Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Basketball KKK Haiterbach will eigene Akzente setzen

Von
Nach der Heimniederlage zum Saisonstart wollen die Haiterbacher (weiße Trikots) jetzt in Heidelberg punkten. Foto: Fritsch Foto: Schwarzwälder Bote

USC Heidelberg II – KKK Haiterbach (Samstag, 17.30 Uhr). Das erste Auswärtsspiel der Saison führt den Basketball-Regionalligisten aus Haiterbach zum Vize-Meister der vergangenen Spielrunde nach Heidelberg.

Noch steckt ist die Auftaktniederlage vom vergangenen Sonntag in den Köpfen der Spieler. Dies vor allem deshalb, weil sie unter die Rubrik "unnötig" gehört.

Die Haiterbacher Korbwerfer hatten gegen die Titans aus Stuttgart lange in Führung gelegen, ehe der Mannschaft gegen Ende etwas die Puste ausging und weil vielleicht auch etwas die Cleverness gefehlt hat.

Doch das Spiel gegen die Titans TuS Stuttgart ist für Trainer Mario Maric Geschichte. Ob sein Team in Heidelberg mithalten kann, hängt unter anderem auch davon ab, ob Mijo Babic, Slaven Ponjavic und Sascha Kesselring, die erfahrensten und zuletzt auch punktestärksten Akteure, ihre Akzente setzen können.

In der vergangenen Runde konnte KKK Haiterbach das Aufeinandertreffen mit den starken Heidelbergern für sich entscheiden. Auch dieses Mal könnte sich eine Partie mit recht knappem Ausgang ergeben. "Wir haben am Sonntag einiges an Lehrgeld in gewissen Phasen bezahlt. Daraus sollten wir schnell unsere Lehren ziehen. Es war unser erstes Pflichtspiel in dieser Konstellation. Das Zusammenspiel muss noch besser werden. Wir wollen am Samstag einen Schritt nach vorne machen", sagt Mario Maric.

Die zweite Garde des Zweitbundesligisten hat eine passende Mischung aus jungen Talenten und erfahrenen Spielern. In der zurückliegenden Saison hatten die Heidelberger den Zweikampf mit dem späteren Meister aus Ulm offen halten können. Jetzt peilt das Team aus der Kurpfalz erneut einen Spitzenplatz an.

Der Saisonstart allerding verlief schon mal nicht nach Wunsch. Beim Gastspiel beim TSV Wieblingen ging der USC Heidelberg nach einer eher punktearmen Partie mit einer 58:69-Niederlage aus der Halle und steht jetzt schon etwas unter Druck. Der klassische Fehlstart soll unbedingt vermieden werden.

Angeführt wird das Team aus der Universitätsstadt am Neckar vom erfahrenen Trio David Bohr, Morris Hintz und Moritz Nägele.

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.