Foto: Lenski

Sandra Schneider aus TV-Serie "Die Pferdeprofis" im Reitsportzentrum Hohenzollern.

Bisingen-Steinhofen - Insidern ist Pferdeprofi Sandra Schneider aus der TV-Serie "Die Pferdeprofis" (VOX) bekannt. Am Sonntag konnte man die Pferdeexpertin im Reitsportzentrum Hohenzollern in Bisingen live erleben.

Vier Pferdebesitzerinnen stand die Donsbacher Pferdeexpertin, die als Westerntrainerin bekannt dafür ist, dass sie Pferde mit Rücksicht auf deren individuelle Anatomie ausbildet und reitet, in Sachen Kommunikation zwischen Mensch und Tier mit Rat und Tat zur Seite.

Die vierbeinigen Protagonisten des "Problempferde"-Demotags waren der siebenjährige Württemberger "Amigo" aus Hitzkofen bei Bingen (Berührungsprobleme), der achtjährige Kaltblutmix "Jonny" aus Püttlingen im Saarland (mit Angst vor großen Fahrzeugen), die neunjährige Hannoveranerstute "Counti" aus Dornstetten, die beim Satteln und Hufe auskratzen zickt, und die zehnjährige Württembergerstute Kassandra aus Balingen, die Probleme beim Verladen macht. Alle vier waren zum ersten Mal bei Sandra Schneider.

Der dunkelbraune "Amigo" ließ so gut wie keine Berührungen an Rücken und vor allem am Bauch zu. Beim Reiten, Satteln und Trensen mache das Pferd aber keine Probleme, gab die Pferdebesitzerin an. Bei Schneiders Versuch, Amigo an den Problemstellen anzufassen, zeigte er mit deutlichen Gesten, dass ihm das nicht passte: Er legte die Ohren an – eine Drohgebärde – und scharrte mit den Hufen. Sollte wohl heißen: "Bleib mir vom Fell."

Mit vorsichtigem Kraulen und Massieren des Halses arbeitete sich Sandra Schneider langsam vor. Das Pferd genoss die Berührung sichtlich. Je näher aber die Hände zum Pferdeleib wanderten, umso mehr sträubte sich Amigo. Physiotherapeutin Diana Siemes wurde zu Rate gezogen und untersuchte das Pferd – so gut es dieses zuließ. Sie schlug eine Faszientechnik vor und empfahl, das Pferd röntgen zu lassen. Fazit: wahrscheinlich ein gesundheitliches Problem.

Das zweite Pferd mit Angst vor großen Fahrzeugen wurde mit Hilfe eines Traktors desensibilisiert. Anfänglich noch etwas nervös, vertraute das Pferd dann relativ schnell auf die Pferdeexpertin. Gegen Übungsende lief es brav hinter und vor dem Traktor her. Als die Besitzerin das Pferd übernahm, klappte die Sache bereits recht gut. Bei diesem Problem handele es sich definitiv um eine Vertrauenssache zwischen Mensch und Pferd, meinte die Expertin. "Den Pferden muss Vertrauen vermittelt werden und dies aus voller Überzeugung vom Pferdehalter aus", erläuterte die Pferdeexpertin. Und wenn Tiere ihre Sache gut machten, dürfe man auch mit Lob nicht sparen, so Schneider.

Nach den Vorführungen hatten die zahlreichen Zuschauer auch noch Gelegenheit, ihre Fragen an die bekannte Pferde-Expertin zu stellen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: