Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bitz Sonnenhut liebt Gleichgesinnte

Von
Liefert hungrigen Hummeln und Faltern jetzt Nahrung: Der Sonnenhut im Garten von Resi Schmid. Foto: Gauggel Foto: Schwarzwälder Bote

Winterlingen-Harthausen. Wenn viele Blütenpflanzen schon schwächeln, dreht – oder besser gesagt: blüht – der Sonnenhut erst so richtig auf. "Es gibt kaum eine dankbarere Blütenpflanze als den Sonnenhut", davon ist Resi Schmid in Harthausen überzeugt. Er stammt ursprünglich aus den Prärien Nordamerikas und wurde von den Indianern schon lange als Heilpflanze bei Husten oder Halsschmerzen verwendet, bevor er den Weg nach Europa fand.

Dieser Korbblütler mit dem hutförmig gewölbten, samtschwarzen Samenstand in der Blütenmitte ist absolut unkompliziert und winterhart. Es gibt ihn in allen Farben des Sommers von Gelb über Rosa bis zu Purpurrot, und er passt mit seinen warmen Farbtönen wunderbar in den Spätsommer. Er blüht nämlich erst dann so richtig auf, wenn viele andere Blumen im Garten ihren Zenit schon überschritten haben, und seine Blütenpracht hält dann bis weit in den Oktober hinein an.

Resi Schmid ist eine leidenschaftliche Gärtnerin und pflegt in Harthausen gleich mehrere Gärten, darunter sogar einen kleinen Hanggarten am Waldrand in Richtung Neufra. Sie ist begeistert von der Anspruchslosigkeit des Sonnenhuts, der neben den Beeten mit Nutzpflanzen von der Kartoffel über Zucchini, Gurken und Möhren bis hin zu verschiedenen Salaten, Kräutern und Beeren am Gartenrand aufleuchtet.

Auch in ihrem Waldgarten gedeiht und vermehrt sich der Sonnenhut von alleine, berichtet die Hobbygärtnerin. Immer wieder spendet sie auch gerne Blumen aus ihrem Garten als Blumenschmuck für die Kirche im Ort, und auch ihre Nachbarn und Bekannten profitieren von ihrem "grünen Daumen" für alles, was im Garten so wächst, wie sie schmunzelnd sagt.

Für fast alle Insektenarten, vor allem für Falter und Hummeln, ist der Sonnenhut ein wichtiger Nektarlieferant und versorgt sie auch noch im blütenärmeren Herbst mit energiereicher Nahrung. Resi Schmid freut sich, wenn sie das Summen und Brummen auf den Blüten des Sonnenhuts beobachten kann.

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.