Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Blaulicht aus der Region Stuttgart 10. März: Ätzende Flüssigkeit sickert aus Leck

Von
In Kornwestheim sorgt ein leckgeschlagener Kesselwagen für Probleme. Foto: dpa/Symbolbild

Kornwestheim: Der Rangierbahnhof in Kornwestheim (Kreis Ludwigsburg) ist am Dienstagnachmittag wegen eines leckgeschlagenen Kesselwagens, der ätzendes Kaliumhydroxid enthielt, gesperrt worden. Verletzt wurde niemand.

Wie die Polizei mitteilt, hatte ein Mitarbeiter der Bahn gegen 13.20 Uhr festgestellt, dass die ätzende Flüssigkeit aus dem Kesselwagen tropfte. Da der Wagen nicht mehr bewegt werden sollte, musste die Flüssigkeit in einen anderen Kesselwagen abgepumpt werden.

Rund vier Liter des gefährlichen Stoffes sollen ausgelaufen und im Schotterbett versickert sein. Die zuständige Umweltbehörde war vor Ort. Sie habe nach dem Vorfall am Dienstagmittag keine Schäden im Erdreich unter dem Zug festgestellt, hieß es in einer Mitteilung. Der Rangierbereich des Bahnhofs war am Mittwochmorgen weiter gesperrt. Der Bahnverkehr sei nicht betroffen, sagte der Sprecher. Der Güterzug war auf dem Weg von Frankreich nach Bad Wimpfen im Kreis Heilbronn.

Wie es zu dem Austritt kam, ist derzeit noch unklar. Ein Fremdverschulden wird jedoch ausgeschlossen.

Kaliumhydroxid kann schwere Verätzungen der Haut und Augenschäden verursachen. Verletzt wurde niemand.

Flirts & Singles