Biz Markie sang auch schon mal übers Nasepopeln. Foto: imago//S. Stimpson

Er galt als „Clown Prince“ des Hiphop: Biz Markie, der 1989 mit „Just a Friend“ seinen größten Hit landete. Er war mehr: ein Gegenentwurf zu den Gangsterprotzen.

Stuttgart - Was für ein schöner Spitzname in einem Gewerbe, in dem es oft genug um brachialen Machoprotz, Gewaltfantasien und soziopathisches Gangstergehabe geht: Clown Prince of Hip Hop. Biz Markie, lange Zeit übergewichtig und in der Folge schwer diabeteskrank, erzählte vom Pech bei Frauen („Just a Friend“), vom Nasepopeln („Pickin’ Boogers“) und nahm den für die Szene essenziellen – und damit auch den eigenen – Konkurrenzgeist auf die Schippe („Leggo My Eggo“).

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
* Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
* Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jetzt bestellen