Michaela Coel 2018 bei der Berlinale mit dem EFP Shooting Star Award Foto: dpa/Ralf Hirschberger

Nach dem Tod von Star Chadwick Boseman stand die „Black Panther“-Reihe vor dem Aus. Nun wird wieder gedreht – unter anderem mit Michaela Coel.

Los Angeles - Der britische Star Michaela Coel (33) hat den Zuschlag für eine Rolle in der „Black Panther“-Fortsetzung erhalten. Einzelheiten über ihre Figur in „Black Panther: Wakanda forever“ seien aber unter Verschluss, berichtet das Branchenblatt „Variety“. US-Regisseur Ryan Coogler hatte bereits im vorigen Monat in Atlanta mit den Dreharbeiten begonnen.

Bekannt wurde Coel im vorigen Jahr durch die aufrüttelnde Serie „I may destroy you“ über die Londoner Party- und Datingszene und das Trauma einer Frau, die Opfer eines Sexualverbrechens wurde. Hauptdarstellerin und Produzentin Coel schrieb auch Skript und inszenierte einige Folgen.

Wakanda soll erhalten bleiben

Die „Black Panther“-Fortsetzung soll 2022 in die Kinos kommen. Der Original-Film mit Chadwick Boseman als Königssohn T’Challa in dem fiktiven, technologisch hoch entwickelten afrikanischen Staat Wakanda war 2018 ein großer Kassenhit. Der Sci-Fi-Superheldenfilm aus dem Marvel-Kosmos war fast ausschließlich mit schwarzen Schauspielern besetzt. Zum Ensemble-Cast zählten Daniel Kaluuya, Lupita Nyong’o und Angela Bassett.

Boseman starb im vorigen August an Krebs, an der Fortsetzung wurde aber festgehalten. Marvel-Chef Kevin Feige sagte im Dezember, dass dessen ikonische Rolle als Königssohn in der Fortsetzung nicht vorkommen werde. Sie wollten aber die Welt des fiktiven Wakanda darstellen, um damit das Vermächtnis des Schauspielers zu ehren.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: