Hitze des Feuers entzündete sich auch ein Bagger, der in der Nähe abgestellt war. Die eingetroffene Feuerwehr konnte verhindern, dass die Flammen auf einen zweiten Bagger übergriffen.

Durch das Feuer entstand ein Gesamtschaden von rund 110.000 Euro. Laut Polizei deutet derzeit deutet vieles auf Brandstiftung hin. Die Beamten stellten den komplett ausgebrannten BMW sicher. Ein Rätsel ist den Polizisten derzeit noch, wie das Auto nach Renningen gelangt war, denn der Fahrer hatte es am Freitagmittag in Weil der Stadt abgestellt.

Zeugen, die den silbergrauen BMW 330i mit Böblinger Zulassung seitdem gesehen haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07031/13-00 bei der Polizei zu melden.

Aidlingen: Vorfahrt missachtet, 12.000 Euro Schaden

Aidlingen: Ein leicht Verletzter und ein Sachschaden von 12.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Samstagmorgen in Aidlingen (Kreis Böblingen) ereignet hat.

Wie die Polizei meldet, war der 81 Jahre alt Fahrer eines Mercedes gegen 9.15 Uhr auf der Straße Oberer Wengertweg unterwegs und bog nach links in die Kreisstraße 1066 ab, als er die Vorfahrt eines 25-jährigen Opelfahrers missachtete, der aus Richtung Aidlingen kam.

Durch die Wucht des Zusammenpralls wurde der Opel gegen eine Leitplanke geschleudert. Der 25-jährige Fahrer musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Sein Auto wurde abgeschleppt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: