Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Basketball KKK Haiterbach zündet Turbo nach der Pause

Von
Der KKK Haiterbach (weiße Trikots) feierte einen klaren Heimsieg gegen Möhringen. Foto: Reutter

KKK Haiterbach – SV Möhringen 88:74 (22:23; 46:44; 69:51). Mit einer kleinen Rotation aufgrund vieler Verletzungen angetreten, aber mit einem sehr großem Herz und Siegeswillen besiegte der KK Komusina Haiterbach den SV Möhringen in der Basketball-Regionalliga mit 88:74.

Mit zwei Siegen im Gepäck legte der KK Komusina Haiterbach gegen den SV Möhringen einen starken 9:2-Start hin. Die mit gefährlichsten Akteure der Möhringer, Petros Tzikas und Dino Begagic, glichen schnell aus und brachten ihr Team mit 15:20 in Führung. Dominik Milicevic verkürzte für den KKK zum 22:23-Viertelstand.

Slaven Ponjavic glich im zweiten Viertel per Dreier zum 25:25 für den KK Komusina aus und Mijo Babic und Co. legten zum 44:37 vor, das die Gäste vor allem durch Pius Weller bis zur Halbzeit fast ausgleichen konnten. Mit einem 46:44 ging es nach sehr ausgeglichenen und intensiven 20 Spielminuten in die Pause.

Vorsprung wird größer

Nach dem Wechsel nahmen die vielen Zuschauer nicht einmal richtig Platz, da musste Möhringens Coach Domagoj Buljan die erste Auszeit nehmen, denn sein Team kassierte nach einem überragenden Start des KK Komusina Haiterbach ein 0:10-Run. Die Maric-Mannen standen in der Defence sehr gut und ergriffen sich einige Steals. Der agile Thomas Pieciak setzte den Lauf zum 60:44 fort. Der Vorsprung wurde in diesem sehr starken dritten Viertel durch den immer stärker werdenden Luka Banozic auf 69:51 erhöht.

Petros Tzikas und Dino Begagic warfen im letzten Viertel alles in die Waagschale und verkürzten zum 73:61, doch Haiterbach hatte in Form von Topscorer Slaven Ponjavic mit seinem fünften Dreier die endgültige Antwort drauf und nagelte den Sieg mit dem Treffer zum 78:63 fest. Am Ende spielte der erfahrene Sascha Kesselring die letzten Minuten unter stehendem Beifall der vollen Kuckuckshalle gekonnt herunter.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.