Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Basketball KKK Haiterbach mit souveräner Vorstellung

Von
Der agile Bozidar Bubalo steuerte 16 Punkte zum Sieg der Haiterbacher bei. Foto: Fritsch

SG Heidelberg/Kirchheim – KKK Haiterbach 82:94 (14:34, 43:54, 62:78). Mit dem Mit dem dritten Auswärtssieg beim Absteiger in Heidelberg haben sich die Basketballer von KKK Haiterbach Tabellenplatz drei in der Regionalliga zurückerobert.

Trainer Sascha Kesselring wollte etwas von der Heimstärke mit nach Heidelberg nehmen, und ließ seine Mannschaft ungewöhnlicher weise in den weißen Heimtrikots auf fremdem Terrain auflaufen – und dies war von Erfolg gekrönt.

Allein daran freilich hat es sicherlich nicht gelegen, dass die KKK-Korbwerfer nach 40 Minuten als Sieger vom Platz gehen konnten. Vom Anwurf an legte das Team aus Haiterbach los wie die Feuerwehr und wollte den mitgereisten Fans beweisen, dass sie auch in den Gegners Halle überzeugen können.

Nach einem schnellen 6:0-Start setzten Marin Zelalija und Slaven Ponjavic jeweils zwei Dreier ins Netz und entwischten dem Gastgeber auf 22:4.

Dem nicht genug, netzte Franko Koljanin noch drei weitere Dreier zum 34:14 ein. "Eine fantastische Wurfquote zu Beginn des Spiels. Sieben Dreier in zehn Minuten waren der Garant für diesen tollen Start. Wir waren hellwach", freute sich Trainer Sascha Kesselring.

Im zweiten Viertel hielten die Heidelberger dagegen, wobei klar war, dass die Haiterbacher eine solche Trefferquote wie im ersten Durgang nicht würde halten können. Angeführt von Martin Rittinger, verkürzten die Einheimischen das Ergebnis. KKK Haiterbach erlaubte sich einige unnötige Fehler, dies münzte der Gastgeber durch einfache Fastbreakpunkte um. In die Pause ging der KKK mit einem 54:43-Vorsprung.

Nach dem Seitenwechsel kam nun Franko Filipovic immer besser ins Spiel. Der Vorsprung wurde auf komfortable 74:58 Punkte hochgeschraubt. Auf Seiten des Gastgebers war es noch Johannes Götz der dagegen hielt, doch KKK Haiterbach war in diesem Spiel einfach einen Tick stärker.

Die SG Heidelberg/Kirchheim versuchte im Schlussteil noch einmal alles. Durch ihre aggressive Verteidigung kamen die Einheimischen zwar auf 83:71 heran, doch die Verteidigung produzierte immer wieder auch Fouls, was den Haiterbachern Punkte von der Linie einbrachte. Der erst 16-jährige Dominik Milicevic konnte mit dem Schlusspfiff seine ersten Regionalligazähler verbuchen, was für große Freude bei den Mitgereisten sorgte.

"Es war wie in der vergangenen Woche wieder eine sehr gute Teamleistung. Wir haben stark begonnen, sind aber leider immer wieder in kurze Tiefs verfallen. Wir sind dennoch ein Team mit unterschiedlichen Stärken, und das war heute der Schlüssel zum Erfolg, zumal wir einige krankheitsbedingte Ausfälle zu verkraften hatten", so Sascha Kesselring nach dem Spiel.

Jetzt hofft der KKK-Coach, dass die Leistungsträger, die zuletzt passen mussten, schnell wieder obenauf sind, denn die kommenden Gegner heißen am 26. Februar TSV Crailsheim II und am 4. März SG Mannheim, und diese beiden Mannschaften stehen an der Tabellenspitze. KKK Haiterbach: Franko Filipovic (23), Bozidar Bubalo (16), Slaven Ponjavic (16/3), Marin Zelalija (16/3), Franko Koljanin (12/3), Christopher Ley (7), Olaitan Adeboyeku (3), Dominik Milicevic (2), Mario Maric, Renato Stojcevic.

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.